2024-04-20T08:00:28.265Z

Allgemeines
Rüdesheims Furkan Almazoglu kann nur per Foul gestoppt werden – Elfmeter. 	Foto: Sebastian Bohr
Rüdesheims Furkan Almazoglu kann nur per Foul gestoppt werden – Elfmeter. Foto: Sebastian Bohr

Kreispokal-Halbfinale: Soonwald-Serie gestoppt

VfL Rüdesheim trifft nach 2:1 gegen Hargesheim im Kreispokalfinale auf den ASV Langweiler

RÜDESHEIM. Im Finale des Bad Kreuznacher Fußball-Kreispokals treffen der VfL Rüdesheim und der ASV Langweiler am 8. Mai in Bad Sobernheim aufeinander. Während sich die Kombinierten 4:3 gegen Titelverteidiger SG Soonwald durchsetzten, bezwangen die Fußballer vom Rosengarten im Derby gegen den TSV Hargesheim 2:1.

Dieser Text wird euch kostenlos zur Verfügung gestellt von der Allgemeinen Zeitung und Wormser Zeitung.

Es war am Rosengarten das erwartet enge und intensive Duell der beiden A-Klassen-Vertreter. Die Gäste hatten den besseren Start und gingen durch Maurice Quindts Strafstoß (Foul an Alexander Wolff) in Führung. Für den Ausgleich sorgte erneut eine Standardsituation: Joshua Weber glich per Freistoß aus. Und auch der eingewechselte Geworg Dadjan brachte einen ruhenden Ball ins Netz, als er den zweiten Elfmeter des Tages – nach durchaus vermeidbarem Foul am quirligen Furkan Almazoglu – verwandelte. Auch wenn es lange Zeit nicht nach dem Erfolg ausgesehen habe, so sei dieser „am Ende nicht unverdient“ gewesen, analysierte Pascal Berg, der vor der Pause nur einen Abschluss seines Teams gesehen hatte. Der VfL-Trainer gestand, dass „Hargesheim die erste Halbzeit griffiger war“, was nach der Pause vor allem mit der Einwechslung von Geworg Dadjan besser für den VfL wurde. „Dadurch hatten wir mehr Zugriff.“ Auch wenn die Hargesheimer verzweifelt ihr Heil in der Offensive gesucht hatten. Der Coach freut sich für seine Mannschaft auf das Pokalfinale – das zweite in Folge für die Rüdesheimer. „Die Jungs mussten sich in dieser Saison gegen viele Widerstände durchsetzen. Das macht mich mega-stolz.“

Der ASV hat den Soonwald-Siegeszug im Kreispokal ausgebremst. Der Doppel-Pokalsieger musste nach fast drei Jahren seine erste Niederlage quittieren und verpasste damit das Triple. Die Mannschaft von Sebastian Grünewald war bereits nach drei Minuten durch Nico Schmidts Eigentor in Führung gegangen, doch Gabriel Steinmann (9.) und Joshua Berger (17.) drehten relativ schnell die Partie für die Hausherren. Nach 30 Minuten einer intensiven Partie glich Leon Kellerer per Strafstoß aus. Auch nach der Pause schenkten sich beide Duellanten nichts. Jubeln durfte jedoch der ASV, erneut durch Berger (3:2/59.). Die Sonnwälder konnten hiernach auch zwei Zeitstrafen gegen die Heimmannschaft nicht nutzen und liefen in der Nachspielzeit dann noch dem 2:4 durch Bergers dritten Treffer hinterher. Das 3:4 durch Kellerer fiel zu spät, es reichte nicht mehr für die Verlängerung.

Das finale Pokal-Duell ist fixiert: Der Kreisausschuss hatte in seiner jüngsten Sitzung einstimmig den FC Bad Sobernheim als Ausrichter bestimmt. Endspieltag ist Mittwoch, der 8. Mai (Vatertag), Anstoß ist um 19 Uhr.



Aufrufe: 01.4.2024, 18:00 Uhr
Mario LugeAutor