2024-06-19T10:33:50.932Z

Ligabericht
Nach einem 3:4 gegen Meister TuS Schnaittenbach (in Blau-Gelb) muss der TSV Reuth (in Schwarz-Weiss) - wie schon im letzten Jahr - über den Weg der Relegation versuchen, die Kreisliga zu halten.
Nach einem 3:4 gegen Meister TuS Schnaittenbach (in Blau-Gelb) muss der TSV Reuth (in Schwarz-Weiss) - wie schon im letzten Jahr - über den Weg der Relegation versuchen, die Kreisliga zu halten. – Foto: Creativ-Action.de

KL Nord: Haidenaab und Reuth gehen in Überstunden

Während der ASV den Zweikampf "oben" mit Kohlberg für sich entscheidet, zieht die Eisenhut-Elf "unten" gegenüber "Dumba" den Kürzeren.

Am 26. und letzten Spieltag der Saison 2023/24 sind in der Kreisliga Nord die letzten noch offenen Entscheidungen gefallen. Vizemeister und damit Teilnehmer an der Aufstiegsrelegation zur Bezirksliga ist der ASV Haidenaab (2./50 - 3:0 gegen den TSV Eslarn), der das spannende Duell mit dem SV Kohlberg (3./46 - 2:2 gegen die SpVgg Schirmitz) zu seinen Gunsten entschieden und jetzt die Chance hat, dorthin zurückzukehren, wo er vor etwa 20 Jahren das letzte Mal am Start gewesen ist.

Zu klären war auch noch, wer über den Umweg eines oder mehrerer Entscheidungsspiele versuchen muss, den Klassenerhalt noch nachträglich in trockene Tücher zu legen. "Erwischt" hat es, wie schon in der letzten Saison, den TSV Reuth (12./29 - 3:4 gegen Meister TuS Schnaittenbach), während der größte Konkurrent SC Kirchenthumbach (11./31) durch ein "Last-Minute-3:2" beim SV Kulmain quasi den Kopf gerade noch aus der Schlinge ziehen konnte.

Während zum Thema Bezirksligarelegation noch keine Infos vorliegen (die Bezirksliga hat ja noch einen Spieltag zu absolvieren), weiß der TSV Reuth, dass er in der ersten Runde des "Nachsitzens" ein Freilos besitzt, um dann am 25. Mai auf den Sieger der Partie SpVgg Windischeschenbach gegen den SC Germania Amberg zu treffen.

Rückblick auf ein Nacholspiel vom Freitagabend (Statistik):

Tore: 1:0 Benedikt Kormann (16.), 1:1 Bastian Wiesent (33.) - Schiedsrichter: Bernhard Hofmann - Zuschauer: 85

Alles Hoffen und Bangen nach Schlusspfiff half nichts auf Seiten des TSV Reuth. Nach der 3:4-Niederlage gegen den bereits feststehenden Kreisligameister aus Schnaittenbach und dem Last-Minute-Sieg des SC Kirchenthumbach in Kulmain geht’s für den TSV erneut in die Relegation. Ein Sieg hätte den sicheren Klassenerhalt bedeutet und so verlangten die mutig mitspielenden Hausherren den keineswegs zurückhaltend agierenden Gästen einiges ab. Letztendlich war es die individuelle Klasse der Leistungsträger auf Seiten der Schnaittenbacher, die dem zukünftigen Bezirksligisten den verdienten Sieg bescherte. Allen voran zeigte Spielertrainer Ralph Egeter seine bekannte Kaltschnäutzigkeit vor dem Tor und nutzte die sich ihm bittenden Chancen zum 0:1 (12.) und 1:2 (24.) eiskalt aus. Michael Sonnberger konnte diese Rückstände, jeweils nach schöner Vorarbeit von Fabian Höcht, noch ausgleichen (16./33.). Kurz vor der Halbzeitpause erzielte dann Philipp Magerl nach einem Freistoß von Artur Becker per Kopfball die 3:2-Führung für Schnaittenbach.

In der 56. Spielminute bediente Becker mit einem Eckball erneut Magerl, dessen unhaltbarer Torabschluss für die Vorentscheidung sorgte. Die Hausherren ergaben sich nicht und kämpften bis zum Spielende weiter gegen die drohende Niederlage, mehr wie der dritte Treffer von Sonnberger sprang hierbei jedoch nicht mehr raus. Nach dem „K.O.“ in allerletzter Sekunde heißt es nun für die Reuther Akteure nochmals alle Kräfte zu mobilisieren, um den Kreisligaverbleib über die Relegation zu sichern, welche sich jedoch im Vergleich zum Vorjahr als deutlich schwierigeres Unterfangen darstellt. (Quelle: TSV Reuth)

"Fußball ist so schön und kann doch so grausam sein. Diesmal hat es uns voll erwischt. Am Ende fehlen uns einfach zwei Punkte. Jetzt bereiten wir uns ordentlich auf die Relegation vor. Herzlichen Glückwunsch an Dumba", so ein natürlich enttäuschter Sportlicher Leiter des TSV, Hansi Stangl.

"Die Partie hatte natürlich Brisanz, da Reuth noch um den Klassenerhalt kämpfte und wir auch das letzte Spiel nochmal erfolgreich abschließen wollten. Alles in allem sahen die Zuschauer ein nicht sehr hochklassiges Kreisligaspiel, in dem Reuth musste, aber nicht so recht konnte und wir nicht mehr investierten, als nötig war. Tragisch, als bereits nach Abpfiff bekannt wurde, dass Kirchenthumbach in der 97. Minute den Siegtreffer erzielt hatte und Reuth somit in die Relegation muss. Auf diesem Weg wünschen wir dem TSV Reuth in der anstehenden Relegation nochmal viel Erfolg. In beiden Spielen haben sie bewiesen, dass sie ein schwer zu schlagender Gegner sind und auf jeden Fall genügend Qualität für die Kreisliga in ihren Reihen haben", so Johannes Kohl nach seinem letzten Spiel als Trainer des Bezirksligaaufsteigers.

Tore: 0:1 Ralph Egeter (12.), 1:1 Michael Sonnberger (16.), 1:2 Ralph Egeter (24.), 2:2 Michael Sonnberger (33.), 2:3 und 2:4 Philipp Magerl (43./56.), 3:4 Michael Sonnberger (61.) - Schiedsrichter: Udo Siegfried Hahn - Zuschauer: 210

"Die Luft beim letzten Heimspiel war für den FC Diessfurt komplett herausgenommen. Ersatzgeschwächt konntem wir nach vorne keine Akzente setzen. Die Niederlage war auch in der Höhe vollkommen in Ordnung, die DJK war die bessere Manschaft und hatte das Spiel in den meisten Phasen im Griff", sagte der Spartenleiter des FC, Henry Schraml.

"Meine Mannschaft hat heute noch einmal alles reingeworfen, bis auf die ersten zehn Minuten haben wir überzeugt und deshalb auch das Spiel verdient gewonnen, somit die Kreisliga gehalten. Danke an meine Mannschaft für die fünf Jahre, in denen ich ihr Trainer sein durfte", so Gästetrainer Stefan Krebs nach seinem letzten Spiel an der Außenlinie der Elf vom Flutkanal.

Tore: 0:1 Franz-Josef Birawsky (21.), 0:2 Bilal Akcay (40.), 0:3 Franz-Josef Birawsky (50.), 0:4 Andreas Brüderer (89./Eigentor) - Schiedsrichter: Niklas Lindner - Zuschauer: 80

"An sich keine schlechte Partie meiner Mannschaft, hätten wir doch die Chancen gehabt, ein bis zwei Tore mehr zu machen. Allerdings hatten wir heute mit Tremmersdorf einen spielstarken Gegner, dem wir zum verdienten Sieg gratulieren", so SVA-Coach Marvin Häffner.

"In Altenstadt erlebten die Zuschauer bei herrlichem Fußballwetter typischen Sommerfußball, da es für beide Teams um nichts mehr ging. Im Mittelpunkt stand für uns die Verabschiedung von Coach Norbert Ferstl, der am Ende der Partie von unseren zahlreich mitgereisten FC-Anhängern, der Vorstandschaft und der Mannschaft herzlich verabschiedet wurde. In seine Zeit fallen hervorragende Platzierungen in den letzten 4 Jahren und als Höhepunkt sicherlich das Erreichen der Relegation in den letzten Saison. Man hat der Mannschaft angemerkt, dass sie sich jetzt auf die Sommerpause freut, während wir uns im Hintergrund schon voll auf die nächste Saison vorbereiten, in der der FC erstmals mit drei Seniorenteams an den Start gehen wird", so FCT-Vorsitzender Wolfgang Seitz.

Tore: 0:1 Christian Ferstl (10.), 0:2 Christofer Neukam (25.), 1:2 Tobias Schuller (32.), 1:3 Simon Seitz (33.), 1:4 Patrick Dittner (41.), 1:5 Jonas Rupprecht (51.), 2:5 Xevahir Hasani (70.) - Schiedsrichter: Horst Lang - Zuschauer: 50 - Platzverweis: Rot für Enes Özbay (Altenstadt/86.)

"Das Spiel war zur Pause quasi schon entschieden, wir machten mehr Druck als die Gäste. Bei uns ging es ja noch um viel, beim Gast hatte man den Eindruck, die Luft wäre schon ein wenig draussen, obwohl sie hintenraus noch Chancen hatten den Anschluß zu machen. Da hatten wir ein wenig Glück, aber wie sagt man so schön, wenn´s einfach läuft, dann läuft´s. Nun geht es tatsächlich in die Relegation, lange Zeit haben wir selber nicht mehr dran geglaubt, doch nachdem unsere Konkurrenz - auch verletzungsbedingt zum Teil - geschwächelt hat, haben wir´s gepackt. In der Relegation haben wir nichts zu verlieren, die Jungs sind weiter heiß und wollen ein jedes Spiel auch gewinnen, ob´s dann reicht, wird man sehen. Auf jeden Fall schauen wir auf eine der besten Spielzeiten in den letzten zehn Jahren zurück, nun nehmen wir die Relegation vor sicherlich vielen Zuschauern und wo immer sie auch für uns stattfindet, gerne mit. Ein verdienter Sieg, drei schöne Tore, ein schöner Abschluß der Punktspiele", so ASV-Vorstand Stephan Veigl zu FuPa.

"Erste Halbzeit eigentlich ausgeglichen von den Spielanteilen her. Aber drei einfache individuelle Fehler haben uns leider auf die Verliererstrasse gebracht. Absolut unnötig, aber letztendlich macht das den Unterschied aus. Zweite Halbzeit gefühlt 70 Prozent Ballbesitz, leider aber nichts Zählbares erreicht. Unsere zwei drei Möglichkeiten konnten wir nicht verwerten, somit müssen wir das Ergebnis akzeptieren", so das Resümee von TSV-Trainer Bernd Häuber.

Tore: 1:0 Tolunay Kargi (16.), 2:0 Hakan Özkan (41.), 3:0 Lukas Dötterl (45.) - Schiedsrichter: Heiko Hoffmann - Zuschauer: 150

"Heute waren wir - wie man so schön sagt - auf der letzten Rille unterwegs. Ersatzgeschwächt mussten wir dann sogar vor der Halbzeit noch zweimal verletzungsbedingt wechseln. Zweite Hälfte war dann wirklich sehr schwer für uns, aber die Mannschaft hat den knappen Sieg über die Zeit gebracht. Ein ordentlicher Abschluss für uns", sagte TSV-Übungsleiter Roland Lang.

"Letztes Spiel um die goldene Ananas. Gefühlt war bei beiden Mannschaften auch die Luft raus. Erbendorf geht nach einem langen Ball in Führung, aber auf beiden Seiten sonst nichts Zwingendes. Die zweite Halbzeit war für die Zuschauer auch nicht wirklich interessanter. Auf beiden Seiten gab es zwar gute Chancen, aber diese wurden jeweils verpasst. Mit dem Strafstoßtor zum 2:0 war das Spiel dann durch", so der Rückblick von Andreas Stolorz, Spartenleiter der Gäste.

Tore: 1:0 Bastian Wiesent (41.), 2:0 Sandro Hösl (89./Strafstoß) - Schiedsrichter: Johannes Becher - Zuschauer: 120

"Eine gute Leistung unserer Elf zum Saisonfinale. Wir haben uns durch den frühen Rückstand nicht aus der Ruhe bringen lassen und sind wieder einmal zurückgekommen. Auch wenn es letztlich nicht zum Sieg gereicht hat, werden wir heute die für uns grandiose Saison mit Platz 3 nochmal gebührend feiern und danach geht's ab in die wohlverdiente Sommerpause", so SVK-Abteilungsleiter Martin Lehner nach dem Schlußpfiff.

„Im letzen Spiel der Saison mussten wir auf Grund von Verletzungen einige Veränderungen in der Startelf vornehmen. In der Summe waren es am Ende zu viele individuelle Fehler, so dass wir mehr als zufrieden mit dem Punktgewinn sind. Jetzt freuen wir uns auf die wohlverdiente Sommerpause, in der wir unsere Kräfte für die neue Saison sammeln können", so Gästetrainer Fabian Hirmer.

Tore: 0:1 Markus Peetz (15.), 1:1 Adrian Reil (44.), 2:1 Michael Baumann (62./Strafstoß), 2:2 Markus Peetz (90.+3) - Schiedsrichter: Markus Hann - Zuschauer: 200

"Die Entäuschung ist groß, zu gern hätte ich mich mit einem Sieg verabschiedet, zumal man ausreichend Möglichkeiten hatte. Unser Spiel war aber über weite Strecken sehr zerfahren, was natürlich auch an den erneuten Anpassungen gelegen haben kann. Nichtsdestotrotz hatten wir auch Phasen, in denen man dominant war, aber die Chancen einfach nicht genutzt hat. Zudem war leider der Gegner wieder vor dem Tor kaltschnäuziger als wir. Besonders schmerzhaft macht es allerdings, dass die Niederlage in letzter Sekunde passierte. Für uns geht es jetzt in die Sommerpause, dort heißt esm sich zu erholen um dann im Juni wieder in die Vorbereitung gehen zu können. Hier wünsche ich natürlich meinem Nachfolger Oli Drechsler alles Beste. Das Team hat einen guten Mix aus jung und alt, die Mentalität und der Spaß am Fußball sind überragend", so SVK-Coach Alex Schäffler in seiner letzten Partie auf der Kommandobrücke der Heimelf.

"Ein Wahnsinn, unbeschreiblich, 90. +7, mein Torwart war mit vorne, langer Ball, mein Keeper kommt an den Ball, der gegnerische Keeper wehrt zu kurz ab und Fabian (Lober) knallt das Ding unter die Latte. Ein Spiegelbild dieser Saison dieses Match, Aufs und Abs im Wechsel, mir alles egal jetzt. Vielen Dank auch an Schnaittenbach, Respekt auch für Kulmain, die sich fair verhalten und uns nichts geschenkt haben. Fußball schreibt seine Geschichten, wir sind dabei, haben immer an uns geglaubt. Meine Jungs haben das Feiern verdient, auch der Trainer hat morgen frei, ich ziehe mit den Jungs durch", so ein schon merklich "beeinträchtigter" SCK-Coach Bobby Bafra in einer Sprachnachricht für FuPa.

Tore: 1:0 Oleg Skydan (9.), 1:1 und 1:2 Can Bafra (39./66.), 2:2 Stephen Oudor (70.), 2:3 Fabian Lober (90.+7) - Schiedsrichter: Andreas Kink - Zuschauer: 200

Aufrufe: 013.5.2024, 10:45 Uhr
Werner SchaupertAutor