2024-07-12T13:30:11.727Z

Vereinsnachrichten
– Foto: Sebastian J. Schwarz

Karlshausen nach Zwischentief wieder in der Spur ​

Kreisliga B9: Wie der neue Trainer Marco Wallesch die ersten Wochen bilanziert, woran es noch hapert und welche Talente überzeugen.

Die Richtung scheint wieder zu stimmen: Nach dem 2:0-Erfolg bei der SG Arzfeld II zum Start und den Niederlagen gegen Mehlental (0:4), Grenzland (0:1) und Bettingen (0:2) und dem überraschenden Pokalsieg gegen A-Ligist SG Schneifel-Stadtkyll II (2:1 nach Verlängerung), scheint die Trendwende bei den Vereinigten aus Karlshausen, Ringhuscheid, Neuerburg und Ammeldingen vollzogen zu sein. Der jüngste 2:0-Sieg bei der SG Ados-Duppach bedeutete die Punkte vier bis sechs und das Vorrücken auf den neunten Tabellenplatz. ​

„Es war ein glanzloser, aber sehr wichtiger Sieg. Zunächst haben wir uns schwer getan, waren etwas verunsichert. Doch mit der Einwechslung von Christian Kechtges kam die Sicherheit zurück und damit auch eine deutliche Belebung unseres Offensivspiels. Durch einen Doppelschlag haben wir auf 2:0 gestellt“, sagt Marco Wallesch, der im Sommer von Ligakonkurrent FSV Eschfeld gewechselt war.

„Wir haben zu Beginn starke Gegner gehabt. Mehlental und Grenzland zählen für mich zu den Topfavoriten auf den Aufstieg, und Bettingen hat als Absteiger mit Spielern, die über Bezirksligaerfahrung verfügen, die hohe 1:7-Niederlage gegen Lünebach ausbügeln wollen“, so Wallesch. Der 40-Jährige weiß, woran es bei seinem Team noch hapert. „Wir haben in den ersten fünf Spielen lediglich vier Tore erzielt. Bis zum Sechzehner machen wir alles richtig, doch vor dem Tor fehlen uns oft Durchsetzungsvermögen und Abgeklärtheit – manchmal auch das Quäntchen Glück.“ Wallesch sieht bei der SG einen optimalen Rahmen: „Die Plätze, vor allem der Kunstrasen in Neuerburg, sind top und ermöglichen uns beste Bedingungen. Ich habe eine sehr junge und willige Mannschaft, die sich entwickeln möchte.“

Laut Wallesch soll seine Mannschaft aktiv im Spiel sein. „Dazu gehört, eigene Ideen zu entwickeln und ein aggressiveres Defensivverhalten an den Tag zu legen.“ Mit den der A-Jugend entwachsenen Talenten Ramon Röder und Marvin Daleiden hat Wallesch zwei Leute dazu bekommen, die „schon jetzt eine Verstärkung sind. „Ramon ist eine Allzweckwaffe. Er kann auf jeder Position spielen kann und ist genauso ein guter Typ wie Marvin, der als Rechtsaußen und ganz vorn im Zentrum spielen kann.“

Im Heimspiel am Sonntag, 15 Uhr, gegen die SG Schönecken/Burbach/Lasel-Feuerscheid soll der positive Trend fortgesetzt werden. „Wir müssen uns auf unsere Stärken fokussieren und den gleichen Elan und die gleiche Energie auf den Platz bringen wie schon gegen Stadtkyll und Duppach“, fordert Wallesch, der personell aus dem Vollen schöpfen kann.

Aufrufe: 015.9.2023, 11:11 Uhr
Lutz SchinköthAutor