2024-04-12T13:41:07.504Z

Transfers
Calvin Morin (rechts) kommt mit reichlich höherklassiger Erfahrung nach Rieden.
Calvin Morin (rechts) kommt mit reichlich höherklassiger Erfahrung nach Rieden. – Foto: Simon Tschannerl/Archiv

Jahrelang Landesliga: Rieden verpflichtet Calvin Morin

Für den Abstiegskampf in der Bezirksliga Nord haben sich die Vilstaler die Dienste eines höherklassig erfahrenen Akteurs gesichert

Beim abstiegsgefährdeten Bezirksligisten 1.FC Rieden hat ab Sommer bekanntlich ein neuer Trainer das Sagen. Bernd Scheibel tritt dann in die Fußstapfen von Josef Fleischmann, der sich nach dem Rücktritt des bisherigen Trainerduos im Herbst dazu bereit erklärte, in die Bresche zu springen. Seine Mannschaft will Fleischmann am Ende der Saison unbedingt zum Klassenerhalt in der Bezirksliga Nord führen. Für dieses Vorhaben steht ihm ab sofort ein neuer, erfahrener Spieler zur Verfügung.

Nach Mario Augsberger (30), gekommen vom Kreisligisten DJK Utzenhofen, präsentiert Rieden den zweiten Winterneuzugang. Dieser stand am gestrigen Dienstag erstmals mit auf dem Trainingsplatz und kommt mit jahrelanger höherklassiger Erfahrung zum FC. Es handelt sich um Calvin Morin. Der 29-Jährige kickte schon für den FC Amberg und den SC Ettmannsdorf, wo er gut 120 Einsätze in der Landesliga sammelte. Zuletzt war er Spielertrainer in der A-Klasse bei der SpVgg Ebermannsdorf. Familiäre Gründe zwangen ihn zu einer halbjährige Pause. Ab sofort betritt Morin die Fußballbühne wieder, und zwar im Vilstal. „Mit Calvin bestand immer Kontakt, er ist mit dem Großteil der Mannschaft befreundet und hat schon früher in der Jugend in Rieden gespielt. Sein Wechsel zu uns war daher naheliegend“, erläutert FC-Trainer Josef Fleischmann. Ob Morin über das Saisonende hinaus für Rieden aufläuft, wird sich noch herausstellen. Fleischmann dazu: „Er soll einfach Spaß am Fußball spielen haben. Dann sieht man, was sich ergibt.“

Mit der bisherigen Vorbereitung ist Fleischmann zufrieden: „Das Engagement der Mannschaft ist zu hundert Prozent vorhanden, die Spieler ziehen gut mit. Außerdem haben wir das Glück, abgesehen von dem ein oder anderen Wehwehchen relativ wenige Verletzungen zu haben.“ Hinzu kommt der Aspekt, dass sich die Trainingsplätze aufgrund der Witterung in einem für diese Jahreszeit guten Zustand befinden. „Wenn es so bleibt und wir weiter gut durch die Vorbereitung kommen, sind wir fürs Schlüsselspiel in Vilseck gut vorbereitet“, ist Fleischmann guter Dinge. Besagtes Schlüsselspiel gegen den direkten Konkurrenten im Abstiegskampf läutet am 17. März die Riedener Restrückrunde ein. Zuvor testest das Team um Kapitän Patrick Hosch noch gegen den Freien TuS Regensburg und den TuS Kastl.

Obwohl sich der FC Rieden nach einem katastrophalen Saisonstart – die ersten acht Spiele gingen allesamt verloren – gefangen hat, bleibt die Ausgangslage fürs Frühjahr prekär. Auf Abstiegs-Relegationsplatz 13 positioniert, ist der Zwölfte SV 08 Auerbach zwar nur zwei Punkte voraus, hat aber auch noch zwei Nachholspiele in der Hinterhand. Der Rangelfte aus Schlicht hat schon acht Punkte mehr als Rieden auf dem Konto. „Was mich in puncto Klassenerhalt hoffnungsfroh stimmt ist der Charakter und die Einstellung der Mannschaft. Der absolute Wille ist da, das große Ziel zu erreichen. Sicherlich ist die Aufgabe schwer, doch wir werden alles unternehmen, um – notfalls über die Relegation – die Liga zu halten“, sagt der scheidende Übungsleiter Josef Fleischmann, der kommende Saison „nach momentanem Plan“ eine Pause einlegen möchte.

Aufrufe: 028.2.2024, 15:06 Uhr
Florian WürtheleAutor