2024-06-24T10:12:48.875Z

Allgemeines
Verbandsligist Hassia Bingen verliert in Herxheim 0:8.
Verbandsligist Hassia Bingen verliert in Herxheim 0:8. – Foto: Schlitz (Archiv)

Hassias letztes Aufgebot ohne echte Chance

Bingen verliert in Herxheim 0:8 und empfängt nun zum Saisonabschluss Rüssingen

Herxheim/Bingen. Sie wollten unbedingt zur Wiederholung ihres letzten Auswärtsspiels nach Hexheim fahren. Belohnt wurde das letzte Aufgebot, das Hassia Bingen an den Start bringen konnte, allerdings nicht. Was am Sonntag bis zum Abbruch wegen Gewitters 54 Minuten beim Stand von 1:2 gut aussah, war am Mittwochabend ähnlich. Zumindest bis zur 52. Minute. Danach gab es Einbahnstraßenfußball, am Ende landeten die Hausherren einen 8:0 (2:0)-Kantersieg.

Dieser Text wird euch kostenlos zur Verfügung gestellt von der Allgemeinen Zeitung und Wormser Zeitung.

Fünf A-Junioren gaben im reduzierten Binger Aufgebot ihr Aktiven-Debüt. Nico Merz begann als linker Verteidiger, Ersan Bocut, Youssef Alhamad, Leon Portmanns und Leandro Saredi bekamen im zweiten Durchgang mindestens 15 Minuten Einsatzzeit. „Sie für drei Minuten mitzunehmen, hätte keinen Sinn gemacht. Alle haben ihre Sache gut gemnacht, aber auch festgestellt, dass Verbandsliga bei den Aktiven etwas ganz anderes ist als Landesliga in der U19.“

Hassia-Trainer Thomas Klöckner vertrat einen klaren Standpunkt. Dass der gerade 21-jährige Artjom Belavskis, der die Spielführerbinde tragen durfte, als einer der Erfahrenen wegen der Nichtigkeit einer bloßen Nachfrage beim Assistenten vom Platz flog (78.), passte zur Saison. Danach hatte die Viktoria leichtes Spiel, setzte in den letzten sieben Minuten drei Treffer.

Thomas Köckner ließ sich die Leistung seiner Elf nicht klein reden. Bis zur Pause hatte die Rumpftruppe eine gute Partie abgeliefert, war ebenbürtig, geriet nach einem Handelfmeter aber in Rückstand (27.), kassierte mit dem zweiten Torschuss das 0:2 (33.). „Allein, weil wir hingefahren sind, sind wir moralische Gewinner. Eigentlich müsste den Jungs auf die Schultern geklopft werden“, so Klöckner.

Ob das am Sonntag im Rahmen des vorerst letzten Verbandsligaspiels in Bingen am Hessenhaus gegen den TuS Rüssingen (Anpfiff 15 Uhr) passiert? Belavskis wird gesperrt sein, dafür könnte Ilker Yüksel zurückkommen. Die Mannschaft jedenfalls wird sich von selbst aufstellen. Und sich danach mit Ausnahme der U19-Akteure verabschieden.

Hassia Bingen: Pomerantsev – Lauterbach, C. Klöckner, Belavskis, Merz (62. Portmanns) – Kreuznacht, Atanley (62. Alhamad) – Öztürk – Rexhepi (77. Bocut), Aliu (71. Saredi), Kaan.



Aufrufe: 024.5.2024, 09:00 Uhr
Jochen WernerAutor