2024-03-01T12:31:23.136Z

Ligabericht
Der SV Hahnbach um Michael Hirschmann (links) feierte gegen Vilseck einen Heimdreier.
Der SV Hahnbach um Michael Hirschmann (links) feierte gegen Vilseck einen Heimdreier. – Foto: Günter Uschold

Hahnbach zunächst brutal effizient – Amberg setzt Zeichen

Bezirksliga Nord, der Freitag: Bereits nach 35 Minuten ist die Partie in Hahnbach so gut wie entschieden +++ FCA gewinnt Spiel 1 nach Wagner satt gegen Schlicht

35 Minuten und vier Tore brachten den SV Hahnbach im 17.15 Uhr-Spiel der Bezirksliga Nord gegen den FV Vilseck auf die Gewinnerstraße. Die Elf von Trainer Ilker Caliskan überzeugte zunächst mit brutaler Effektivität. Zu mehr als dem 1:4 wollte es für die Gäste nach dem Seitenwechsel nicht mehr reichen. Knapp zwei Stunden später jubelte der FC Amberg über einen satten 4:0-Heimerfolg über den 1. FC Schlicht.


Vilseck hatte die erste Gelegenheit, aber dann schlug Hahnbach eiskalt zu. Nach sechs Minuten stand es bereits 2:0 durch die Tore von Marco Seifert (5.) und Manuel Plach (6.). Vilseck hatte erhebliche Probleme in der Abwehr und so erzielte Ludwig Semmler in der 23. Minute bereits den dritten Treffer für den Gastgeber. Hahnbach war in der ersten Hälfte sehr effektiv und wiederum Marco Seifert (35.) sorgte für den deutlichen 4:0-Halbzeitstand. Im zweiten Abschnitt tat sich zunächst nicht viel, ehe der FV Vilseck in der 61. Minute einen Foulelfmeter zugesprochen bekam, den Stefan Krachunov eiskalt zum 1:4 verwandelte. Der Gastgeber tat sich schwer, eigene Torgefahr zu entwickeln; in der 72. Minute aber rettete der Pfosten zweimal die Gäste vor einem weiteren Gegentreffer. So blieb es beim klaren Heimsieg für den SV Hahnbach, der sich zumindest bis morgen auf Rang 4 verbessert. Der Tabellen-13. aus Vilseck verpasst es, den Anschluss ans hintere Tabellenmittelfeld endgültig herzustellen.



Im ersten Spiel nach dem überraschenden Ausscheiden von Trainer Karl-Heinz Wagner hat der FC Amberg ein Zeichen gesetzt und den Vorjahresdritten aus Schlicht zu Hause satt mit 4:0 (2:0) in die Schranken gewiesen. Ein Knaller mit dem linken Fuß von Leon Kipry brachte die Gastgeber nach 20 Minuten in Führung; acht Zeigerumdrehungen später köpfte Kilian Heldmann eine Hereingabe von der rechten Seite zum Pausenstand von 2:0 ein. Effizienter und cleverer präsentierte sich die Heimelf auch im zweiten Durchgang. Philipp Götz (63.) und wieder Heldmann (71.) stellten mit ihren Treffern auf 4:0.

Aufrufe: 029.9.2023, 19:58 Uhr
Florian Würthele / Norbert RöschAutor