2024-02-22T15:00:42.116Z

Ligavorschau
Überspringt Forst II die Hürde TSV Wiesental II?
Überspringt Forst II die Hürde TSV Wiesental II? – Foto: Stefan Diehl

Gute Aussichten für die Spitzenteams

Letzter Vorrundenspieltag +++ Verfolger Huttenheim mit der herausfordertesten Aufgabe +++ Schlusslicht Weiher II kämpft um den Anschluss

Am kommenden Sonntag steht bereits der letzte Vorrundenspieltag auf dem Programm, wobei – vorbehaltlich keiner weiteren Ausfälle – danach nur der FV Wiesental II, Untergrombach II und Kronau II alle 13 Spiele bestritten haben werden. Der Rest hat noch jeweils ein bis zwei Spiele Nachholbedarf. Dementsprechend ist auch die Tabelle aktuell noch etwas verrutscht.

Drei der ersten Vier stehen am Sonntag vor vermeintlich lösbaren Aufgaben gegen Teams aus unteren Tabellengefilden. Karlsdorf II (27 Punkte) spielt bei Rheinhausen II, Langenbrücken (25) gegen Oberhausen II und Forst II (23) beim TSV Wiesental II. Huttenheim (24, ein Spiel weniger als die Konkurrenz) hat da mit dem Fünftplatzierten Mingolsheim II (19) auswärts schon einen nominell stärkeren Gegner vor der Brust. Der FV Wiesental II und Untergrombach II messen sich im Tabellenmittelfeldduell und Rheinsheim muss aufpassen, im Duell mit Kronau nicht noch weiter an Boden zu verlieren. Schließlich startet Weiher II im Heimspiel gegen Graben-Neudorf II den nächsten Versuch, um zu den davorliegenden Mannschaften aufzuschließen.

Der FC Weiher verkaufte sich auch beim FV Wiesental II gut und musste beim 0:1 zum 5. Mal in dieser Saison nicht mehr als ein Gegentor hinnehmen. Nach zuletzt 4 Punkten aus 2 Spielen reichte die defensive Stabilität (mit 18 Gegentreffern die nach den Top 5 immerhin sechstbeste Abwehr) diesmal aber zu keinem Punktgewinn. Dabei war dieser laut Coach Rafael Kiwus absolut drin gewesen: „Trotz zahlreicher Absagen innerhalb unserer Reihen und der damit einhergehenden Umstellung der Positionen einzelner, gelang es meinem Team das Besprochene hervorragend umzusetzen. Dies zeugt davon, dass es die Mannschaft verinnerlicht hat, was ich von ihr erwarte. Natürlich waren die Zwölfer spielbestimmend, gar keine Frage, aber besonders in der ersten Hälfte konnten wir mit einigen Entlastungsangriffen unsere Hintermannschaft etwas unterstützen und hätten mit etwas mehr Nachdruck sogar in Führung gehen können. Nach dem Wiederbeginn konnten die Hausherren deutlich zulegen und ein zu zaghaftes Agieren unserseits auch prompt ausnutzen. Ein entscheidender Fehler, der im Endeffekt den Sieg für Wiesental bedeutete. Torhüter Kelemen verhinderte aber in der Schlussphase eine deutlichere Niederlage." Weiher II verharrt damit auf dem letzten Tabellenplatz, mit 3 Punkten Rückstand auf die beiden davorstehenden Mannschaften. Während die Defensive steht, ist die mangelnde Durchschlagskraft dafür wohl die Hauptursache. In 10 Spielen hat man erst 6mal getroffen, insoweit besteht dringend Nachholbedarf. Im Heimduell mit nun Graben-Neudorf II fordert Kiwus zudem eine bestimmte Qualität seines Teams ein: „Mit dem nächsten Gegner aus Graben-Neudorf wartet eine unbequeme Mannschaft auf uns. Wir müssen den Kampf annehmen und im übertragenen Sinne um unser Leben kämpfen. Richtige Männer werden gefragt sein, die auch über ihre Grenzen gehen können."

Am Donnerstagabend fiel das Gastspiel der SpG Graben-Neudorf II in Rheinhausen einmal mehr aus, sodass man bei weiterhin erst 10 Spielen und damit bis zu zwei weniger als die Konkurrenz verharrt. Nun geht´s für Trainer Tugrul Firat und seine Mannschaft am Sonntagnachmittag zum Tabellenletzten Weiher II, der ebenfalls erst 10 Begegnungen ausgetragen hat. Bei aktuell 5 Punkten Vorsprung kann Graben-Neudorf II den Abstand mit einem Sieg wohl schon vorentscheidend ausbauen. Firat weiß, was sein Team in Weiher erwartet: „Nachdem das Spiel in Rheinhausen aufgrund der schlechten Platzverhältnisse leider erneut abgesagt werden musste, fokussieren wir uns nun auf das Spiel in Weiher. Auch wenn die Weiherer erst fünf Punkte geholt haben, sieht man gerade an den jüngsten Ergebnissen und am letzte Woche nur knapp verlorenen Spiel in Wiesental, deren Entwicklung. Ich erwarte eine hartumkämpfte Partie. Wir müssen unser volles Potenzial ausschöpfen, um in Weiher zu punkten.“

Prognose: FuPa tippt dieses Mal auf den FC Weiher II, dem zumindest ein Unentschieden gelingen sollte.

Bis Spieltag 7 ging es für den VfR Rheinsheim steil bergauf. Nach einer Saisonauftaktniederlage hievte sich das Team von Trainer Marcel Gentner durch eine Siegesserie an die Tabellenspitze. Danach dann aber 4 Niederlagen am Stück, zuletzt ein 0:3 bei Gentners Ex-Team Forst II, welches der Trainer wie folgt bewertet: „Zum Spiel in Forst ist zu sagen, dass der Sieg von Forst absolut in Ordnung geht. Sie haben unsere Fehler eiskalt bestraft. Daher wie gesagt ein verdienter Sieg.“ Die Niederlagenserie der Rheinsheimer bedeutet nicht nur ein Abrutschen auf Platz 7, sondern vor allem einen bereits 11-Punkte-Rückstand auf die Tabellenspitze. Eine umgehende Rückkehr in die A-Klasse ist damit in weite Ferne gerückt. Gentner blendet die Tabellensituation aus und konzentriert sich auf die nächste Aufgabe: „Gegen Kronau II haben wir nun unser letztes Heimspiel vor der Winterpause. Natürlich wollen wir auch hier wieder dieses Spiel gewinnen, was sicherlich nicht einfach werden wird. Sollten wir es aber endlich mal wieder schaffen, über 90 Minuten unsere leichtsinnigen Fehler abzustellen, könnte es mal wieder Punkte für uns geben.“

Der VfR Kronau II glich durch Spielertrainer Jens Pleger himself im Derby gegen Mingolsheim II nach 55 Minuten zum zwischenzeitlichen 1:1 aus, um sich dann am Ende doch mit 1:4 geschlagen geben zu müssen. Pleger spricht von einer unnötigen Niederlage: „Das Derby war vom Spiel her aus meiner Sicht recht ausgeglichen. Das Ergebnis spricht nur leider eine ganz andere Sprache und meiner Meinung nach nicht dem Spielverlauf. In der ersten Halbzeit mussten wir ein Gegentor durch einen Freistoß hinnehmen, der für uns unglücklich ins lange Eck durchrutscht war. Ansonsten gab es auf beiden Seiten nicht wirklich etwas Nennenswertes. In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild, jedoch kamen wir durch einen Freistoß, der dem Torhüter durch die Hände gerutscht ist, glücklich zum Ausgleich. Danach gerieten wir durch einen vermeidbaren, unnötigen und gravierenden individuellen Fehler in Rückstand und schliefen kurz danach bei einem Eckball, was zum dritten Gegentor geführt hat. Danach war das Spiel für uns gelaufen und die Köpfe gingen runter. Die bittere Wahrheit ist es leider, dass solange wir immer wieder solche Fehler machen, wir uns selbst die Möglichkeit nehmen, ein Spiel zu gewinnen.“ Nach 11 Gegentoren aus den ersten 8 Spielen bzw. diesen 11 in 9 Begegnungen, hat Kronau II in 3 der letzten 4 Partien 13 an der Zahl kassiert. Die Rückkehr zur defensiven Konstanz wird ein Schlüssel sein, dessen Schloss man nun wiederfinden muss. Pleger: „Mit Rheinsheim wartet nun eine Erste Mannschaft und schwere Aufgabe auf uns. Wir werden unsere Fehler abstellen müssen, um dort etwas Zählbares mitnehmen zu können. Dies ist uns bewusst. Wir werden es wieder angehen. Dass wir es können, haben wir diese Saison ja auch schon gezeigt.“

Prognose: Eine 5. Niederlage der Rheinsheimer in Folge ist nicht wirklich vorstellbar. Ein Unentschieden wird zumindest rausspringen, FuPa tippt eher sogar auf einen Heimsieg.

Der FC Untergrombach II hat beim Spitzenteam Huttenheim trotz der 2:4-Niederlage überzeugt und ist das bis dato einzige Ligateam, welchem gegen diesen Gegner zwei Tore in einem Spiel gelangen. Zu einem nicht unverdienten Punkt hat es aber eben doch nicht gereicht, was FCU-Spieler Jonas Braunbart in seinem Fazit ausdrücklich bedauert: „Auch wenn wir keine Punkte mitnehmen konnten, können wir mit unserer Leistung gegen Huttenheim sehr zufrieden sein. Durch insgesamt drei verletzungsbedinge Ausfälle, zwei davon noch in der ersten Halbzeit, mussten wir bereits früh und mehrfach umstellen. Dennoch haben wir mit Huttenheim gut mitgehalten und hatten bis kurz vor Schluss noch die Möglichkeit, ein Unentschieden zu erreichen. Insgesamt ist es aufgrund der guten Leistung ärgerlich, dass wir nicht zumindest diesen einen Punkt mitnehmen konnten.“ Versäumtes will man nun gegen den FV Wiesental II nachholen. In der letztjährigen noch Staffel Kraichgau hatte man in der Vorrunde 8 Punkte gesammelt, jetzt sind es schon deren 13 und diese Bilanz kann nun sogar noch ausgebaut werden. Dies ist auch die Zielsetzung von Braunbarth und seinen Mannschaftskameraden: „Mit dem FV Wiesental kommt ein Gegner aus dem oberen Tabellenmittelfeld auf uns zu. Daher erwarten wir wieder ein sehr knappes Spiel. Durch die vielen Verletzungen ist der Kader zurzeit nur dünn besetzt, wir sind aber dennoch zuversichtlich, einen Sieg einfahren zu können, wenn wir eine Leistung wie gegen Huttenheim zeigen. Auch wenn dieses Jahr danach noch ein weiteres Spiel anstehen wird, wollen wir zunächst die mit diesem Spiel endende Hinrunde positiv abschließen.“

Der FV Wiesental II fuhr beim 1:0-Heimsieg über Weiher II am vergangenen Sonntag den 4. Sieg aus den letzten 5 Spielen ein. Damit konnten sich die Zwölfer weiter stabilisieren und ihren Platz im oberen Tabellenmittelfeld mit Platz 6 festigen. Nach Aussage von FVW-Coach Marcel Brenneis sah man im Seppl-Herberger-Stadion zwar keine berauschende Begegnung, er erläutert aber zugleich, welche Herangehensweise dahintergesteckt hat: „Die Zuschauer haben an diesem Sonntag kein wirklich gutes Spiel gesehen. Auch wenn es blöd klingt, aber genau das habe ich von meiner Mannschaft verlangt. Wir wollten den Ball sicher in den eigenen Reihen halten und nur nach vorne spielen, wenn es die Situation zulässt. Das haben die Jungs wirklich super umgesetzt, das einzige was gefehlt hat, war der genaue letzte Ball. Das 1:0 in der zweiten Halbzeit war aus meiner Sicht dann absolut verdient. Weiher hatte an diesem Tag nicht eine Torchance. Allerdings muss ich auch ein Kompliment in Richtung Weiher aussprechen, die Jungs haben wirklich sehr gut verteidigt und bis zum Schluss Gas gegeben.“ Während die Zwölfer zuhause bereits 13 Punkte gesammelt haben, sind es auswärts erst deren 6. In der richtigen Ferne eigentlich sogar erst 3, gelang ein davon Auswärtssieg doch beim Nachbarverein TSV. Bei Liganeuling Untergrombach II (in der Vorsaison noch in der anderen Staffel aktiv) wird es nun kein einfaches Unterfangen, weitere Auswärtspunkte hinzuzugewinnen. Brenneis bewertet den Gegner und die Lage wie folgt: „Die Untergrombacher schätze ich als eine wirklich gute Mannschaft in dieser Klasse ein. Sie spielen zuhause und werden versuchen, vor heimischer Kulisse die Punkte in Untergrombach zu behalten. Leider fehlen bei uns am Wochenende wieder einige Spieler, sodass ich bis jetzt noch nicht weiß, wen ich ins Rennen schicken werde. Dies soll aber keine Ausrede sein, sondern eher ein Ansporn für die Jungs, die am Sonntag dabei sein werden. Was dabei herauskommen wird, zeigt sich dann am Sonntag.“

Prognose: 2 Tabellenplätze und 6 Punkte liegen mit Vorteil des FV Wiesental II zwischen den beiden Vereinen. Dabei könnte es auch am Sonntag bleiben, wenn das Spiel laut FuPa-Tipp unentschieden enden mag.

Beim aktuellen Klassenprimus FC Karlsdorf II musste sich der TSV Wiesental II erwartungsgemäß geschlagen geben. Die Niederlage fiel mit 0:4 zwar klar aus, beachtet man aber, dass die Karlsdörfer in den 4 Spielen zuvor immer mindestens 5 Treffer erzielt hatten, dann hat sich der „TuS“ gar nicht mal schlecht verkauft. So sieht es auch TSV-Coach Michael Feuerstein: „Wie zuvor schon gesagt, ist Karlsdorf für mich ein Favorit auf den Aufstieg. Trotzdem war ich mit der Leistung meiner Mannschaft sehr zufrieden, gerade auch wenn man sieht, mit welchem Personal wir angereist sind und dass wir zudem den Torwart gegen einen Feldspieler tauschen mussten. Wenn wir so engagiert spielen wie gegen Karlsdorf, können wir so jede Mannschaft überraschen.“ Mit dem FC Forst haben die Wiesentaler nun gleich die nächste Mannschaft aus den Top 4 vor der Brust. Der Vorsprung auf Schlusslicht Weiher II beträgt bei einem Spiel mehr nur 3 Punkte, sodass es für das TSV-Team ein Ziel sein muss, in jedem Spiel alles zu versuchen, um in die Punkte zu kommen. Gelingt dies nicht, reicht ein Sieg vom Konkurrenten Weiher aus, um den TSV Wiesental II ans Tabellenende abrutschen zu lassen. Feuerstein beschränkt sich in seiner Vorschau rein auf die nächste Aufgabe gegen den Tabellenvierten Forst II: „Forst kann ich so nicht einschätzen. Sie haben eine stabile Abwehr. Ich hoffe auf ein spannendes Spiel. Vielleicht können wir Forst ein bisschen ärgern und endlich mal wieder Punkte holen.“

Nachdem der FC Forst II in der Woche zuvor bei Kronau II die 2. Saisonniederlage hatte einstecken müssen, war man nun gegen den von Ex-Trainer Gentner trainierten und mit einigen ehemaligen Mannschaftskameraden bestückten VfR Rheinsheim gefordert. Trotz einer schwierigen Trainingswoche lief alles nach Wunsch und das Team von Trainer Brian Gerber konnte die Begegnung für sich entscheiden. Beim 3:0 konnte man sich auf die gewohnt defensive Stabilität verlassen (mit 5 Gegentreffern zusammen mit Huttenheim insoweit die Nr. 1) und zudem erzielte man zum 4. Mal in dieser Saison in einem Spiel mehr als 2 Tore. Entsprechend zufrieden blickt Gerber auf die Partie zurück: „Die Enttäuschung gegen Kronau war groß, aber die Mannschaft wusste genau an was es lag und wollte es gegen Rheinsheim besser machen. Über die Woche hatten wir viele Kranke und Verletzte und somit musste unser Trainingsplan umgestaltet werden. Die Dienstagsanmeldungen durften bei der Ersten trainieren (Danke an die Erste Mannschaft) und weil das Wetter keine Gnade erwies, musste das Team donnerstags etwas laufen und mit kleinen Übungen den Spaß wiederfinden. Also im Großen und Ganzen keine optimale Vorbereitung auf das Spitzenspiel gegen Rheinsheim. Kleine Anpassungen haben wir dennoch vorgenommen und diese haben auch im Spiel gegriffen. Dieses wurde bereits in Halbzeit Eins entschieden. Die Mannschaft hat in den ersten 45 Minuten keine wirklich nennenswerte Chance zugelassen und hat die Chancen, die sie bekommen hat, eiskalt verwandelt. Somit ging man mit einem verdienten 3:0 in die Halbzeit. Die Reinsheimer waren gewillt, in Halbzeit Zwei noch auf den Anschlusstreffer zu gehen und ich denke, wenn Herr Graf den Ball bei ihrer größten Chance im Spiel eingeschoben hätte, dann wäre das Spiel vielleicht auch anders ausgegangen. Am Schluss ist es aus meiner Sicht ein verdienter Sieg und war es eine überragende Reaktion meiner Mannschaft auf das Kronau-Spiel.“ Zum Tabellenvorletzten TSV Wiesental II reisen die Förster nun als klarer Favorit. Gerber ist sich aber darüber im Klaren, dass man auch dort nicht nur im Vorbeigehen die Punkte mitnehmen kann: „Am kommenden Sonntag sind wir zu Gast beim TSV Wiesental. Ich habe nicht viele Spiele im Kopf, in denen wir gegen Wiesental dominiert haben. Um ehrlich zu sein, ist es genau ein Spiel. Alle anderen über die letzten Jahre hinweg, waren sehr unattraktive Spiele und knappe Geschichten. Aber wie ein Trainerkollege mal erwähnt hat, ist Fußball ein Ergebnissport. Wir werden uns darauf vorbereiten und das Bestmögliche am Sonntag rausholen. Hoffen wir mal, dass das Wetter mitspielen wird.“

Prognose: Forst II wird seiner Favoritenrolle gerecht werden und sein Punktekonto auf 26 aufstocken.

Das Derby in Kronau endete aus Sicht des TuS Mingolsheim II mit der perfekten Ausbeute von 3 Punkten. Diese wogen im Gepäck natürlich nicht schwer, sondern machten die kurze Heimreise noch leichter. TuS-Coach Kai Schrumpf zum 4:1-Sieg: Wir haben von Anfang an gut in das Derby reingefunden. Kronau stand eher tief und hat uns den Ball überlassen. Durch einen Standard sind wir in der 16. Minute in Führung gegangen. Durch das kompakte Defensivverhalten der Kronauer haben wir uns schwergetan, weitere klare Chancen herauszuspielen und sind so mit der knappen Führung in die Halbzeit gegangen. In der 55. Minute war Kronau ebenfalls durch einen Standard erfolgreich. Danach haben wir wieder mehr investiert und sind durch gute Ballzirkulation wieder besser ins Spiel gekommen und haben dann noch drei Tore erzielt. Unter dem Strich in meinen Augen ein verdienter Sieg.“ Mingolsheim II hat einen Tabellenplatz gutgemacht und steht damit erstmals seit dem 5. Spieltag wieder auf Rang 5. Nach dem Spitzenquartett führt man das Tabellenmittelfeld an und kann nun völlig ohne Druck das Spitzenteam FC Huttenheim begrüßen. Schrumpf will mit seinem Team für eine Überraschung sorgen: „Am kommenden Sonntag gastiert der FC Huttenheim bei uns auf der Anlage. Huttenheim hat nach zehn Spielen noch keine Niederlage kassiert und stellt mit nur fünf Gegentoren die beste Defensive der Liga. Die Gäste werden alles daransetzen, um weitere drei Punkte nach dem Spiel auf dem Konto zu haben und so weiter oben im Spitzentrio dabeizubleiben. Für mich sind die Huttenheimer in diesem Spiel der Favorit und wir müssen schauen, dass wir alles aus uns herausholen. Nur mit Einsatz, Kampfgeist und einer mannschaftlichen Geschlossenheit haben wir eine Chance, Huttenheim zu ärgern.“

Nach zuvor 2 Wochen Zwangspause konnte der FC Huttenheim gegen den FC Untergrombach II weitere drei Punkte einfahren. Beim 4:2 musste man dabei erstmals in dieser Saison mehr als ein Gegentor hinnehmen. Dies lag wohl auch an der fehlenden Spielpraxis, noch mehr aber an einem guten Widerpart, wie auch FCH-Sportvorstand Levent Özcelik anmerkt: „Am letzten Sonntag spielten wir gegen den FC Untergrombach II, der seine zuvor schon guten Leistungen gegen die Top Vier der Liga bestätigt hat. Wir hatten überwiegend mehr Spielanteile und konnten durch einen Elfer, der von Selim Corovic in der 27. Minute verwandelt wurde, mit 1:0 in Führung gehen. In der 30. Minute konnte der FCU aber zum 1:1 ausgleichen. In der 36. Minute schlug dann unser Stürmer Selim Bogocli zu und stellte auf 2:1. So ging es auch in die Halbzeitpause. Auch in der zweiten Hälfte hatten wir das Spiel soweit im Griff und konnten in der 67. Minute erneut durch Selim Bogocli auf 3:1 erhöhen. Untergrombach II ließ sich dadurch jedoch nicht beirren, spielte ordentlich weiter und erzielte in der 86. Minute den 3:2-Anschlusstreffer. Es waren dann noch enge Schlussminuten, in denen quasi mit dem Abpfiff, Julian Schneider dem bis zur Mitte der eigenen Hälfte aufgerückten Tormann des FCU den Ball abnehmen und aus 30 Metern zum 4:2 einschieben konnte. Dies waren sehr wichtige drei Punkte für uns, zumal es echt doch ein Handicap war, 14 Tage nicht gespielt zu haben. Nochmals Respekt an die Leistung von Untergrombach II.“ Weiterhin ungeschlagen und bei noch einem Spiel mehr in der Hinterhand, mit nur 3 Punkten hinter der Spitze, geht´s nun zu Mingolsheimern, die bisher erst viermal zuhause gespielt haben, dabei aber bereits 3 Siege aufweisen können. Özcelik ist die Schwere dieser Aufgabe bewusst, er erachtet sein Team aber auf diese gut vorbereitet: „Wir hoffen, dass jetzt keine wetterbedingten Spielabsagen mehr kommen werden, damit die letzten vier Spiele (Anm. d. Redaktion: darunter 2 Nachholspiele) auch tatsächlich stattfinden können. Am Sonntag heißt es für uns, ab nach Mingolsheim. Der TuS ist aktuell gut drauf und konnte sich im letzten Spiel über den Derbysieg gegen Kronau II freuen. Auch spielt Mingolsheim II bislang eine richtig gute Runde. Wir konnten diese Woche wieder vernünftig trainieren und sind ebenfalls gut drauf. In Mingolsheim gilt es, eine geschlossene Mannschaftsleistung von der ersten bis zur letzten Minute zu erbringen und keinen Ball verloren zu geben. Mingolsheim wird uns alles abverlangen, aber auch wir sind gut gerüstet.“

Prognose: Die Huttenheimer Titelanwärter erwartet in Mingolsheim eine schwere Auswärtsaufgabe. Gerade auch dies wird Aufschluss geben, wie reif der FCH für höhere Aufgaben bereits ist. Es wird sicherlich nicht leicht, wir tippen aber auf einen knappen Auswärtssieg.

Der TSV Langenbrücken setzt seine Erfolgsserie fort. Der 3:1-Sieg bei Graben-Neudorf II war der bei einem zwischenzeitlichen Unentschieden der in den letzten 7 Spielen sechste dreifache Punktgewinn. TSV-Trainer Sascha Zielinski erzählt davon, dass seinem Team diesmal zwar die Leichtigkeit etwas abhandengekommen war, freut sich aber über die Reife seiner Jungs, dank deren man den Platz dann doch als Sieger verlassen konnte: „Wir sind in der ersten Halbzeit nicht unerwartet nur schwer in die Partie gestartet. Tief stehender Gegner, tiefer Platz, viele Ballverluste. Wir hatten zwar gute Torchancen, aber diese blieben anders als in den vorherigen Spielen ungenutzt. In der zweiten Halbzeit haben meine Jungs dann Moral gezeigt und dies umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Kein glanzvolles Spiel, aber auch hier muss man erst einmal bestehen. Deshalb sind wir zufrieden über weitere drei Punkte.“ Mit Oberhausen II empfängt der Tabellenzweite aus Langenbrücken nun eine Mannschaft aus der unteren Tabellenhälfte. Zielinski nimmt die Favoritenrolle an, versäumt es aber auch nicht, seine Mannen daran zu erinnern, dass auch diese Begegnung erst einmal gespielt werden muss: „Gegen Oberhausen haben wir natürlich die Favoritenrolle und da brauchen wir uns auch nicht kleinreden. Trotz allem mahne ich zur Vorsicht, diese Partie nicht ernst genug zu nehmen. Wir wissen, wie schnell solche Spiele eine Eigendynamik entwickeln können, wenn einige nicht voll dagegenhalten. Ich schätze meine Mannschaft jedoch als clever genug ein, konzentriert an die Sache heranzugehen, damit die Punkte bei uns bleiben.“

Ein kurzer Rückblick auf die bisherige Saison des Aufsteigers Spvgg Oberhausen II: Zunächst 2 Siege und die Tabellenführung, dann 7 Niederlagen und das Abrutschen auf den vorletzten Tabellenrang. In der Vorvorwoche stand man dann bereits beim TSV Wiesental II kurz vor dem 3. Saisonsieg, immerhin durchbrach man dort aber die Negativserie mit einem Unentschieden. Ein wieder mal dreifacher Punkteerfolg gelang nun doch am vergangenen Sonntag, ausgerechnet mit einem 2:0 im Derby gegen Rheinhausen II und dank zweier verwandelter Elfmeter. Laut Spvgg-Spielausschuss Frank Rathnau „verdiente das Spiel beider Zweiter Mannschaften die Bezeichnung Derby“ und er führt dazu weiter aus: „Von Beginn an war zu spüren, dass jede Mannschaft drei Punkte wollte. Was dem Team um Asmon Sahiti in die Karten spielte, war der früh verwandelte Elfer in Minute 12. Captain Dominik Giliar ging mal wieder dahin, wo es weh tut, und konnte im Sechzehner nur durch ein Foulspiel gebremst werden. Asmon übernahm die Verantwortung und netzte zum 1:0 ein. Das Spiel wechselte ständig von der einen in die andere Hälfte und besaß Dynamik und auch Chancen auf beiden Seiten. Kurz vor der Halbzeit hatten dann wieder dieselben Spieler die Hauptdarstellerrolle. El Capitano wurde in der Gefahrenzone Sechzehner gefoult, Asmon verwandelte wieder souverän zum 2:0. Bezeichnend für den Charakter des Spiels war es, dass keine der beiden Mannschaften lockerließ. Von beiden Coaches, Marc Becker auf Seiten des TSV und Christoph Becker auf Seiten der Spvgg, gut eingestellt, blieb somit das Derby bis zum Schlusspfiff spannend. Fazit: Die gute Leistung aus der Vorwoche in Wiesental konnte die Zweite gegen den TSV Rheinhausen bestätigen und sich tabellarisch von unten etwas lösen.“ Oberhausen II konnte sich damit um 2 Plätze auf Rang 11 verbessern, sich ein 5-Punkte-Polster auf den Abstiegsrang verschaffen und kann nun etwas gelöster als Außenseiter nach Langenbrücken reisen. Chancenlos sieht Spvgg-Trainer Christoph Becker seine Mannschaft ohnehin nicht: „Gegen Langenbrücken erwartet uns nun am kommenden Sonntag ein harter Brocken. Sie haben sich vor der Saison sehr gut verstärkt und sind wie erwartet ganz oben dabei. Ich hoffe, dass wir den Schwung aus dem Derby mitnehmen können. Wenn wir einen glücklichen Tag erwischen, wäre es schon möglich, dass wir für eine Überraschung sorgen können.“

Prognose: Langenbrücken wird seine Hausaufgabe erledigen und damit drei weitere Zähler auf dem Punktekonto verbuchen.

Auch der 2. Anlauf gegen Graben-Neudorf fiel am Donnerstagabend ins Wasser. Christian Tittmann, Spielausschuss und Aktiver beim TSV in Personalunion, zur Absage: „Das Spiel wurde in Absprache mit dem Schiedsrichter vollkommen zu Recht abgesagt. Wenn man dieses Jahr noch weiter auf unserem Sportplatz spielen und trainieren will, dann war dies aufgrund der Wassermassen die einzig richtige Entscheidung.“ Beim kommenden Spiel gegen den FC Karlsdorf II prallen nun zwei Serien aufeinander. Während die Rheinhausener von zuletzt aus 6 Spielen 18 möglichen Punkten, nur einen hinzugewinnen konnten, blicken die Gäste auf eine monatelange ungeschlagene Serie und zuletzt 5 Siege in Folge mit 27 erzielten Treffern zurück. Darüber hinaus spricht auch der Direktvergleich eindeutig für die Gäste. Tittmanns erste Worte klingen dementsprechend, am Ende beruft er sich jedoch zurecht auf die Chance, die sich auch einem Außenseiter bietet: „Ich will jetzt nicht sagen, dass Karlsdorf unser Angstgegner ist, aber irgendwie schon. In den letzten vier Spielen hatten wir gegen Karlsdorf ein Torverhältnis von 2:23, von den Zahlen her spricht also am Wochenende alles für Karlsdorf. Zudem scheint Karlsdorf dieses Jahr noch besser in Form zu sein und reist als ungeschlagener Tabellenführer an. Ganz so pessimistisch, wie es die reinen Zahlen darlegen, bin ich dennoch weiterhin nicht. Ich weiß, dass wir Qualitäten haben und irgendwann werden wir diese auch zeigen. Warum nicht als Underdog gegen den Tabellenführer?!“

Der FC Karlsdorf II geht weiterhin unbeirrt seinen Erfolgsweg und konnte, so TSV-Coach Tobias Weschenfelder „auch Spiel Nummer 23 in Folge ohne Niederlage bewältigen.“ Weschenfelder berichtet über einen 4:0-Pflichtsieg und findet dabei auch lobende Worte für den als krassen Außenseiter angereisten TSV Wiesental II: „Vor der Partie hatten uns wieder einige Ausfälle getroffen. Auch das Comeback von Kapitän Kneis musste um eine Woche verschoben werden. Das Spiel hat wie die meisten Begegnungen von uns sehr gut begonnen. Wir gingen auch früh in Führung hatten dazu noch zwei-, dreimal Abschlusspech und so blieb es beim 1:0 in der Anfangsviertelstunde. Leider war ich danach mit dem Spiel nicht ganz so zufrieden. Viele Passfehler und Ungenauigkeiten. Ist vielleicht auch alles dem mangelndem Trainingsrhythmus zuzuschreiben. Kurz vor der Pause erhöhten wir auf 2:0. die zweite Halbzeit war ein ähnliches Abbild von Hälfte Eins. Am Ende gewannen wir mit 4:0, dies ging, so glaube ich, so auch in Ordnung. Der TSV hat sich jedoch mit lediglich 12 Spielern sehr gut zur Wehr gesetzt.“ Feuerstein findet auch für den kommenden Gegner aus Rheinhausen anerkennende Worte, will mit seinem Team aber natürlich möglichst den nächsten Dreier einfahren, damit die Tabellenführung verteidigen und den nächsten Schritt in Richtung vorerst mal Herbstmeisterschaft machen: „Für das nächste Spiel in Rheinhausen muss definitiv eine Leistungssteigerung her. Der Gegner ist für mich absolut underrated. Ich finde, dass der TSV gegen uns eigentlich immer einen guten Fußball spielt. Deswegen stelle ich mich da auf ein schweres Spiel ein. Wir stehen auf Platz Eins und sind der Favorit, gar keine Frage. Trotzdem muss ich sagen, sehe ich meine Mannschaft immer wieder mit individuellen Fehlern und somit noch nicht auf dem Leistungspeak, den ich mir eigentlich kurz vor Ende der Hinrunde erwarte. Wir wollen natürlich die Serie auf 24 erhöhen, das ist ganz klar, und im Optimalfall mit einem Dreier.“

Prognose: Karlsdorf II wird in Rheinhausen nur durch die Platzverhältnisse aufzuhalten sein.

Aufrufe: 017.11.2023, 11:00 Uhr
Eric WagnerAutor