Benjamin Pfahler
Benjamin Pfahler – Foto: Wolfgang Künstle

Benjamin Pfahler wird neuer Trainer beim Freiburger FC

FC 08 Villingen trifft im Verfolgerduell auf Pforzheim

Benjamin Pfahler wird neuer Trainer des Fußball-Oberligisten Freiburger FC. Der 37-Jährige, derzeit noch in Diensten des Verbandsligisten Offenburger FV, tritt am 1. Juli die Nachfolge von Aurelio Martins an, der seinerseits Anfang März das Amt vom glücklosen Luca Murdolo übernommen hatte.

Stg. Kickers
3:0
Lörrach-Br.

Es ist ein Highlight für die Oberliga-Fußballer des FV Lörrach-Brombach, „sie freuen sich extrem“, sagt Coach Erkan Aktas vor dem Gastspiel bei den Stuttgarter Kickers (Samstag, 14 Uhr). Selbst verletzte Akteure wollen unbedingt im Kader sein. Auch der Trainer verspürt eine besondere Vorfreude. Der Ex-Erstligist meldete sich per Mail, „dass sie 2500 Fans erwarten“, informierte über Gäste-Sektor, Anfahrtswege und Räumlichkeiten für den FVLB – sogar mit eigener Trainerkabine.

FV Ravensb.
0:4
FreiburgerFC

Nach Anfängen beim FC Wolfenweiler-Schallstadt schnürte der gebürtige Breisacher seine Kickschuhe Mitte der 90er Jahre als C-Junior für den FFC, damals noch im Möslestadion. Nach anderthalb Jahren ging er für die restliche Jugendzeit zum SC. Ein Engagement bei der TSG Hoffenheim (Regionalliga) unter Trainer Hansi Flick endete nach einem Jahr, Verletzungen warfen Pfahler zurück. Es folgten eine Spielzeit beim FC Emmendingen und sieben Jahre in Bahlingen. Als Spielertrainer wechselte Pfahler zum SV Waldkirch (heute FC Waldkirch). Nach vier Jahren heuerte er beim SV Endingen an, nach zwei weiteren beim Offenburger FV. Über Falko Weis, den sportlichen Leiter, mit dem er bereits in Endingen arbeitete, kam im Frühjahr der Kontakt mit dem FFC zustand, diese Woche zur Einigung. Entscheidend für seine Zusage seien „die sportlichen Perspektiven mit jungen und entwicklungsfähigen Spielern“ gewesen.
Während Pfahler am Samstag mit Offenburg gegen Donaueschingen einen Schritt Richtung Oberliga gehen will, kämpft sein zukünftiges Team in Ravensburg (14 Uhr) darum, diese Klasse zu halten. Falko Weis: „Das Team steht in der Pflicht, wir müssen unbedingt punkten.“

Villingen
2:0
Pforzheim

Vier Spiele hat der FC 08 Villingen in der Fußball-Oberliga noch bis zum Saisonende zu absolvieren – dreimal dürfen die Nullachter im eigenen Stadion antreten.
Am Samstag (15.30 Uhr) kommt es gegen den 1. CfR Pforzheim zum Verfolgerduell Sechster gegen Vierter. Die Ausgangslage ist klar: Gewinnen die Villinger, können sie ihre 55 Punkte aufstocken und Pforzheim (57) in der Tabelle überholen. Im besten Fall ist für den FC 08 Villingen der dritte Platz noch möglich. In der Hinrunde gewannen die Nullachter in Pforzheim mit 4:1.

In der spannenden und wahrscheinlich engen Partie treffen die Villinger auf einen Gegner, der in den vergangenen sechs Spielen ohne Niederlage blieb. Mit 25 Punkten sind die Pforzheimer das viertbeste Auswärtsteam der Liga, nur Freiberg und die Stuttgarter Kickers kassierten auswärts weniger Gegentore. „Pforzheim hat eine sehr gute Mannschaft, die gut in Form ist. Es wird eine schwere Aufgabe für uns“, sagt 08-Trainer Marcel Yahyaijan.
Die zweite Villinger Mannschaft trifft am Sonntag (16 Uhr) im Verbandsliga-Heimspiel auf den SV Kuppenheim.

Aufrufe: 012.5.2022, 22:15 Uhr
Andreas Klein, Holger Rohde und Matthias Konzok (BAutor