In der Besetzung aus dem Relegations-Rückspiel wird der FCF wahrscheinlich nie mehr auflaufen. Nach dem Abstieg steht ein mittelgroßer Umbruch bevor.
In der Besetzung aus dem Relegations-Rückspiel wird der FCF wahrscheinlich nie mehr auflaufen. Nach dem Abstieg steht ein mittelgroßer Umbruch bevor. – Foto: Willi Roth

Nach dem Abstieg: Freudenbergs Umbruch und Blitz-Neustart

Neue Trainer, zahlreiche neue Spieler und einige Abgänge: Der FC will den Abstieg in die A-Liga abfedern +++ Nur eine Woche Sommerpause

Wiesbaden. Was sich bereits nach dem 6:2-Erfolg im Hinspiel angedeutet hatte, ist nun Gewissheit: Der FV Delkenheim hat sich mit einem krachenden 10:0 (4:0)-Kantersieg beim FC Freudenberg in die Kreisoberliga katapultiert. Damit ist die Rückkehr der Elf vom Wickerbach in die höchste Fußball-Klasse der Stadt nach acht Jahren perfekt. Der klar unterlegene FCF strebt nach einer verkorksten Saison den Neuaufbau in der A-Liga an.

Vor allem die Höhe der Pleite, die gleichzeitig auch das letzte Spiel an der Seitenlinie von Trainer Walter Kreß war, nagte an den Verantwortlichen: „Für Walter tut es mir besonders Leid. Zehn Tore zu kriegen, tut schon weh. So etwas darf nicht passieren“, sagte der frustrierte FC-Sprecher Reginald Kosinski.

Nur eine Woche Sommerpause

Viel Zeit zum Trauern und Abstand gewinnen zu den Negativerlebnissen der vergangenen Wochen bleibt den Freudenbergern jedoch aufgrund der kurzen Sommerpause nicht. Gerade einmal eine Woche können die FC-Kicker verschnaufen. Denn bereits am kommenden Dienstag bittet der vom RSV Würges verpflichtete Trainer Miguel Chaparro, der von Dennis Kosinski (Co-Trainer), Michael Stielow (Torwarttrainer) und Gordon Ullrich (Fitnesstrainer, beide vom SC Kohlheck) unterstützt wird, zum lockeren Aufgalopp für die neue Runde. Am Wochenende darauf geht es ins Kurztrainingslager an den Niederrhein.

Größerer Umbruch

Mit dabei werden auch elf Neuzugänge sein. Marvin Ettingshausen (SV Frauenstein), Muhammed Coskunsu (SG Munzur/62), Lennart Rossmann, Noel Charoen (beide Schwarz-Weiß), Brahim und Miloud Azzaoui (beide TuS Dotzheim), Mohammed Abu Lehea, Emre Ilhan Göfer, Hamza Moussaoui, Younes Oumoussa (alle SC Kohlheck U19) und der bereits seit einigen Wochen im Einsatz befindliche Steve Nkamgoue sind neu am Niederfeld.

Als Abgänge stehen Malik Khelil (FSV Wiesbaden), Abdelmaksoud Assar (wird sich wohl im neuen Wohnort Limburg einen Verein suchen), Doguhan Salik (wohl zu Klarenthal) und Dominik Schmitt (FC Naurod II) fest.

Je nachdem, wie sich das neue Freudenberger Konstrukt einspielt, wird sich zeigen, ob gleich der Kampf um den sofortigen Wiederaufstieg möglich ist. Man wolle zumindest versuchen, "oben mitzuspielen", wie Kosinski erklärt.

Aufrufe: 023.6.2022, 10:00 Uhr
Philipp DurilloAutor