Aufstiegsjubel: Der FV Delkenheim feierte nach der gewonnen Relegation gegen Freudenberg frenetisch.
Aufstiegsjubel: Der FV Delkenheim feierte nach der gewonnen Relegation gegen Freudenberg frenetisch. – Foto: Willi Roth

Delkenheim im Freudentaumel: "Das ganze Dorf lebt auf"

Aufstieg als Belohnung für eine überragende Spielzeit +++ Kader bleibt weitestgehend beisammen +++ Benders Rückkehr als Initialzündung

Wiesbaden. Was sich bereits nach dem 6:2-Erfolg im Hinspiel angedeutet hatte, ist nun Gewissheit: Der FV Delkenheim hat sich mit einem krachenden 10:0 (4:0) -Kantersieg beim FC Freudenberg in die Kreisoberliga katapultiert. Damit ist die Rückkehr der Elf vom Wickerbach in die höchste Fußball-Klasse der Stadt nach acht Jahren perfekt.

Freudenberg
0:10
Delkenheim

Die gewonnene Relegation mit 16:2-Toren bildet damit das i-Tüpfelchen auf eine aus Delkenheimer Sicht ohnehin schon überragende Spielzeit. 96 Punkte bei einem Torverhältnis von 191:40 holten die Delkenheimer in der regulären Runde, obendrein knöpfte der FV als einziges Team der Übermannschaft SG Germania ein Remis ab. "Klar waren die Erwartungen hoch, aber dass es so gekommen ist, ist natürlich sensationell", zieht Delkenheims Spielertrainer Eric Pascal Bender sein Saisonfazit. Nach dem Sieg in Freudenberg habe man beim jungen Team auch gemerkt, dass der Druck nun abgefallen sei. "Viele waren schon nervös gewesen", sagte Bender.

Hoher Anteil an Delkenheimern

Die Rückkehr des einstigen Verbandsliga-Torjägers in seinen Heimatort erweist sich für den Verein als Initialzündung auf allen Ebenen. Auch Bender selbst, der in dieser Spielzeit auf unglaubliche 60 Torbeteiligungen kommt, ist mehr als happy: „Das ganze Dorf lebt auf“, findet Bender angesichts guter Zuschauer-Resonanz, konstant hoher Trainingsbeteiligung und festem Zusammenhalt im Verein. Besonders dabei: Der Anteil an Delkenheimern in beiden Aktiventeams ist extrem hoch, dementsprechend auch die Identifikation mit dem Club. "Selbst bei unserer Jahreshauptversammlung kamen 50 Leute", sagt Bender. Hinzu komme die wertvolle Arbeit hinter den Kulissen, die Omür Yalciner (Präsident), Öner Yalciner (2. Vorsitzender), Thomas Pfaffendorf (Spielausschuss), Sven Gleßmann (Betreuer), Noemi Kober (Teammanagerin), Daniel Ritzel (Co-Trainer), Alexander Bauhof (Stadionsprecher) oder auch zahlreiche Helfer an Heimspielen oder bei Veranstaltungen leisteten.

Aufstiegsteam bleibt fast beisammen

Auf Transferseite tut sich beim FV hingegen wenig. Marvin Funk kehrt wie berichtet nach Erbenheim zurück, ansonsten bleibt das Aufstiegsteam beisammen und wird durch Angreifer Arthur Baal (TuS Medenbach) verstärkt. „Nach dieser Saison hat es sich mein Team verdient, sich nun in der Kreisoberliga beweisen zu dürfen“, findet Bender, der in der kommenden Saison von Tim Basic als Co-Spielertrainer unterstützt wird.

In der KOL, wo nun Ländches-Derbys gegen Erbenheim und Nordenstadt winken, erhofft sich Bender einen einstelligen Tabellenplatz. Und die von Oliver Kaiser gecoachte Zweite soll nach Möglichkeit in die B-Liga klettern. Die Vorbereitung startet am 5. Juli. Bis dahin ist aber Party angesagt. Am Wochenende fliegt die Mannschaft auf Abschlussfahrt nach Bulgarien. Und kann schon beim Feiern sein Kreisoberliga-Niveau unter Beweis stellen.

Aufrufe: 023.6.2022, 14:00 Uhr
Philipp DurilloAutor