Marvin Funk (Mitte) zieht ab der kommenden Saison wieder das blaue Trikot des SV Erbenheim an. Rechts neben ihm sein künftiger Spielertrainer und guter Freund Karim El Bakkaoui.
Marvin Funk (Mitte) zieht ab der kommenden Saison wieder das blaue Trikot des SV Erbenheim an. Rechts neben ihm sein künftiger Spielertrainer und guter Freund Karim El Bakkaoui. – Foto: RSCP Photo

Marvin Funk kehrt zu Erbenheim zurück

Ehemaliger SVE-Kapitän und aktueller Co-Spielertrainer des FV Delkenheim wechselt im Sommer wieder zu seinem Heimatverein

Wiesbaden. Das Kapitel beim FV Delkenheim ist für Marvin Funk im Sommer wieder beendet. Nach dann einer Saison kehrt der Co-Spielertrainer des FV Delkenheim zu seinem Heimatverein nach Erbenheim zurück. Und das, obwohl für Funk in Delkenheim "nach wie vor alles top" ist und der FV auch gerne mit ihm verlängert hätte, wie Funk erklärt. Wieso kommt es trotzdem zum Wechsel?

Dafür sprechen vor allem zwei Argumente. Zum einen möchte Funk nicht mehr die Verantwortung als Co-Trainer tragen, sondern "nur" noch als Spieler agieren. Funk ist im Dezember zu seiner Freundin ins Örtchen Weisel (zwischen Lorch und Nastätten) gezogen und arbeitet seit Februar in Kiedrich. Vor allem nach den Trainings ist die Rückreise zum Wohnort mit 50 Minuten dementsprechend lang. "Gerade im Winter könnte es da schon mal passieren, dass ich zwei bis drei Trainings sausen lassen muss. Da wäre es verantwortungslos von mir, den Co-Trainerjob weiterzumachen", erklärt Funk.

Nicht noch ein Jahr A-Liga spielen

Zum anderen möchte Funk nicht mehr in der A-Liga spielen. "Egal unter welchen Umständen: Diese Erfahrung möchte ich nicht noch ein weiteres Jahr machen", sagt Funk. Nicht, weil er in der A-Klasse zu sehr auf die Knochen bekommen würde. "Das bin ich als Außenspieler sowieso gewohnt", sagt er. Viel eher habe er gemerkt, wie bei andauernden Kantersiegen, "die Eigenmotivation abflacht und man sich selbst ein wenig rausnimmt" - allein in dieser Spielzeit gewann Funk und sein FVD sieben Spiele mit mindestens fünf Toren Unterschied.

Marvin Funk agiert beim FV Delkenheim derzeit als spielender Co-Trainer und spielt um den KOL-Aufstieg mit.
Marvin Funk agiert beim FV Delkenheim derzeit als spielender Co-Trainer und spielt um den KOL-Aufstieg mit. – Foto: Willi Roth

In der laufenden Saison steht Funk mit dem FV Delkenheim auf dem zweiten Tabellenplatz und könnte über die Relegation den Aufstieg in die Kreisoberliga packen. Ob das auch klappt, entscheidet sich wohl erst am Saisonende. Weil sonst sein aktueller Verein keine Planungssicherheit hätte, entschied sich Funk nun also frühzeitig für den Wechsel nach Erbenheim.

Funk weiß, was er am SVE hat - und umgekehrt

Dort spielt Funk in der nächsten Saison mit Sicherheit Kreisoberliga - sogar der Aufstieg in die Gruppenliga ist für den aktuellen Tabellendritten vom Oberfeld möglich. Zwar habe es auch Anfragen von Gruppen- oder Verbandsligisten gegeben. Doch Funk weiß, was er an Erbenheim hat. "Ich habe die Entscheidung nicht nur aus rein fußballerischen Gründen getroffen, sondern habe mich auch für den Komfort und die Freunde entschieden." Es ist für den Erbenheimer Bub insgesamt das vierte Mal, dass er im Aktivenbereich zu seinem Heimatverein zurückkehrt, wo auch sein Vater Stefan prägende Spuren hinterlassen hat.

Vier bis fünf Jahre noch auf gutem Niveau

Vier bis fünf Jahre will Marvin Funk, der schon zwei Kreuzbandrisse überwunden hat, noch auf gutem Niveau kicken. "Hier in Erbenheim wissen die Jungs genau, was sie an mir haben", sagt Funk, der beim SV Erbenheim bei seinem letzten Engagement auch Kapitän war. Der Kontakt zu vielen Spielern war nie abgerissen, mit Spielertrainer Karim El Bakkaoui war er regelmäßig im Austausch. Nach einem gemeinsamen Essen wurde die Rückkehr besiegelt. "'Elbo' und ich sind wie Brüder. Wir verstehen uns blind auf dem Platz, ich freue mich schon auf seine Bälle", sagt er.

Nun liegt sein Fokus aber erst mal darauf, sein "Projekt" in Delkenheim an der Seite seines Kumpels Pascal Bender zu Ende zu bringen. Das klare Ziel: "Aufstieg via Relegation". Sollte das gelingen, könnte Funk unter Umständen auch in der kommenden Saison nochmal in Delkenheim auflaufen. Dann allerdings im Erbenheimer Trikot.

Aufrufe: 03.3.2022, 12:00 Uhr
Philipp DurilloAutor