2024-06-19T10:33:50.932Z

Allgemeines
Emanuel Maier wird Coach des TSV Frontenhausen
Emanuel Maier wird Coach des TSV Frontenhausen – Foto: FuPa

Frontenhausen: Ex-Kapitän Maier wird Chefanweiser

Beim A-Klassisten löst der langjährige Spielführer den scheidenden Michael Leitl ab

Beim TSV Frontenhausen beginnt in ein paar Wochen eine neue Zeitrechnung. Der A-Klassist verständigt sich schon im April mit Coach Michael Leitl und Co-Trainer Marcus Bauer darauf, die Zusammenarbeit zum Ende der Spielzeit 2023/2024 im beiderseitigen Einvernehmen zu beenden. Als Nachfolger konnten die Entscheidungsträger Emanuel Maier engagieren, der beim TSV ein altbekanntes Gesicht ist. Der 36-Jährige war über viele Jahre als Kapitän und Torjäger das Gesicht der Frontenhausener Mannschaft, mit der er in seiner aktiven Zeit, die vor eineinhalb Jahren endete, auch zwei Aufstiege feiern durfte.

"Für mich war es klar, dass ich eines Tages den Weg als Trainer einschlagen möchte. Daher habe ich auch nach meiner ersten Spielertrainer-Erfahrung in der Saison 2012/2013 beim TSV Niederviehbach meine B-Lizenz absolviert. Die letzten Jahre gab es auch immer wieder mal interessierte Vereine, allerdings war das für mich aus privaten Gründen nicht passend. Umso schöner war es natürlich, als der TSV auf mich zukam, um mit mir über die Trainerposition zu sprechen. Für mich ist das eine Herzensangelegenheit und auch der richtige Zeitpunkt ist nun gekommen, um mich dieser Aufgabe zu stellen", verrät Maier, der klare Vorstellungen hat, wie er Spieler und Team voranbringen will: "Mir ist es enorm wichtig, eine gute Kommunikation mit allen Akteuren zu pflegen und ihnen Wertschätzung entgegen zu bringen. Ich habe mir die letzten Wochen bereits ein gutes Bild verschaffen können und schon einige gute Gespräche führen dürfen. Kurzfristig möchte die Spieler technisch und konditionell voranbringen. Zudem sollen auch Teambuilding-Maßnahmen die Mannschaft noch enger zusammen bringen. Langfristig möchte ich die jungen Spieler miteinbinden, ihnen taktisches Verständnis sowie Willenseinstellung vermitteln."

Von Vereinsseite gibt es keinen Erfolgsdruck. "Es ist wichtig dass man einfach merkt, dass es in der Mannschaft wieder passt und dann kommt der Rest von alleine, Natürlich wollen wir auch wieder schönen Fußball spielen. Das letzte halbe Jahr mussten wir zwar außerordentlich viele Verletzte verkraften, aber die Qualität ist auf alle Fälle vorhanden", meinen die Vereinsverantwortlichen Thomas und Christian Bachmaier.
Aufrufe: 030.5.2024, 14:00 Uhr
Thomas SeidlAutor