2024-02-28T09:51:25.667Z

Allgemeines
Jochen Freidhofer ist mit der Zwischenbilanz des FSV Landau zufrieden
Jochen Freidhofer ist mit der Zwischenbilanz des FSV Landau zufrieden – Foto: Charly Becherer

Freidhofer: »Zwischenzeitlich war das so nicht absehbar«

Der FSV Landau steckt mitten im Umbruch, spielt dennoch bisher eine stabile Runde

Seit zweieinhalb Jahren steht Jochen Freidhofer mittlerweile auf der Kommandobrücke des FSV Landau. Unter der Regie des 51-jährigen Dingolfingers wurden die Bergstädter zweimal in Folge Dritter der Bezirksliga West und auch in der laufenden Runde spielen Stoiber, Perstorfer und Kameraden bislang eine ordentliche Rolle und sind als Tabellensechster in die Winterpause gegangen. Wir haben uns mit dem FSV-Übungsleiter über das bisherige Abschneiden unterhalten.

Jochen, inwiefern bist du mit der bisherigen Punkt-Ausbeute deines Teams zufrieden?
Jochen Freidhofer (51): Wir haben sicher einige Male Punkte liegen gelassen, aber genauso für Überraschungen gesorgt. Ich bin daher mit 28 Punkte aus 19 Spielen durchaus zufrieden. Zwischenzeitlich war das so nicht absehbar.


Im Vorfeld der Saison war stets vom anstehenden Umbruch innerhalb des Kaders die Rede. Inwieweit ist dieser gelungen?
Ich denke schon, dass uns dieser Umbruch gelungen ist, auch wenn er natürlich noch lange nicht abgeschlossen ist. Mit Lefter Cuku, Frode Füllner, Christian Zellmer und Eigengewächs Patrick Schmid haben wir die Verjüngung des Kaders forciert und für die nächsten Jahre ausgelegt.


Vor manchen Partien hattet ihr aus unterschiedlichsten Gründen den Ausfall von bis zu acht Kader-Spielern zu beklagen. War dies die eigentliche Hürde, die es zu überwinden galt?
Es ist nie leicht, wenn viele Ausfälle zu beklagen sind. In der Bezirksliga braucht man einen großen Kader, um auf lange Sicht erfolgreich arbeiten zu können. Das ist uns auch in der Vorrunde wieder gelungen. Fürs Jammern gibt es bekanntlich nichts und das ist in unserer Situation auch nicht angebracht. Wir haben noch viele gute Spieler in der Hinterhand.


Der FC Ergolding (42 Punkte) und dem FC Dingolfing (40) haben sich bereits von ihren Verfolgern, aus Aiglsbach und Langquaid (je 33 Zähler sowie Schierling (32) deutlich abgesetzt. Werden diese beiden Klubs letztendlich das Rennen um den Titel unter sich ausmachen?
Schwierig zu sagen, aber momentan sieht es ganz danach aus. Beide Mannschaften haben das Potenzial, weiterhin sehr erfolgreich zu sein. Dann wird es für die Verfolger schwer werden.




Es drohen womöglich die zugkräftigen Derbys gegen Dingolfing und Oberpöring wegzufallen. Rechnest du wieder mit der Rückkehr vom benachbarten FC-DJK Simbach?
Ich habe den FC-DJK Simbach von Beginn als großen Meisterschaftsfavoriten in der Kreisliga gesehen. Das haben sie eindrucksvoll bestätigt und ich wünsche Jan Bermann und seiner Mannschaft auf alle Fälle die Meisterschaft und die Rückkehr in die Bezirksliga.


Kürzlich hat sich Christopher Helldobler vorzeitig ausgeklinkt, aber Tobias Piller gehörte in Schierling bereits wieder zum Aufgebot und will es nach seiner Auszeit wieder wissen. Mit welcher Personal-Entwicklung rechnest du nach der Winterpause bei eurem Team. Gibt es vielleicht Neuzugänge? Wer von den wegen Verletzung außer Gefecht gesetzten Jungs könnte wieder zurückkommen?
Die Winterpause hat gerade erst begonnen und es kann immer zu Bewegungen im Kader kommen. Transferaktivitäten sind aber nicht meine Kernaufgabe. Von den Verletzten hoffe ich sehr, dass alle wieder eingreifen können, wobei unser Kapitän Hannes Obermeier sicherlich die schwerste Verletzung auskurieren muss. Wir geben unseren Spielern grundsätzlich immer die Zeit, die sie benötigen und üben keinerlei Druck aus. Nur dann kann es langfristig auch wieder klappen.



Gegen die elf Teams, auf die ihr in der Frühjahrsrunde in fünf Heim- und sechs Auswärtsspielen noch trefft, konntet ihr in der Vorrunde stattliche 20 Zähler erobern. Wie sieht deine Kalkulation bezüglich Anzahl der Punkte und dem möglichen Tabellenplatz aus?
Es gibt keine Kalkulation wegen Punkten, dafür ist diese Saison viel zu verrückt. Man wird sicherlich mindestens 36 bis 38 Punkte benötigen, um die Klasse direkt zu halten. Das wollen wir schnellstmöglich schaffen und werden uns bestens darauf vorbereiten. Es gibt in dieser Saison nur ein Ziel: auch in der Saison 2024/25 unseren Spielern und Zuschauern Bezirksligafußball in Landau bieten zu können.


Welche Mannschaft hat dich bis dato positiv am meisten beeindruckt?
Da muss man definitiv den FC Ergolding und deren Trainer Michael Heckner nennen. Obwohl bis zu fünf Leistungsträger der Vorsaison ihre Karriere beendeten, bzw. den Verein wechselten, hat eine bereits sehr talentierte Mannschaft den nächsten Schritt gemacht und steht mit vielen, jungen Eigengewächsen zurecht an der Tabellenspitze der Bezirksliga.

Werdet ihr euch im Rahmen der Vorbereitung auch 2024 wieder in ein Trainingslager begeben?
Ja, es ist wieder ein fünftägiges Trainingslager in Kroatien Anfang März geplant.

Aufrufe: 022.11.2023, 10:00 Uhr
Franz HolzmeierAutor