2024-03-01T12:31:23.136Z

Allgemeines
Thomas Wittmann geht nach bald zehn Jahren auf Abschiedstour beim FC Ränkam.
Thomas Wittmann geht nach bald zehn Jahren auf Abschiedstour beim FC Ränkam. – Foto: Simon Tschannerl

FC Ränkam muss sich auf Trainersuche begeben

Aus privaten Gründen tritt FC-Trainer Thomas Wittmann zum Saisonschluss ab – Talentierter Neuzugang aus Neukirchen

Die „Macher“ des FC Ränkam um Abteilungsleiter Christian Mühlbauer und Sportchef Sebastian Dietl müssen sich nach einem neuen Übungsleiter für ihre Bezirksliga-Mannschaft umsehen. So gab Thomas Wittmann der versammelten Truppe am Rande einer Spielersitzung nun bekannt, dass er nächste Saison nicht mehr als Trainer zur Verfügung stehen würde. Die Gründe rühren aus dem privaten Bereich. Ein Paukenschlag. Indes präsentiert der Verein zeitgleich einen hoffnungsvollen Winterneuzugang.

Wie in einer Mitteilung des Vereins herauszulesen ist, reagierten Spieler und Funktionäre im ersten Moment durchaus mit Bestürzung auf die verkündete Entscheidung Wittmanns. Als „ein Schlag, als er uns seine Entscheidung mitgeteilt hat“, bezeichnete es sportliche Leiter Sebastian Dietl, als „ewig schade“ Abteilungsleiter Christian Mühlbauer. Die Beweggründe des 32-Jährige trafen gleichzeitig aber auf Verständnis.

Thomas Wittmann wird künftig nicht nur beruflich noch stärker eingebunden sein, auch ein Hausbau und Nachwuchs stellen sich ein. Das alles sei zeitlich nicht unter einen Hut zu bringen, so Witmann, dem der Abschied nach dann zehn Jahren als Spieler beziehungsweise Trainer des FC Ränkam nicht leicht fällt. Zum Saisonstart 2021 hatte der langjährige FC-Kicker das Trainer-Zepter übernommen. Und er möchte nochmal Gas geben in den verbleibenden Monaten. Zumal er sich vom FC unbedingt mit einem positiven sportlichen Abschneiden verabschieden möchte, vorrangig mit dem frühzeitigen Klassenerhalt in der Bezirksliga Nord. In dieser Hinsicht sieht es sehr gut aus: Als mit Abstand bester der drei Bezirksliga-Nord-Vereine aus dem Landkreis Cham weist man aktuell 13 Punkte Vorsprung auf die Gefahrenzone auf.

„Good news“ gab es am selben Abend dagegen von der Transferfront. So ist es den Ränkamer Verantwortlichen gelungen, David Kager vom Landesligisten SV Neukirchen b. Hl. Blut zu sich zu lotsen. Und das schon im Winter. Der 19-jährige Kager bringt Potenzial mit, ist offensiv variabel einsetzbar und durchlief die Jugendstationen des ASV Cham. In der laufenden Saison brachte er es bei Neukirchen auf vier Kurzeinsätze in der Landesliga. Kager und seine neuen Mitspieler starten für Ränkam-Verhältnisse sehr früh in die Vorbereitung auf die Restsaison. Unter anderem warten ein viertägiges Trainingslager im österreichischen Bad Vigaun sowie fünf Testspiele.

Aufrufe: 031.1.2023, 10:00 Uhr
Florian WürtheleAutor