Der offizielle Spielball der WM-2022
Der offizielle Spielball der WM-2022 – Foto: IMAGO / MIS

FC Langengeisling II will auf keinen Fall St. Martin sein: „Wir wollen keine Punkte hergeben“

Schockt Eichenkofen Neufahrn?

Auch wenn es für Sebastian Held im Duell seines FC Langengeisling 2 mit dem FC Moosinning 3 gegen seinen Ex-Klub geht, zählen für ihn nur drei Punkte.

Landkreis Erding – „Auch wenn der Heilige St. Martin gerne geteilt hat: Wir wollen keine Punkte hergeben.“ Mit einem 17-Mann-Kader gebe es ohnehin nur ein Ziel: drei Punkte und das Überwintern auf Tabellenplatz zwei.

Das verhindern will jedoch der FCM, der auf die jüngste Vergangenheit baut. „Wir haben in den letzten Jahren unsere besten Spiele immer gegen Langengeisling gezeigt und in der Vorsaison auswärts sogar gewinnen können“, sagt Moosinnings Daniel Bies.

Mit einem Nachholspiel in der Hinterhand will sich die SpVgg Eichenkofen weiter nach vorne pirschen – die Aufgabe wird gegen den souveränen Tabellenführer FC Neufahrn jedoch schwierig. Für SpVgg-Coach Matthias Kurz ist es aber an der Zeit, für die erste Saisonniederlage des Freisinger Nachbarn zu sorgen: „Irgendwann muss Neufahrn verlieren, wieso nicht gegen uns? Wir hätten es aufgrund unserer starken Leistungen und sieben ungeschlagenen Spielen in Serie auf jeden Fall verdient.“ Noch dazu ist der Kader fast komplett, lediglich der Ausfall von Nelson Pones schmerzt. Wie es gegen Neufahrn klappen soll? „Wir müssen die unfassbar starke Offensive ausschalten“, erklärt Kurz.

Sein letztes Punktspiel 2022 bestreitet der FC Erding und empfängt dabei Rot-Weiß Klettham 2 zum Stadtderby. Für die Heimelf ist nicht nur wegen der herben 0:4-Hinspielniederlage Wiedergutmachung angesagt: „Wir haben die letzten beiden Partien verloren und wollen unbedingt mit einem guten Gefühl in die Winterpause“, sagt FCE-Spielertrainer Andreas Ostermair, der unter anderem auf Kapitän Robert Bucher und Knipser Nikita Talovskyi verzichten muss.

Auch Klettham sehnt die Winterpause herbei: „Uns fehlen mit Max Osterholzer und Dominik Pfaffinger wichtige Spieler, drei weitere sind noch fraglich“, erklärt RW-Trainer Erich Witt. Ohnehin werde die Aufgabe schwierig: „Erding ist eine andere Mannschaft als noch im Hinspiel.“

Eine klare Rollenverteilung gibt es zwischen der SG Buch/Forstern und den Gästen von der SpVgg Neuching. Für SG-Pressesprecher Albert Bowinzki ist der Gegner eine große Unbekannte: „Neuching hat ganz komische Phasen und ist schwer greifbar.“ Mit Zoran Pejic und Denis Coskun gebe es aber viel individuelle Qualität, weshalb ein Punktgewinn schon ein Erfolg wäre.

Seiner Favoritenrolle bewusst ist sich Neuching, was aber nur bedingt ein Vorteil ist: „Gegen vermeintlich schwächere Mannschaften tun wir uns immer schwerer, da wir das Spiel machen müssen“, sagt SpVgg-Sportchef Rudi Weber.

Viele Zuschauer erwartet man beim FC Schwaig 2, vorher ist die Landesliga-Mannschaft im Einsatz. Doch auch für FCS-Torhüter Stefan Gröppmaier wird es ein besonderes Spiel: „Der SV Walpertskirchen ist Stefans Ausbildungsverein, weshalb es für ihn doch etwas anderes ist“, freut sich Schwaigs Trainer Markus Beck für seinen Schützling. Unabhängig davon zähle dennoch nur der Sieg im letzten Heimspiel des Jahres, was jedoch durch einen herben Ausfall erschwert wird. Beck: „Unser Außenspieler Marvin Voges war in den letzten Spielen in herausragender Form. Er wird uns besonders fehlen.“ (Sebastian Voichtleitner)

Aufrufe: 011.11.2022, 19:45 Uhr
Redaktion ErdingAutor