Doppelpack im Rückspiel: SG-Torjäger Kai Serafin | Foto: Verein
Doppelpack im Rückspiel: SG-Torjäger Kai Serafin | Foto: Verein

SG Höchenschwand-Häusern kehrt in die Kreisliga A zurück

Eigentlich, so ließe sich sagen, ist der Aufstieg der SG Höchenschwand-Häusern in die Kreisliga A nur die logische Konsequenz aus den Vorjahren. Seit dem Abstieg aus der A-Klasse im Sommer 2015 verbesserte sich die Spielgemeinschaft Jahr um Jahr, Schritt um Schritt. Von Rang neun bis auf den dritten Platz (2019), dann folgten im Abschlussklassement zwar die Plätze zwei und eins, doch die Pandemie bremste Höchenschwand-Häusern in ihrem Aufstiegsdrang jeweils unsanft aus.

Und in dieser Runde schien der Sprung nach oben fast schon passé. Erst sicherte sich der FC Bergalingen in der Staffel III den Meistertitel, dann lag die SG vor den finalen drei Partien bereits vier Zähler hinter Relegationsrang zwei. Doch am letzten Spieltag eroberte Höchenschwand-Häusern noch den Vizeplatz. Auch deshalb sprach Trainer Markus Fehrenbacher vor dem Aufstiegsduell gegen den FC Erzingen II von "der Freude, dass wir etwas erreichen können". Der Aufstieg gelang Höchenschwand-Häusern unterm Strich schließlich souverän, auf den 3:1-Erfolg im Hinspiel folgte nun der 4:0-Triumph zuhause.

Die gute Ausgangslage für das Rückspiel verbesserte die SG auf heimischem Terrain prompt, in der sechsten Minute traf Kai Serafin zum 1:0. Der 29 Jahre alte Stürmer hatte Höchenschwand-Häusern mit seinem 3:2-Siegtor gegen den SV Unteralpfen am letzten Spieltag überhaupt erst noch ins Aufstiegsduell geschossen. Für die Erzinger Reserve blieb die Hürde indes zunächst noch unverändert, denn aufgrund der Auswärtstorregel hätte es ohnehin dreier Treffer bedurft, um den Vergleich noch zu drehen. Doch nach einer halben Stunde legte Johannes Baumgartner das 2:0 für die Platzherren nach - eine Vorentscheidung im Aufstiegsduell. Nach der Pause erhöhten Serafin (61.) und Kai Böhler (78.) auf 4:0.

Somit war der Triumph der SG perfekt, während den Klettgauern die doppelte Krönung verwehrt blieb. Hatte tagszuvor die erste Mannschaft noch den Aufstieg in die Landesliga realisiert, konnte die Reserve in Höchenschwand nicht nachziehen. Das Fehrenbach-Team demonstrierte in der Relegation mit sieben Toren sowohl seine offensive Stärke, als auch mit lediglich einem Gegentreffer seine defensiven Qualitäten. Ihr Potenzial darf die SG Höchenschwand-Häusern in der kommenden Runde somit nun wieder eine Klasse höher unter Beweis stellen.

SG Höchenschwand-Häusern - FC Erzingen II 4:0 (2:0)
Tore: 1:0 Serafin (6.), 2:0 J. Baumgartner (30.), 3:0 Serafin (61.), 4:0 K. Böhler (78.). Schiedsrichter: Mera-Linz (Schopfheim).

Aufrufe: 026.6.2022, 21:55 Uhr
Badische ZeitungAutor