Erlangen siegte unter der Woche im Topspiel - der vorzeitige Todesstoß für den unterlegenen FC Eintracht Bamberg?
Erlangen siegte unter der Woche im Topspiel - der vorzeitige Todesstoß für den unterlegenen FC Eintracht Bamberg? – Foto: Ernst Blank

Die Nord-Aufstiegsformel: Zwei aus vier

32. Spieltag in der Bayernliga Nord: Vilzing und Ansbach biegen auf der Pole Position in die Zielgerade in Richtung Regionalliga ein +++ Erlangen in Lauerstellung +++ Ist Bamberg schon raus aus dem Aufstiegsrennen?

Das, was viele prophezeit haben, scheint sich der Realität zu nähern: Das Spitzenquartett, das bereits seit einigen Wochen den Tabellenbereich um Platz 1 ziert, kämpft wohl bis zum Schluss um den Meistertitel bzw. den Relegationsrang. Vor dem 32. Spieltag allerdings tut sich nun die Frage auf: Bleibt es tatsächlich spannend bis zum Schluss?

Ansbach und Vilzing sind vor diesem Wochenende punktgleicher Spitzenreiter. Beide Teams haben es also in der eigenen Hand, einen der begehrten Plätze auch am Saisonende einnehmen zu können. Der WFV und Sand scheinen auf diesem Weg nur Sparringspartner zu sein. Auf einen Ausrutscher allerdings hofft allen voran Erlangen, das sich als Dritter in Lauerstellung befindet. Bamberg hingegen ringt um den Anschluss. Der FC Eintracht muss seinerseits all seine restlichen Spiele gewinnen – und andererseits auf etwas Glück hoffen.

FCE Bamberg
2:3
ASV Neumarkt

Sascha Dorsch (Sportlicher Leiter, Bamberg): "Wir sind auf der Zielgeraden angekommen. Vielleicht ist es am Ende eine Sache des Willens und der Nerven? Bei beiden Aspekten sind wir davon überzeugt, dass wir sie mitbringen. Mit Neumarkt treffen wir sicher auf eine der Überraschungen der Saison - in jeder Hinsicht. Wir werden unser Spiel zu Hause auch hier durchziehen: Leidenschaft, Laufbereitschaft und taktische Variabilität."

Personal: Ahmed Elshani wird fehlen.

Kevin Leidl (Trainer, Neumarkt): "Für uns geht es am kommenden Samstag zur Eintracht in Bamberg. Wir kommen mit drei Siegen in Serie und einer breiten Brust. Auch wenn unsere Kader immer dünner wird und einiges an Personal nicht mitwirken kann, werden wir wie jedes Spiel Vollgas geben. Die Eintracht ist ein Top Team, nichtsdestotrotz wollen wir Punkte mit nach Hause nehmen."

Personal: Michael Görlitz, Alex Braun, Lennart Trappe, Nico Herzig und Jonas Marx sind definitiv nicht einsatzbereit. Ob noch der ein oder andere angeschlagene Spieler zu dieser Liste hinzukommt, ist noch offen.

1. FC Sand
0:7
DJK Vilzing

Matthias Strätz (Trainer, Sand): "Die 0:1-Niederlage gegen Gebenbach war schon sehr, sehr bitter. Wir sind als Mannschaft aufgetreten, haben es aber verpasst, uns zu belohnen. Wir müssen dennoch die Köpfe wieder hoch bekommen. Mit Vilzing wartet nun die Mannschaft der Stunde auf uns. Sie haben eine sehr gute, hohe und ausgeglichene Qualität im Kader. Aber die bisherige Saison zeigt, dass jeder gegen jeden gewinnen kann."

Personal: Der Kader wird wieder breiter. Der ein oder andere angeschlagene Spieler könnte sich bis zum Spiel noch fit melden. Nur Andre Karmann und Marc Fischer fallen definitiv aus.

Josef Eibl (Trainer, Vilzing): "Ich gehe davon aus, dass wir jedes der restlichen Spiele gewinnen müssen. Ich gehe auch davon aus, dass Ansbach nicht mehr schwächelt. Aber das ist eigentlich egal. Denn wir konzentrieren uns nur auf uns. Nun reisen wir zunächst einmal nach Sand. Dort wartet ein sehr schwieriges Spiel auf uns. Erster gegen Letzter - die Konstellation bedeutet, dass wir eigentlich nur verlieren können. Bei Sand geht es um alles, sie müssen Punkte holen - und wollen nach einem Negativlauf endlich den Bock umstoßen. Aber: Wir stehen nicht umsonst auf Platz 1."

Personal: Unverändert.

Großbardorf
1:2
ATSV Erlang.

Andreas Brendler (Trainer, Großbardorf): ""ie die Mannschaft in den vergangenen Wochen fleißig gepunktet hat, war beeindruckend. Der Sieg in Abtswind war der natürlich auch im Hinblick aufs Pokalweiterkommen klasse. In Gebenbach waren wir auch mit dem einen Punkt zufrieden. Wir haben jetzt noch drei Spiele, in denen wir weiter punkten wollen. Gegen Erlangen wird das sicher wieder eine extreme Herausforderung, der wir uns aber entspannt, aber gierig stellen wollen - auch wenn jetzt die Personallage weiter kompliziert bleibt."

Personal: Keine genaueren Angaben

Chris Hofbauer (Trainer, Erlangen): "Wir gehen mit großer Vorfreude in die letzten Wochen und wollen am Freitagabend in Großbardorf an die Leistungen aus den vergangenen Spielen anknüpfen. Unser Ziel ist eine kompakte Ordnung gegen den Ball. Im Spiel nach vorne haben wir aktuell einen guten Lauf - den gilt es fortzusetzen. Dass wir wieder an unsere Grenzen gehen werden, um Punkte mitzunehmen, ist klar."

Personal: Marsel Lustig steht nach seiner Verletzung wieder uneingeschränkt zur Verfügung.

WürzburgerFV
1:4
Ansbach

Harald Funsch (Trainer, Würzburg): "Die nun ausgeglichene Tabelle gibt die Richtung vor. Wir haben aktuell nur noch Endspiele. Noch ist alles möglich. Somit gilt es von Spiel zu Spiel zu denken und danach die jeweilige Situation neu zu bewerten. Spannend und herausfordernd. Wir werden auch gegen den Top-Favoriten aus Ansbach gerade zu Hause am Samstag alles versuchen, den Zeiger noch in unsere Richtung zu drehen. Schwierig, aber möglich - es gilt die Chance zu nutzen."

Personal: Simon Schäffer fällt weiterhin verletzt aus. Weitere Fragezeichen werden sich erst am Spieltag klären.

Stefan Dahm (Teammanger, Ansbach): "Wir erwarten gegen Würzburg eine ähnlich schwere Aufgabe wie im Hinspiel. Damals erzielten wir erst in der Nachspielzeit das entscheidende Tor. Der WFV wird sich mit allem, was er hat, dagegenstemmen. Nichtsdestotrotz wollen wir die drei Punkte einfahren."

Personal: Für Niklas Seefried (Schulterverletzung) ist die Saison frühzeitig beendet. Torjäger Patrick Kroiß, der gegen Sand nur eingewechselt werden konnte, befindet sich auf dem Wege der weiteren Besserung. Hinzu kommt das ein oder andere Fragezeichen.

Aufrufe: 06.5.2022, 09:00 Uhr
Helmut WeigerstorferAutor