2024-02-23T08:22:50.674Z

Allgemeines
Herbstmeister der aktuellen Mittelrheinliga-Saison: die SpVg Frechen 20.
Herbstmeister der aktuellen Mittelrheinliga-Saison: die SpVg Frechen 20. – Foto: Boris Hempel

Die Top 5 der Mittelrheinliga im Meisterschafts-Check - Teil zwei

Mittelrheinliga: Vor dem Start der Rückrunde blicken wir auf die Top 5 der Mittelrheinliga. Wer ist reif für den Titel? Wo muss noch nachgelegt werden? Wer hat Außenseiterchancen?

Natürlich ist noch ein langer Weg zu gehen. Nach der Hälfte aller zu absolvierenden Spiele kann allerdings schon mal ein kleines Zwischenfazit in Richtung Mittelrheinliga-Meisterschaft gezogen werden. Im Fokus stehen dabei die Teams, die aktuell an der Tabellenspitze stehen. Wie ist die Ausgangssituation? Was zeichnete die Mannschaften bisher aus? Und wo gibt es noch Verbesserungsbedarf? Teil zwei des Meisterschafts-Check in der Oberliga Mittelrhein.

Platz 2: SV Eintracht Hohkeppel

33 Punkte / 40:14 Tore

Mit großen Ambitionen und einem starken, erfahrenen Kader gestartet ist der SV Eintracht Hohkeppel aktuell wohl der Topfavorit auf die Meisterschaft. Die Mannschaft von Trainer Mahmut Temür kann sich neben einer torgefährlichen Offensive auch auf die beste Defensive der Liga (gemeinsam mit dem Bonner SC) verlassen. Auch die Topspiel-Bilanz spricht für die Eintracht. In keinem direkten Duell gegen ein Team aus der Top 5 ging Hohkeppel als Verlierer vom Platz. Gut möglich, dass sich die Qualität und Abgezocktheit dieses für Mittelrheinliga Verhältnisse mit Stars gespicktem Kader am Ende durchsetzt. Aber Achtung: Gerade gegen vermeintlich schwächere Gegner wackelte der SVE auch gerne mal und verlor so beispielsweise gegen den Aufsteiger SpVg Porz 1919 oder den SC Fortuna Köln II.

Ordentlich Regionalliga-Erfahrung auf dem Buckel: David Bors (li.) und Cenk Durgun (re.) vom SV Eintracht Hohkeppel.
Ordentlich Regionalliga-Erfahrung auf dem Buckel: David Bors (li.) und Cenk Durgun (re.) vom SV Eintracht Hohkeppel. – Foto: heidebote.

Platz 1: SpVg Frechen 20

34 Punkte / 37:16 Tore

Die SpVg Frechen 20 ist die Überraschungsmannschaft der Hinrunde. Nach einem mittelmäßigen siebten Platz im Vorjahr holte sich die Mannschaft von Trainer Okan-Tamer Özbay dank starker Leistungen und mit einem Nachholspiel in der Hinterhand die Herbstmeisterschaft. Besonders der Saisonstart war außergewöhnlich, die ersten acht Spiele konnte die SpVg allesamt gewinnen. Herausragender Mann in Frechen ist Stürmer Patrick Friesdorf, der mit 15 Toren und acht Vorlagen auch die Scoreliste der Liga anführt. Ob die Mannschaft auch in der Rückrunde weiter überrascht und mit den Schwergewichten der Liga mithalten kann bleibt abzuwarten. Gerade gegen diese tat sich Frechen nämlich teilweise auch schwer - die bisher einzigen Saisonniederlagen gab es beim Bonner SC und beim SV Eintracht Hohkeppel. Soll der große Wurf bis zum Schluss möglich sein, dürfen diese direkten Duelle nicht verloren gehen.

Aktuell Top-Torjäger in der Mittelrheinliga: Patrick Friesdorf-Weber von der SpVg Frechen 20.
Aktuell Top-Torjäger in der Mittelrheinliga: Patrick Friesdorf-Weber von der SpVg Frechen 20. – Foto: Boris Hempel
Aufrufe: 030.11.2023, 23:00 Uhr
Kelana MahessaAutor