2024-05-22T11:15:19.621Z

Allgemeines
Feiert mit seinem Team einen 1:0-Sieg beim Spitzenreiter: SG-Akteur Luis Mankartz (l.).
Feiert mit seinem Team einen 1:0-Sieg beim Spitzenreiter: SG-Akteur Luis Mankartz (l.). – Foto: Manfred Heyne
Sparkasse

Die SG siegt beim Spitzenreiter, der Trainer spendiert Pizza

Fußball-Bezirksliga

Der Fußball-Bezirksligist aus Stolberg fügt Germania Lich-Steinstraß die erste Heimpleite der Saison zu. Sonderlob für Kevin Struck.

Der Kampf um die Meisterschaft in der Fußball-Bezirksliga-Staffel 4 spitzt sich gewaltig zu. In der Winterpause deutete vieles darauf hin, dass Germania Lich-Steinstraß frühzeitig den Sack zumachen wird. Doch in den vergangenen Wochen geriet ein wenig Sand ins Getriebe, sodass der Vorsprung auf Verfolger SC Erkelenz nach dem 25. Spieltag auf einen Zähler geschrumpft ist. Wobei die Germania noch ein Nachholspiel gegen Abstiegskandidat Jugendsport Wenau in der Hinterhand hat.

Stolbergs Trainer Mirko Braun, der mit seiner SG am vergangenen Wochenende dem Primus die erste Heimniederlage zuführte, geht dennoch nicht davon aus, dass sich an der aktuellen Tabellenkonstellation bis Saisonende noch etwas ändern wird. „Wir können am letzten Spieltag aber noch das Zünglein an der Waage sein“, sagt der Coach mit Blick auf die finale Partie der Stolberger am 20. Mai gegen Erkelenz. Ungeachtet dessen glaubt der 54-Jährige nicht, dass er mit seiner Mannschaft den Zehn-Punkte-Vorsprung der Licher noch aufholen wird. „Das wäre aufgrund der Konstellation auch vermessen von uns. Wir spielen eine mega Saison. Ich wäre sehr zufrieden, wenn wir den vierten Platz bis zum Ende halten würden.“

Als Dank für das bisher Geleistete lädt der Coach seine Schützlinge am Dienstag zum Pizzaessen ein. „Das haben sich die Jungs verdient. Am Sonntag haben sie einen richtig tollen Fight geliefert“, blickt Braun auf die 90 intensiven Minuten in Jülich zurück. Von Beginn an lieferten sich beide Mannschaften auf dem holprigen Rasenplatz ein Duell auf Augenhöhe. Nach einer guten Stunde Spielzeit sah Stolbergs Omar Salama die Gelb-Rote Karte. „Durch eine Standardsituation, die wir sehr oft trainieren, haben wir dann in Unterzahl das Tor gemacht“, berichtet Braun und ergänzt: „Wir haben die Führung im Anschluss super verteidigt und in meinen Augen verdient gewonnen.“

Ein Sonderlob verteilte er dabei an den erst 19-jährigen Kevin Struck, der in der Winterpause von Arminia Eilendorf zur SG gewechselt war. „Ich bin stolz darauf, wenn ich sehe, welche Entwicklung Kevin bei uns genommen hat. Er spielt auf einer neuen Position und ist jetzt im Seniorenbereich angekommen. Er war der beste Mann auf dem Platz“, lobt Braun seinen gelernten Angreifer, der unter ihm jetzt als rechter Verteidiger zum Einsatz kommt. „Das sind so Dinge, warum ich diesen Job als Trainer mache.“

Mit dem Verein hatte sich Braun bereits vor Wochen darauf verständigt, die Zusammenarbeit über die Saison hinaus auszudehnen. Der ehemalige Trainer von Teutonia Weiden, Hertha Walheim, SV Rott und Breinig hatte die SG im vergangenen Sommer übernommen und sie zu einem Spitzenteam der Staffel 4 geformt. „Die Arbeit mit der Mannschaft ist zwar sehr intensiv, aber sie macht mir einfach Spaß. Wenn ich, wie zuletzt beim Spiel in Lich-Steinstraß, die Entwicklung der jungen Leute sehe, dann gibt mir das ein unheimlich schönes Gefühl“, nennt Braun einen der Gründe, warum er der SG die Treue halten wird.

Dass er in der kommenden Spielzeit mit den Stolbergern am Tor zur Landesliga anklopfen könnte, will der erfahrene Coach zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausschließen. „Wenn wir diese Saison als Tabellenvierter beenden sollten, dann ist das eine ganz tolle Geschichte für den Club. Man muss ja sehen, wo wir herkommen. Da sollten wir schon die Kirche im Dorf lassen. In der Mitte des Puzzles fehlen uns noch ein paar Bausteine, um ganz oben anzuklopfen. Wenn ich die nicht bekomme, dann brauchen wir nicht über höhere Ziele reden. Sollte ich sie aber bekommen, dann glaube ich, dass wir eine noch bessere Saison spielen können.“

Die Spiele im Überblick:

Wenau – Roetgen 4:2: 1:0 Knoben (1.), 2:0 Wolf (10.), 2:1 Gossen (12./Foulelfmeter), 3:1 Wolf (73.), 3:2 Breuer (85.), 4:2 Wolf (90.)

Uevekoven – Langerwehe 0:2: 0:1, 0:2 Jalaliyanrad (48., 54.)

Haaren – Würm-Lindern 1:1: 1:0 van Helden (44.), 1:1 De Brito Mujamena (68.)

Lich-Steinstraß – SG Stolberg 0:1: 0:1 Gouider (76.) Gelb-Rot: Salama (62., Stolberg)

Oidtweiler – Hambach 4:0: 1:0 Gontrum (10.), 2:0 Lüttgens (19.), 3:0, 4:0 Götting (75., 87.)

Eicherscheid – Welldorf-Güsten 6:1: 1:0 Breuer (20.), 2:0, 3:0 N. Wilden (45., 53.), 3:1 Pahl (57.), 4:1 Nießen (68.), 5:1 T. Wilden (86.), 6:1 Nießen (90.+1) Rot: Bosma (26./Welldorf-Güsten)

Konzen – Erkelenz 0:1: 0:1 Nickels (83./Foulelfmeter)

VfR Würselen – Alem. Mariadorf 2:3: 1:0 Gerhards (11./Foulelfmeter), 1:1 Heitzer (17.), 2:1 Gerhards (30.), 2:2 Düven (58./Foulelfmeter), 2:3 Heitzer (85.) Gelb-Rot: Karapinar (28./Mariadorf), Steiner (61./ Würselen)

Aufrufe: 015.4.2024, 17:30 Uhr
Lars BrepolsAutor