Gabriel Iordan, der Trainer der SpVgg. Bamlach-Rheinweiler, tippt die Ergebnisse des 16. Spieltags, ehe die anderen Vereine seiner Mannschaft in die Winterpause folgen.
Gabriel Iordan, der Trainer der SpVgg. Bamlach-Rheinweiler, tippt die Ergebnisse des 16. Spieltags, ehe die anderen Vereine seiner Mannschaft in die Winterpause folgen. – Foto: Verein

„Die Pause ist für uns mehr als ein Schatz“

Gabriel Iordan, der Coach der SpVgg. Bamlach-Rheinweiler, tippt die Ergebnisse des 16. Spieltags der Kreisliga A

Nach der ersten Halbserie der Saison belegt der Aufsteiger SpVgg. Bamlach-Rheinweiler den elften Tabellenplatz in der Kreisliga A, Staffel West. Das neun Punkte starke Polster auf die Abstiegsplätze vermittelt der Mannschaft ein gutes Gefühl. Allerdings beschäftigt Trainer Gabriel Iordan derzeit extrem die Verletztenproblematik. Aus diesem Grund wurde das Auswärtsspiel beim FC Hauingen auch kurzfristig abgesetzt. Für fupa tippt der Coach die anderen Ergebnisse des 16. Spieltags, des ersten Rückrundenspieltags.

fupa: Herr Iordan, die SpVgg. Bamlach-Rheinweiler steht als Aufsteiger mit 20 Punkten auf Platz elf der Vorrundentabelle. Man könnte meinen, die Mannschaft ist damit im Soll. Wie fällt Ihr Urteil über die Hinrunde aus?

Gabriel Iordan: Wir haben einen guten Start erwischt. Momentan läuft es aber nicht so gut. Wir haben sehr, sehr viele Verletzte. Deshalb können wir am Samstag auch nicht spielen, denn aktuell fallen sieben Stammspieler verletzt aus. Bei unserem kleinen Kader wirkt sich das deutlich aus. Deshalb haben wir in den letzten paar Spielen auch so viele Punkte verloren. Die Winterpause ist für uns daher mehr als ein Schatz.

fupa: Musste das Saisonziel wegen dieser Situation angepasst werden?

Iordan: Zuerst war das Ziel der sechste Platz, denn ich weiß um die Qualität der Mannschaft. Aber wenn man so von Verletzungen getroffen wird wie wir, ändert sich alles von einem zum anderen Tag. In den letzten drei Spielen waren so viele Spieler verletzt, dass wir von ganz vorne nach hinten gerutscht sind und nun um den Klassenerhalt spielen.

fupa: Was hat Ihre Mannschaft in der Kreisliga A gelernt?

Iordan: Vor allem haben wir gelernt, dass wir nicht jedes Spiel von vorneherein gewinnen. Letzte Saison in der Kreisliga B war es nicht so anstrengend; es gibt doch einen großen Unterschied in den beiden Ligen. Auch wir müssen vom Anfang bis zum Schluss kämpfen. Das mussten wir erst lernen: Es gab viele Spiele, in denen wir 1:0 oder 2:0 geführt haben und in denen wir am Ende nur einen Punkt geholt oder gar verloren haben. Die zweite Halbzeit war unser Problem. Wenn ein Spiel nur 45 Minuten lang wäre, hätten wir es einfacher gehabt. So haben wir gegen Rheinfelden 2:1 geführt (2:4) und gegen Lörrach-Brombach II 2:0 geführt (3:3). Gegen Stetten hatten wir lange ein 0:0 gehalten und hatten dabei viele Chancen. Aber ein Spiel dauert neunzig Minuten, und das bedeutet, dass wir bis zum Schluss konzentriert sein und kämpfen müssen.

fupa: Sie haben die 0:1-Niederlage beim Spitzenreiter Stetten angesprochen. Wie haben Sie das Spiel Ihrer Mannschaft dort erlebt?

Iordan: Beim Stand von 0:0 haben wir zweimal die Latte getroffen. Leider haben wir in diesem Spiel wieder drei Spieler verloren, einen durch einen Platzverweis (Aaron Maier) und zwei durch Verletzungen, die deshalb wieder für längere Zeit ausfallen. Ansonsten war die erste Halbzeit perfekt. Stetten war ein starker Gegner, aber ich glaube, wenn wir vollzählig weitergespielt hätten, hätten wir das Spiel nicht verloren. Aber dass wir zwei unserer besten Spieler früh verloren haben, hat viel ausgemacht. Es gibt leider doch einen großen Unterschied zwischen unseren Stammspielern und den Bankspielern.

fupa: Am Samstag sollte es zum Tabellenzweiten FC Hauingen gehen, der seit neun Spielen nur deutliche Siege geholt hat. Gegen diesen Gegner wäre Bamlach-Rheinweiler unzweifelhaft in der Außenseiterrolle gewesen.

Iordan: So wie um diese Jahreszeit die Plätze aussehen, wäre es ein großes Kampfspiel geworden.

fupa: Im Hinspiel gab es eine 0:5-Niederlage. Woran lag das?

Iordan: In der Vorrunde waren wir fast in einer ähnlichen Situation: Viele waren im Urlaub, daher hatten wir nur fünf Stammspieler zur Verfügung. Deswegen gab es die hohe Niederlage.

Gabriel Iordans Spieltag-Tipps:

FC Hauingen – SpVgg. Bamlach-Rheinweiler

Abgesetzt

Wegen der Personalsorgen der Gäste verabschieden sich beide Mannschaften bereits in die Winterpause.

TuS Lörrach-Stetten – SV Weil 1910 II

Samstag, 15 Uhr

5:0. Stetten ist sehr stark, verfügt über einen richtig guten Kader und hat in jedem Spiel sechs, sieben Spieler auf der Bank, die alle ohne Qualitätsverlust eingewechselt werden können.

FSV Rheinfelden II – SV Schopfheim

Samstag, 15 Uhr

Rheinfelden ist ganz schwierig einzuschätzen: Wenn die erste Mannschaft zeitgleich spielt, kann jede Mannschaft Rheinfelden schlagen. Mit Spielern aus der ersten Mannschaft kann Rheinfelden wiederum jede andere Mannschaft schlagen. Ich tippe auf ein 1:1.

SV Todtnau – SV Karsau

Samstag, 16 Uhr

Ich habe Karsau in der letzten Woche gesehen (4:6 gegen Steinen-Höllstein), aber ich glaube, sie hatten nicht alle Spieler dabei. Todtnau ist in den letzten Wochen auf einem guten Weg und ist zudem recht heimstark. 2:1.

SV Eichsel – FC Wittlingen II

Samstag, 17 Uhr

Eichsel ist eine echte Heimmannschaft und gewinnt das Spiel mit 3:1.

FC Steinen-Höllstein – FC Hausen i. W.

Sonntag, 14 Uhr

Steinen-Höllstein ist in der Offensive sehr, sehr stark. Das Mittelfeld und der Sturm sind überragend. Daher rechne ich mit einem 3:0.

Bosporus FC Friedlingen – SV Herten II

Sonntag, 15 Uhr

Bei Herten ist es immer schwer zu sagen. Manchmal ist unverständlich, weshalb sie die Spiele verlieren. Ich denke, Bosporus Friedlingen wird zu Hause mit 1:0 gewinnen.

FV Lörrach-Brombach II – TuS Kleines Wiesental

Sonntag, 17 Uhr

Der TuS Kleines Wiesental hat eine sehr disziplinierte Mannschaft. Auswärts sind sie zwar nicht ganz so stark, allerdings haben sie gegen uns gewonnen (1:0). Lörrach-Brombach scheint in letzter Zeit auch etwas Probleme zu haben. Ich tippe auf ein 1:1.

Aufrufe: 01.12.2022, 22:33 Uhr
Jürg Schmidt (BZ)Autor