2024-05-28T14:20:16.138Z

Ligavorschau
– Foto: Peter Laska

Derby im Augarten

Stettfeld trifft auf Weiher +++ Schlusslicht empfängt Primus +++ Direktes Duell in Büchenau +++ Wer gewinnt das Duell der Landesliga-Reserven?

Einige packende Duelle stehen für die Fans der Kreisklasse A Bruchsal an diesem Wochenende an: Derbytime ist in Stettfeld, wenn der FC Weiher seine Visitenkarte abgibt und Brisanz verspricht das direkte Duell zwischen dem FSV Büchenau und dem FC Odenheim. Darüber hinaus trifft ein kriselnder FC Kirrlach 2 am Waldbuckel auf die formstarke Zweitvertretung des FC Östringen. Das Spiel der SpVgg Oberhausen als Gast des FC 07 Heidelsheim 2 ist auf den Mittwoch, 17. April 2024 verlegt worden. Anpfiff ist bereits um 18:00 Uhr im Kraichgaustadion.


Der FV Hambrücken 2 hat klar und deutlich mit 6:0 gegen den FC Weiher verloren. Anders als das Endergebnis vielleicht offenbart, hatte auch die Elf von Trainer Rainer Amann in der ersten Halbzeit gute Chancen (unter anderem einen Aluminiumtreffer von Christopher Knebel). Nachdem es zur Pause bei einem knappen 1:0-Rückstand blieb, wurde der FVH in der zweiten Halbzeit klar geschlagen und musste am Ende ein halbes Dutzend Tore hinnehmen. Ob das gegen den Aufstiegsfavoriten aus Untergrombach um Sturmduo Moldovan/Ploch, die zusammen bereits 47 (!!!) Treffer erzielten, einfacher wird?

Marco Junker und seine Mannen können weiterhin vom Platz an der Sonne grüßen – 3:0 hieß es am Ende gegen den TSV Rheinhausen, was der Übungsleiter wie folgt analysiert: „Mit dem TSV Rheinhausen hatten wir eine Mannschaft zu Gast, die wie erwartet ein anderes Gesicht zeigen würde als noch im Hinspiel! Dennoch haben wir bis auf zwei gute Möglichkeiten von Rheinhausen wenig zugelassen und standen sehr kompakt in der Defensive! Wir bestimmten weitestgehend das Spiel und verwandelten unsere Chancen eiskalt. Daher gingen wir auch verdient als Sieger vom Platz.“
Eindeutiger als beim kommenden Spiel könnten die Vorzeichen nicht sein, denn der Spitzenreiter gastiert beim Liga-Schlusslicht Hambrücken 2 – zur ungewohnten Uhrzeit (13:00 Uhr): „Nun gastieren wir in Hambrücken. Auf dem Papier ein klares Ding aber wir wissen, auch vom Hinspiel, dass Hambrücken sehr gut mithalten kann. Damals haben wir erst zur zweiten Halbzeit die Tore gemacht und das Spiel entschieden. Es bedarf wieder voller Konzentration von Anfang an, wir werden sie nicht unterschätzen aber reisen mit viel Selbstvertrauen an und wollen natürlich die drei Punkte mit nach Untergrombach nehmen.“

Prognose:
Der FCU geht als klarer Favorit ins Spiel.


Hussein Abu-Nayla freut sich über den dreifachen Punktgewinn in Rinklingen, doch hadert etwas mit der Chancenverwertung – speziell im zweiten Durchgang: „Wir haben gegen Rinklingen wirklich druckvoll begonnen und von Anfang an unterstrichen, dass wir als Sieger vom Platz gehen wollen. Mit einigen schönen Spielzügen konnten wir uns viele Hochkaräter erspielen, die in der ersten Halbzeit durch Charrier und Worbis verwandelt werden konnten. In der zweiten Halbzeit legten wir stark nach und konnten vor allem durch unsere jungen und starken Einwechselspieler noch mehr Druck erzeugen und das 0:3 erzielen. Der einzige Wermutstropfen war, dass ein paar Spieler bei uns viel zu egoistisch gespielt hatten und nicht den einfachen Querpass für den besser postierten Mitspieler spielen wollten, sonst hätten wir mindestens drei weitere Tore erzielen müssen. Großes Lob gilt dabei aber auch dem starken Rinklinger Torhüter, der gefühlt fünf Mal im Eins-gegen-Eins die Oberhand behielt.“
Auf heimischen Geläuf empfangen die formstarken Östringer nun den strauchelnden FC Olympia Kirrlach 2: „Nun kommt Kirrlach, die bisher keine guten Ergebnisse erzielen konnten. Wir wissen jedoch noch aus der Vorrunde, dass viel Potenzial in der Truppe steckt. Nachdem Hambrücken nicht gegen uns angetreten ist, erwarten wir sehnsüchtig unser erstes Heimspiel der Rückrunde. Dabei wollen wir unbedingt unseren Zuschauern den ersten Heimdreier schenken und werden dafür von Anfang an alles dafür geben.“

Christian Walter zum Spiel seines FC Kirrlach 2 gegen den SV Zeutern und dem bevorstehenden Gastspiel am Waldbuckel: „Ich kann mich nur noch wöchentlich wiederholen. Wer keine Tore schießt, kann kein Spiel gewinnen. Letzten Sonntag spielten wir wahrscheinlich unsere beste erste Hälfte der Rückrunde. Waren klar überlegen und müssen auch mit 3:0 in die Pause gehen. Zweimal Aluminium innerhalb einer Minute oder schon liegenden Torwart angeschossen um mal ein paar Beispiele zu nennen. Nach der Pause war dann der Druck unserseits nicht mehr ganz so groß und es kam wie es kommen musste. Nach eigenem Ballverlust im Mittelfeld, konnte Zeutern seine erste Chance zum 0:1 Endstand verwandeln. Mehr als eine Großchance in der Nachspielzeit, welche der Torwart super parierte, gab es nicht zu erwähnen. Am Wochenende sind wir zu Gast beim Aufstiegsfavoriten in Östringen. Wir sind ganz klarer Außenseiter auf dem Waldbuckel und haben nichts zu verlieren. Trotzdem fahren wir dahin und versuchen etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen. Nach dem Verlauf der Rückrunde würde mich das nicht wundern.“

Prognose:
Mit so viel Verunsicherung in Östringen anzutreten kann böse enden – eine Chance besteht für den FC Kirrlach 2 mit dieser Kaderqualität aber allemal.



0:3 in Untergrombach klingt deutlicher als es meiner Meinung nach am Ende war“, so ein nicht unzufrieden wirkender Dominik Feuerstein zur Auswärtsniederlage seines TSV Rheinhausen beim Spitzenreiter der A-Klasse. Weiter führt er aus: „Die Gegentore fielen aus drei Standards, das hatten wir in den letzten Spielen eigentlich immer im Griff. Wobei das 0:2 vor der Halbzeit ein Elfmeter war, den man sicher nicht geben muss. Auf der anderen Seite wäre es in der fünften Minute dann auch einer gewesen, der wurde aber nicht gepfiffen. Wer weiß, wie das Spiel dann noch gelaufen wäre. In Summe wurden entscheidende Situationen vereinzelt gegen uns entschieden, aber damit muss man manchmal leben. Wir hatten auf jeden Fall auch unsere Gelegenheiten um auf 1:1 bzw. direkt nach der Halbzeit auf 1:2 zu stellen. Haben wir aber nicht gemacht, Untergrombach hat in der Offensive halt eine gute Qualität, was an diesem Tag letztendlich spielentscheidend war. Dennoch nehme ich einige positive Dinge mit ins nächste Spiel.“
Im Heimspiel gegen den Tabellennachbarn aus Rinklingen möchte man zurück in die Erfolgsspur: „Endlich mal wieder ein Heimspiel gegen einen direkten Konkurrenten. Wir wollen unbedingt die drei Punkte, entsprechend erwarte ich eine passende Einstellung meiner Mannschaft!“

Das Heimspiel gegen den FC Östringen 2 ging letztlich klar mit 1:4 verloren, was jedoch keinen Beinbruch für Jörg Heinrich uns seinen TSV Rinklingen darstellen sollte: „Östringen war der erwartet schwere Gegner. Bei sehr heißen Temperaturen hat es Östringen verstanden unsere jungen Spieler laufen zu lassen, was enorm an die Substanz jedes Einzelnen ging. Die Vorgabe unseres Trainers Tobias Hammes, die Null möglichst lange zu halten, wurde recht früh vereitelt. Östringen hat verdient die drei Punkte mitgenommen.“
Es folgt ein Gastspiel im weit entfernten Rheinhausen, welches aber tabellarisch gesehen ganz und gar nicht weit entfernt ist: Nur einen Tabellenplatz und zwei magere Punkte trennen beide Teams und somit ist in diesem direkten Duell zwangsläufig etwas mehr Feuer: „Am Sonntag fahren wir nach Rheinhausen. Da muss endlich wieder ein positives Ergebnis erspielt werden. Am Sonntag kann wieder auf Spieler zurück gegriffen werden die verletzt waren. Wir werden versuchen aus einer stabilen Defensive ins Spiel zu kommen. Das Minimalziel für Sonntag ist ein Punkt.“

Prognose:
Ein enges Spiel zweier ähnlich starker Teams – ein Remis wäre nicht abwegig.



Alles, was wir uns vorgenommen haben, konnten wir so umsetzen. Man merkte uns an, dass wir locker aufspielen konnten. Am Ende haben wir das Spiel verdient gewonnen und blicken weiterhin nach vorne“, so ein zufriedener Taylan Kurt, der selbst gleich fünf der sieben Treffer erzielte, nach dem Gastspiel in Oberhausen.
Nun steht ein brisantes Derby an, wenn man im heimischen Augarten den Nachbarn aus Weiher empfängt. Kurt: „Am Wochenende gegen Weiher wollen wir weiterhin erfolgreich sein. Es wird natürlich kein einfaches Spiel, schauen wir mal was am Ende für uns rausspringt.“

Der FC Weiher feierte ein Torfestival – ganz zur Freude von Metin Telle, der jedoch mit Schwächephasen seines Teams in Halbzeit Eins hadert: „Wir sind gut reingekommen ins Spiel und sind auch gleich mit der ersten Chance durch Böser in Führung gegangen. Danach haben wir uns das Leben selbst schwer gemacht, indem wir zu unkonzentriert waren und viele einfach Fehler gemacht haben. Dadurch kam der Gegner zu zwei guten Möglichkeiten, die unser Keeper Schäfer entschärft hat. In der 2. Halbzeit waren wir wieder hochkonzentriert und haben starken Fußball gezeigt. Fünf der sechs Tore wurden von hinten herausspielend erzielt. Jeder hat sich bewegt, jeder hat Verantwortung übernommen. Spielwitz war da und ich denke aufgrund der überragenden zweiten Halbzeit meiner Mannschaft war der Sieg total verdient. Vor allem freut es mich sehr für unsere jungen Spieler wie Luca Bellm und Max Benz, die ihr Leistung bestätigt und jeweils mit zwei Toren gekrönt haben.“
Das Derby beim TSV Stettfeld um Trainer Taylan Kurt steht nun auf dem Programm – verstecken braucht man sich aber nicht, wie schon das Hinspiel eindrucksvoll gezeigt hatte: „Personell sind wir, wie auch schon gegen Hambrücken 2, sehr angeschlagen. Der Gegner ist stark - die haben auch ihr Spiel gewonnen. Wir wollen zeigen, dass wir zurecht in der oberen Tabellenhälfte stehen und unser Anspruch ist es, auch gegen solch einen guten Gegner guten Fußball zu zeigen bzw. zu spielen.“

Prognose:
Brisanz, Spannung, Emotionen – möge der Bessere gewinnen!



Marcel Fretz zieht nach der Niederlage gegen den SV 62 Bruchsal Bilanz: „Kurz und schmerzlos – der Sieg für Bruchsal ist verdient, da sie es einfach mehr wollten als wir!“
Im direkten Aufeinandertreffen kann man den FC Odenheim wieder zurück in den Strudel des Abstiegskampfes holen. Fretz: „Wir hatten eine gute Trainingswoche, eine super Stimmung und sind heiß auf das Spiel am Sonntag. Ich bin guter Dinge, dass wir die drei Punkte in Büchenau behalten können.“

Mit dem Spiel gegen Heidelsheim können wir nicht zufrieden sein und waren deshalb nach dem Spiel sehr enttäuscht“, beginnt Torsten Witte seine Nachbetrachtung mit einem weinenden Auge, ehe er weiter ausführt, was ihm insbesondere gefehlt bzw. gestört hat: „Mit der Einstellung und Leistung der vorherigen Spiele wären auch gegen Heidelsheim Punkte drin gewesen. Leider haben wir jedoch von Beginn an, nicht zu unserem Spiel gefunden. Weder Tempo, noch Laufbereitschaft haben in Hälfte Eins gestimmt. Dazu kamen noch technische Fehler, die wir so von unseren Jungs nicht kennen. Mit dem vermeidbaren Gegentor gingen dann noch die Köpfe nach unten. Die 2. Halbzeit war dann nach Umstellungen etwas besser, aber für eine Wendung hat es nicht mehr gereicht. Alles in allem eine verdiente, wenn auch unnötige Niederlage. Deshalb Glückwunsch nach Heidelsheim zum Sieg.“
Mit dem dritten sieglosen Spiel in Folge ist der Abstand auf den ominösen Strich wieder auf drei Zähler geschrumpft, weshalb unbedingt wieder dreifach gepunktet werden sollte, um im direkten Duell mit dem FSV Büchenau ein Abrutschen in die brisante Zone zu verhindern: „Das Schöne an unserem Sport ist ja, dass wir es am nächsten Sonntag schon wieder besser machen können. Wir wissen, dass wir letzte Woche nicht gut gespielt haben, und auch was wir besser machen müssen und werden. Das Spiel gegen Büchenau ist nun ein ganz wichtiges Spiel für beide Teams. Wir haben uns gut vorbereitet und wollen auch nach dem Spiel in der Tabelle vor Büchenau bleiben.“

Prognose:
Spannung pur und womöglich ist das Zünglein an der Waage der Heimvorteil des FSV?


Felix Ehret, der die Berichterstattung auch weiterhin für den an der Schulter operierten Kai Ledermann übernimmt, freut sich letztlich über einen 1:0-Sieg, den er selbst als „dreckig“ bezeichnet: „Wir müssen uns sicher auch bei unserem Torwart Fabian Theilacker bedanken, dass zum Ende des Spiels noch die Null Stand, da gerade bis zum 1:0-Siegtor Kirrlach auch einige gute Torchancen hatte. Letztendlich zählt aber das Ergebnis und das war für uns natürlich optimal und die Mannschaft hat sich dieses Spielglück auch über die letzten Wochen erarbeitet.“
Auf dem schönen, eigenen Rasenplatz empfangen die Mannen des SV Zeutern nun den abstiegsbedrohten SV 62 Bruchsal, den man bereits im Hinspiel knapp besiegen konnte (2:1): „Nun treffen wir mit Bruchsal auf eine Mannschaft, die ebenfalls eine sehr starke Rückrunde spielt. Vor ein paar Wochen wäre das noch ein Sechs-Punkte-Spiel im Tabellenkeller gewesen. Die Lage hat sich aber für beide Mannschaften doch deutlich verbessert und es spielt der 3. gegen den 4. der Rückrundentabelle. Wir wollen in diesem Spiel natürlich den nächsten – und dann wohl sogar schon vorentscheidenden – Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Da zudem der ein oder andere wichtige Spieler wieder in den Kader zurückkehrt, bin ich mir sicher, dass wir es Bruchsal sehr schwer machen werden ihre positive Serie auszubauen. Ich denke die Zuschauer können sich auf ein tolles Spiel freuen.“

Auch der SV 62 Bruchsal kommt mit dem Rückenwind eines Sieges (3:1 gegen den FSV Büchenau) zu diesem Spiel – vor allem Trainer Ilker Yesilyurt ist voll des Lobes für die Leistung beim Heimsieg: „Wir haben genau die richtige Reaktion gezeigt nach der enttäuschenden Niederlage gegen Hambrücken. Wir hatten die richtige Einstellung, waren klar die bessere Mannschaft und haben verdient gewonnen. Hätten aber zwei Tore mehr machen müssen, trotzdem war ich zufrieden und haben somit einen wichtigen Derbysieg gewonnen. Glückwunsch an meine Mannschaft.“
Mit viel Euphorie wird die Mannschaft aus der Bruchsaler Südstadt in Zeutern aufschlagen und durch einen Sieg womöglich einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen können: „Am Sonntag geht es nach Zeutern. Ich freue mich besonders auf das Spiel, weil ich Kai Ledermann schon ewig kenne. Er war in der ersten Mannschaft Kapitän und ich noch Jugendspieler in Menzingen. Zeutern spielt eine starke Rückrunde, es wird ein enges Spiel werden. Wir wollen natürlich die drei Punkte mitnehmen, dafür müssen wir 100 % geben.“

Prognose:
Zwei formstarke Teams trennen sich letztlich freundschaftlich mit 2:2.

Aufrufe: 012.4.2024, 12:10 Uhr
Tobias SchlegelAutor