2024-04-16T09:15:35.043Z

Halle
Die „Väter des Erfolgs“ bei den Regensburger Futsalern: Spielertrainer Lucas Kruel (l.) und Abteilungsleiter Oliver Vogel.
Die „Väter des Erfolgs“ bei den Regensburger Futsalern: Spielertrainer Lucas Kruel (l.) und Abteilungsleiter Oliver Vogel. – Foto: Christian Herbst

Der Jahn trifft auf den „Messi des Futsals“

Die Futsal Champions League in Riga ruft für den amtierenden deutschen Futsalmeister aus Regensburg

Es ist so weit: Vor einem großen Abenteuer und einer noch größeren sportlichen Herausforderung stehen die Hallencracks des SSV Jahn 1889 Regensburg. Am heutigen Dienstag macht sich der deutsche Futsalmeister von 2023 auf in die lettische Hauptstadt Riga zur Vorrunde der Futsal Champions League. Das erste Spiel bestreitet der Jahn am Mittwoch um 18 Uhr gegen Gastgeber Riga. Keine völlig neue Erfahrung für die Oberpfälzer: Bei ihrem ersten deutschen Titelgewinn vor sechs Jahren hatten sie schon einmal das Vergnügen, sich mit Europas Besten im Futsal zu messen. Damals schaffte man tatsächlich den Sprung in die Hauptrunde. Diesmal scheint die Aufgabe des Weiterkommens ungleich schwerer zu sein.

Wochenlang haben sich die Spieler mit ihrem Trainerteam um Thorsten Porkert, Philipp Ropers und Lucas Kruel intensiv auf die Aufgabe in Riga vorbereitet. „Die Jungs haben vier bis fünf Mal die Woche trainiert, sind total fokussiert und motiviert. Sie freuen sich mega auf diese Reise in Riga und sind heiß auf den Vergleich mit den Besten Europas“, sagt am Montag Abteilungsleiter Oliver Vogel, der selbst mit der Familie schon etwas früher nach Riga gereist ist.

Die Aufgabe für den SSV Jahn ist wahnsinnig anspruchsvoll. Nicht zuletzt, weil nur die Gruppensieger sowie der beste Zweite aus acht Gruppen den Sprung in die nächste Runde schaffen. Hausherr Riga (Mittwoch, 18 Uhr), Araz Naxçivan aus Aserbaidschan (Donnerstag, 13 Uhr) sowie zum Abschluss Istanbul Şişli aus der Türkei (Samstag, 11 Uhr) stellen sich der Truppe um Spielertrainer Kruel in den Weg. Hinter Araz verbirgt sich ein Schwergewicht des Futsals, war man doch bereits zweimal Champions-League-Dritter. „Wir finden die Vorrundengruppe schwieriger als die damalige in Schweden. Gegen Riga und Araz sind wir ganz sicher Außenseiter, während wir die Türken gar nicht einschätzen können“, so die Einschätzung Vogels. „Nachdem was die Truppe aus Aserbaidschan in den letzten Jahren geleistet hat und was Riga eingekauft hat – da müssen wir eine Megaleistung abrufen, um gegen die beiden Mannschaften überhaupt mithalten zu können.“

Gleich im ersten Spiel treffen die Regensburger auf einen ganz besonderen Spieler. Für Riga läuft nämlich neuerdings der Welt- und Europameister sowie der sechsmalige Weltfutsaler Ricardinho auf. Der 37-jährige Portugiese mit dem Spitznamen O Mágico (der Zauberer) gilt als der „Messi des Futsals“. SSV-Abteilungsleiter Oliver Vogel lernte den Weltspieler bereits 2018 bei der Europameisterschaft kurz kennen. „Wir waren mit unseren Futsal-Juniors in der Futsal-Schule von Ortiz und Ricardinho in Madris, nur leider war Ricardinho damals nicht da. Morgen spielen wir zum ersten Mal gegen solch eine Granate. Ich bin gespannt, wie das ausgeht“, sagt Vogel. Ganz chancenlos sieht er seine Truppe nicht: Wenn man so spiele wie im Finale der Deutschen Meisterschaft (4:0 gegen Hohenstein), dann hätte man eine reelle Chance, zumindest mitzuhalten.

Seit Jahren bildet der SSV Jahn 1889 Regensburg junge Spieler zweigleisig aus – auf dem Fußballfeld und in der Halle. Vier solche „duale“ Nachwuchsmannschaften hat man inzwischen. Die U19 ist draußen im Mai in die BOL aufgestiegen und kickt drinnen in der Futsal-Bayernliga der Herren. Seit einiger Zeit wird der ein oder anderen Youngster aus dem eigenen Nachwuchs auch in Richtung der Bundesliga-Mannschaft herangeführt. Den Kern der Truppe bildet aber nach wie vor die brasilianische Fraktion um Lucas Kruel, Torjäger Marquinhos oder Torhüter Raul.

Macht der SSV Jahn das Unmögliche wahr und zieht er in die Hauptrunde der Champions League ein, könnten dort Vereine wie der FC Barcelona oder Sporting Lissabon warten. An den ersten beiden September-Wochenende geht's dann auch schon im Ligaalltag weiter mit den ersten Spielen der neuen Futsal-Bundesligasaison.

Aufrufe: 022.8.2023, 11:00 Uhr
Florian WürtheleAutor