2024-04-16T09:15:35.043Z

Halle
Spielertrainer Lucas Kruel (Mitte) musste das letzte Gruppenspiel seines SSV Jahn 1889 von draußen verfolgen.
Spielertrainer Lucas Kruel (Mitte) musste das letzte Gruppenspiel seines SSV Jahn 1889 von draußen verfolgen. – Foto: Redaktion Schwandorf

Der Jahn in der Champions League: Raus mit Applaus

Trotz des Fehlens von Spielertrainer Lucas Kruel beendeten die Regensburger Futsaler die Riga-Reise mit einem 3:1-Erfolg gegen Istanbul Sisli

Erhobenen Hauptes verabschieden sich die Futsal des SSV Jahn 1889 Regensburg aus der Champions League. Der amtierende Deutsche Meister gewann in Riga sein abschließendes Vorrundenspiel gegen das am Ende punktlose Istanbul Sisli 3:1 und sicherte sich somit den dritten Rang in der Vorrundengruppe A. Schon vor diesem abschließenden Match war das Ausscheiden des Jahn besiegelt.

Dass mit dem nach zwei gelben Karten gesperrten Spielertrainer Lucas Kruel das Herzstück fehlte, machte sich im Spiel der Oberpfälzer schon bemerkbar. Vorne gelang zunächst wenig Zwingendes, in der zweiten Halbzeit häuften sich dann die Torchancen für den Jahn. Zwar gingen die Türken am Samstagvormittag durch Yunus Erman Hizli 1:0 in Führung, doch nach dem Seitenwechsel drehten Wesley Parasole und Gustavo Poersch mit einem Doppelpack die Partie zu Gunsten Regensburgs.

Dass auch ein Sieg nicht zum Einzug in Hauptrunde reichen würde, war nach den beiden Niederlagen gegen Lokalmatador Riga (1:3) und dem aserbaidschanischem Topteam Araz (0:5) schon vor Anpfiff klar. Beide Male lieferte der Jahn einen guten Auftritt ab. Aber zumindest konnten die Jahn-Futsaler die nach 2017 zweite Champions League-Teilnahme der Vereinsgeschichte mit einem Erfolgserlebnis beenden. Für ein Weiterkommen hätte Regensburg entweder seine Vorrunde als Gruppensieger oder insgesamt als bester Gruppenzweiter beenden müssen.

Insgesamt gehen 32 Futsal-Teams in acht europaweit verteilten Vorrundengruppen an den Start. Die acht Gruppensieger sowie der beste Zweitplatzierte der Vorrunde sichern sich die verbleibenden neun Plätze für die mit insgesamt 32 Teams besetzte Hauptrunde, die vom 24. bis zum 29. Oktober ausgetragen wird. 22 Mannschaften sowie Titelverteidiger AE Mallorca Palma Futsal (Spanien) sind aufgrund ihres besseren Koeffizienten bereits für die Hauptrunde gesetzt und den Hauptrunden-Gruppen zugeordnet worden.

Aufrufe: 026.8.2023, 16:37 Uhr
BFV Presse / fwAutor