Der Kreisvorsitzende Harald Gress und der Kreisspielleiter Mike Koriath haben beste Vorarbeit geleistet.
Der Kreisvorsitzende Harald Gress und der Kreisspielleiter Mike Koriath haben beste Vorarbeit geleistet. – Foto: Sebastian Wasserburger

Im Fußballkreis Regensburg ist man startklar

Interview mit Kreisspielleiter Mike Koriath nach den drei Spielgruppentagungen +++ Alles Wissenswerte in Bezug auf die bevorstehende Saison

Über zu wenig Arbeit braucht sich der neue Kreisspielleiter Mike Koriath aktuell sicherlich nicht zu beklagen. Gemeinsam mit seinem Team hat er die neue Saison längst ins Laufen gebracht. Die Gruppeneinteilungen stehen, die Spielpläne ebenfalls. Nun stand Koriath unseren Fragen Rede und Antwort.

Herr Koriath, diese Woche fanden die Spielgruppentagungen statt. Wie war die Resonanz?

Mike Koriath: Wir können uns nicht beklagen. Bei der Kreisliga-Tagung in Obertraubling waren bis auf einen Verein, der sich entschuldigt hat, von allen Teams Vertreter vor Ort. Bei der Kreisklassen-Tagung in Laaber waren alle 42 Vereine vertreten. Am Donnerstag fand beim VfB die Tagung der A-Klasse statt. Auch hier war die Resonanz groß. Integriert wurden auch diejenigen Vereine, deren Erste in der B-Klasse antritt.

Gab es noch kurzfristige Wechsel?

Koriath: Nur einen. Der SV Harting wollte gerne in die Kreisklasse 1. Da wir Spielleiter keine Mannschaft umplanen wollten, habe ich den SV Harting gebeten, sich selbst auf die Suche zu begeben. Mit dem TSV Bernhardswald haben die Verantwortlichen einen Tauschpartner gefunden, der für ein Jahr in die Kreisklasse 2 wechselt. Wenn sich die Vereine einigen, dann ist es für mich als Kreisspielleiter selbstverständlich, dem zuzustimmen. Der Kreisvorsitzende Harald Greß und ich setzen weiterhin auf eine wohlwollende und gute Kommunikation mit den Vereinen. In der Kreisliga 1 mussten wir trotzdem leider einen Verein in die Kreisliga 2 umplanen. Wir haben dem SC Lorenzen zugesichert, dass eine Rückkehr in die Kreisliga 1 auf jeden Fall möglich ist. Dem SV Burgweinting Regensburg wurde letzte Saison auch die Zusage gegeben, dass er nach einer Saison Kreisliga 2 in die Kreisliga 1 zurückdurfte. Ich möchte beim SC Lorenzen dafür bedanken, dass es diese Saison so gemacht werden kann.

Wie sehen die Liga-Stärken aus?

Koriath: In der Kreisliga 1 starten wie gewohnt 14 Teams. Die Kreisliga 2 besteht nach dem Aufstieg des FC Beilngries in die Bezirksliga, beide Relegationsspiele gegen Wenzenbach und Arnschwang wurden erst im Elfmeterschießen entschieden, heuer nur aus 13 Teams. Eine Nachbesetzung war nicht möglich.

In den drei Kreisklassen kämpfen jeweils 14 Vereine um Tore und Punkte. Die A-Klassen 1, 2 und 4 gehen mit zwölf Teams an den Start. In der A3 sind es heuer leider nur elf Mannschaften. Die B-Klassen 1, 2 und 3 bestehen jeweils aus einem Dreizehnerfeld, die B4 umfasst zwölf Mannschaften. Die eigentliche Sollstärke der Gruppen besteht eigentlich aus 14 Mannschaften. Allerdings schlossen sich wieder einige Vereine zu Spielgemeinschaften zusammen. Der SV Sallern hat leider seine dritte Mannschaft abgemeldet, dafür wurden Romania II und Kareth III ins Leben gerufen. Wir freuen uns über jede Mannschaft, die am Spielbetrieb teilnimmt. Ein paar Worte zum Toto-Pokal. Es nehmen wieder 58 Mannschaften teil. Das ist eine sehr gute Teilnahme. Hauptspieltag ist Sonntag, der 3. Juli. Einige Spiele finden schon den ein oder anderen Tag eher statt. Die zweite Runde dann am Mittwoch, den 6. Juli.

Heuer ist die Relegation im Fußballkreis Regensburg komplett ausgefallen. Wie sieht es nach der Saison 2022/23 aus?

Koriath: In der abgelaufenen Spielrunde stieg ja keine einzige Mannschaft aus dem Fußballkreis Regensburg aus der Bezirksliga in die Kreisliga ab. Aktuell tummeln sich in der Süd-Liga so viele Regensburger Teams, dass das wohl nicht ein zweites Mal der Fall sein wird. Sicherlich keine Relegation wird es zwischen der A-Klasse und der B-Klasse geben. Die Gruppenstärken in der A-Klasse sind ja sowieso zu gering. Aus jeder Liga wird mindestens eine Mannschaft absteigen. Das ist in der Spielordnung so festgelegt.

Wie aufwändig war die Erstellung der Spielpläne?

Koriath: Das Problem war, dass die neuen Spielgruppenleiter David Hauk (Regenstauf) und Robert Rappl (Painten) noch keinen Zugang zum SpielPlus erhalten haben. Die Berufungen können erst nachdem Verbandstag am kommenden Wochenende durchgeführt werden. Somit hatten Alex Kalteis und ich selbst alle Spielpläne zu erstellen, was doch sehr aufwändig war. Ich selbst übernehme als Kreisspielleiter übrigens die beiden Kreisligen und gebe meine alten Klassen ab. Spielleiter Kalteis ist in der kommenden Saison für die KK1, die A1, die B1 und die B2 zuständig. David Hauk übernimmt die KK 2, die A2 und A3 sowie die B3, Robert Rappl die KK3, die A4 und die B4

Hat sich die Einführung von 9-gegen-9 in der B-Klasse bewährt?

Koriath: Ja, das kann man so sagen. Allerdings hat sich die Zahl der Nichtantritte in der letzten Saison wieder etwas erhöht. Den Höhepunkt mit 69 Nichtantritten hatten wir in der Saison 2015/16 erreicht. In den Folgejahren waren es 37, 39 und 41 Nichtantritte. Vorige Spielrunde erhöhte sich die Zahl auf 55. Sehr erfreut bin ich über die Tatsache, dass die Zahl der Roten Karten deutlich abgenommen hat. In der Saison 2015/16 waren es noch 158. In allen Ligen des Kreises wurde in der vorigen Spielrunde nur 104 Mal Rot gezückt. Wir freuen uns auf die kommende Spielrunde. Wie schon angedeutet, auf die Kommunikation mit den Vereinen sozusagen auf Augenhöhe legen wir Spielleiter höchsten Wert.

Und noch ein Nachtrag:

Erhöhung der Eintrittspreise:

Die Vereine einigten sich mehrheitlich darauf, dass die Eintrittspreise bei den Erwachsenen um 0,50 € zum Anfang der Saison angehoben werden. Der Eintritt bei der Kreisliga kostet somit 4,-€, Kreisklasse 3,50 €, A-Klasse 3,- € und B-Klasse 2,50 €. Somit bleibt die Kreisliga 1,- € unter der Bezirksliga. Sollte in der Bezirksliga Süd der Eintrittspreis angehoben werden, werden die Eintrittspreise automatisch in den Klassen darunter ebenfalls angehoben. Dies fand eine deutliche Mehrheit bei den Vereinen.

Aufrufe: 025.6.2022, 21:30 Uhr
Markus SchmautzAutor