2024-04-16T09:15:35.043Z

Transfers
Frederic Schüll (am Ball) schließt sich dem ASV Burglengenfeld an.
Frederic Schüll (am Ball) schließt sich dem ASV Burglengenfeld an. – Foto: Hans Will

Burglengenfeld verpflichtet Talent aus der Bayernliga

Frederic Schüll wechselt von der DJK Ammerthal in den Naabtalpark, wo man ihn als „Glücksfall“ bezeichnet

Der Kader des ASV Burglengenfeld für die kommende Saison nimmt immer konkretere Züge an. Nach einigen Spielverlängerungen gibt der Zehntplatzierte der Landesliga Mitte den ersten Sommerneuzugang bekannt: Vom Bayernligisten DJK Ammerthal wechselt der junge Mittelfeldspieler Frederic Schüll zu den Schwarzgelben. Im Naabtalpark wird der 20-Jährige auf einen ehemaligen Teamkollegen als sein neuer Trainer treffen.

Bei seiner damaligen Vorstellung als Neuzugang in Ammerthal wurde der in Amberg lebende Fußballer vom hiesigen Sportdirekter Tobias Rösl als „eines der größten Talente in der Region“ bezeichnet. Schüll brachte es im Trikot der DJK bislang auf immerhin schon 32 Spiele in der Bayernliga Nord (ein Tor), die meisten davon als Einwechselspieler. In der laufenden Runde steht er bei zehn (Kurz)-Einsätzen. Aufgrund der großen Konkurrenz in Ammerthal hat es das Talent schwer, auf seine Spielzeiten zu kommen. Ausgebildet wurde er über viele Jahre hinweg vom SV Raigering.

Nun nimmt Frederic Schüll also einen Vereinswechsel in Angriff, schließt sich im Sommer dem ASV Burglengenfeld an. Und das sehr zur Freude des baldigen spielenden Co-Trainers des ASV, Matthias Graf, der letzte Saison noch ein halbes Jahr lang gemeinsam mit Schüll in einer Mannschaft gespielt hatte. Graf kennt seinen baldigen Schützling also bestens und sagt: „Fredi ist für uns ein großer Glücksfall. Wir freuen uns sehr, dass er zu uns kommt und erhoffen uns, dass er beim ASV nicht nur mehr Spielzeiten als in Ammerthal sammelt, sondern ein richtiger Leistungsträger wird.“ Die Qualitäten des Talents seien unbestritten: „Er hat ein brutales Tempo, eine hohe Spielintelligenz und einen sehr guten rechten Fuß bei Abschlüssen oder Standards“, hat Graf in der gemeinsamen Ammerthaler Zeit mit Schüll festgestellt.

Eine Woche nach dem 4:1-Heimerfolg über die SpVgg Deggendorf treten die Burglengenfelder am Karsamstag mit frischen Selbstvertrauen beim TB 03 Roding an. Ein Sieg würde einem echten Befreiungsschlag im Abstiegskampf gleichkommen. Obwohl die Personalsituation weiterhin angespannt ist, soll mindestens der obligatorische Auswärtspunkt herausspringen. „Wir wollen uns nicht verstecken, sondern selbstbewusst und mutig das Spiel annehmen. Angriff ist bekanntlich die beste Verteidigung“, gibt Burglengenfelds Co-Trainer Erkan Kara als Marschroute vor.

Aufrufe: 029.3.2024, 10:45 Uhr
Florian WürtheleAutor