2024-06-14T14:12:32.331Z

Allgemeines
Die Berglerner jubeln nach dem letzten verwandelten Elfmeter
Die Berglerner jubeln nach dem letzten verwandelten Elfmeter – Foto: Matthias Spanrad

„Belohnung für das ganze Jahr“ – Berglern nach dramatischem Elfmeterkrimi erstmals in der Kreisliga

Relegation zur Kreisliga

Der SV Eintracht Berglern trotzt mehreren Rückschlägen und entscheidet ein spektakuläres Relegations-Duell für sich. Damit ist der SV erstmals in der Kreisliga.

Eitting – Der Wahnsinn hat einen Namen: SV Eintracht Berglern. Was für ein irres Spiel, was für irre Fans und was für ein verrückter Verein – am Ende machten die SVE-Fußballer die Relegation zu einem Volksfest und steigen nach einem 8:7 im Elfmeterschießen gegen den FC Moosburg in die Kreisliga auf.

Bereits eine halbe Stunde vor Anpfiff der Partie war klar, wer auf der Anlage des FC Eitting Heimspiel hat. Über 1000 Zuschauer wollten die Entscheidung zum Kreisliga-Aufstieg sehen, die stimmgewaltigsten davon trugen die Farben Schwarz und Weiß. Doch die Anhänger sahen einen verhaltenen Beginn ihrer Mannschaft. Die erste Chance gehörte dem FCM (4.), doch dann vergaben auch Michael Faltermeier (10.) und Lucas Wastian (37.) beste Möglichkeiten.

Richtig Fahrt nahm die Partie erst nach dem Seitenwechsel auf – und wie! Eine verkappte Berglerner Flanke von Sebastian Hemauer wurde immer länger und länger und senkte sich zum 1:0 ins rechte Kreuzeck (65.). Doch Moosburg antwortete prompt. Simon Hilz stocherte das 1:1 nach einer Ecke über die Linie (78.).

Berglern verschenkt zwei Führungen in wilder Verlängerung, jubelt am Ende aber trotzdem

Das Spiel ging in die Verlängerung, und dort führte abermals Berglern in Überzahl (Zeitstrafe Leonor Ademi/93.). Nach einem weiten Pass konterte die Eintracht wie aus dem Lehrbuch über rechts, am Ende durfte sich Thomas Schmid die Ecke aussuchen (96.). Doch Moosburg war nicht totzukriegen. Quasi fast vom Anstoßpunkt weg glich Matthias Holzinger wieder aus – nach einem weiten Ball in die Spitze (97.). Doch vorbei war die wilde Partie immer noch nicht, erneut lag Berglern vorne: Nach einem katastrophalen Abspielfehler am gegnerischen Strafraum von Janis Reinelt konterte Matteo Gumpold (108.).

Aufgeben wollten die Bonauer weiterhin nicht, und so führte die allerletzte Aktion der Nachspielzeit zum Ausgleich. Wieder war eine Ecke der Ausgangspunkt, wieder schafften es die Berglerner nicht, den Ball zu klären. Diesmal stocherte Fran Azdajic das Ding über die Linie (120.).

Es gab Elfmeterschießen, und hier sollte gleich der erste Penalty die Entscheidung bringen. Vitus Hilz schoss nicht einmal unplatziert, doch Berglerns Keeper Thomas Bauer fischte das Ding aus dem Winkel. In der Folge trafen alle weiteren Schützen, und so war der Berglerner Aufstieg nach mehr als 120 Minuten besiegelt. Nun kannte der Jubel keine Grenzen mehr. Spieler, Betreuer und Fans feierten alle zusammen auf dem Rasen. Aber auch Moosburg hat noch eine Chance (siehe Berichtsende).

Stimmen zum Spiel

Moosburgs Trainer Mario Sinicki: „So etwas wie im Elfmeterschießen kannst du nicht verhindern. Hinten haben wir heute zu leichte Fehler gemacht. Symptomatisch für die ganze Saison war, dass die Mannschaft drei Mal zurückgekommen ist, das muss man ihr hoch anrechnen.“

Berglerns Trainer Florian Leiner: „Das war ein schönes, das war ein gutes Spiel heute. Natürlich hätten wir den Sack in der Verlängerung zumachen müssen, gerade, wenn man zwei Mal führt. Elfmeterschießen ist dann immer etwas Glückssache. Am Ende war’s heute aber die Belohnung für das ganze Jahr.“

So geht’s weiter

Weil der VfB Eichstätt 2 die Bezirksliga gehalten hat, ist ein weiter Kreisliga-Platz frei. Daher spielen am Mittwoch um 18 Uhr: Türk SV Ingolstadt – SV Eitensheim und TSV Nandlstadt – FC Moosburg. Sollte sich der FC Gerolfing gegen Aschau in der Relegation zur Bezirksliga durchsetzen, sind die beiden Sieger obiger Partien in der Kreisliga. Verliert Gerolfing, gibt es noch ein Spiel der Sieger um den einen Aufstiegsplatz. (ms)

Aufrufe: 027.5.2024, 13:55 Uhr
Matthias SpanradAutor