2024-07-17T10:40:36.325Z

Allgemeines
Robin Czeloth ist der neue Coach des FC Hohenpolding.
Robin Czeloth ist der neue Coach des FC Hohenpolding. – Foto: Verein

Flughafen-Polizist landet auf Trainerbank von FC Hohenpolding – „Die haben alle Bock“

FCH: Landshuter Robin Czeloth wird neuer Trainer – Großer Umbruch im Team steht bevor

Nach einem turbulenten Endspurt für den Hohenpolding scheinen sich die Wellen zu legen. Mit mehreren Abgängen muss der neue Trainer nun klarkommen.

Hohenpolding – Ein großer Umbruch steht beim Kreisklassisten FC Hohenpolding bevor. Nicht nur, dass der Klub vom Abschied des Spielertrainers, Malte Keding, völlig überrascht wurde (wir berichteten), zahlreiche Spieler werden den Klub verlassen. Das hat der FCH-Vorsitzende Norbert Bauer im Gespräch mit der Heimatzeitung bestätigt. Neuer Trainer ist der Landshuter Polizist Robin Czeloth.

Und Bauer prophezeit im Ausblick auf die kommende Saison: „Das wird nicht einfach.“

Spielertrainer nimmt überraschend Abschied

Der Abschied von Keding stellte den Verein vor ein Problem. Denn eigentlich stand der Fahrplan für die neue Saison bereits fest. „Das hat uns die letzten Wochen einiges abverlangt, da wir eigentlich die Gespräche mit ihm frühzeitig geführt haben und mit ihm in das nächste Jahr gehen wollten. Dann kam Langenbach drei Monate vor Saisonabschluss, und Malte teilte uns mit, dass er uns doch verlassen würde, weil Langenbach sehr nahe an seinem Zuhause liege und er nicht mehr so viel Zeit investieren müsse“, so Bauer. Der Entschluss Kedings sei zu einem mehr als ungünstigen Zeitpunkt getroffen worden: „Das hat sich nicht so einfach gestaltet wie sonst, da alle Vereine die Gespräche schon geführt hatten. Nach unzähligen Gesprächen, hatten wir dann doch noch einen Interessenten, der sich auf unser Projekt sehr freut“, sagte der Klub-Chef.

Neuer Coach hat Jugenderfahrung

Czeloth hat jahrelang als Jugendtrainer in Landshut gearbeitet und soll nun in Hohenpolding für die Integration der Jugendlichen in die erste Mannschaft sorgen. „Das sollte dann eigentlich gut zusammen passen. Robin ist begeistert, die Mannschaft neu sortieren und formen zu dürfen“, so Bauer.

Ob Czeloth, der sich auf dem Fußballplatz schon einige schwerwiegende Verletzungen zuzog, auch noch einmal als Spielertrainer auflaufen werde, sei unklar. Fest steht, dass Hohenpolding zahlreiche Abgänge vermelden muss. Andi Ertl, Thomas Neumaier (beide pausieren), Maximilian Nitzl (wechselte schon während der Saison nach Neufraunhofen), Fabian Kiebelspeck (zur BSG Taufkirchen), Okan Manav (nach Neufraunhofen), Martin Neudecker (hört auf) und Torwart Maximilian Grichtmaier (nach Eitting) werden dem FCH nicht mehr zur Verfügung stehen.

Acht Spieler gehen dem Verein ab

Gemeinsam mit dem Ex-Trainer sind das somit acht Spieler, auf die man künftig verzichten muss. Bislang stehe nur Vincent Vilgertshofer von der Moosener Reserve als Neuzugang fest. Fünf Spieler würden von der zweiten Mannschaft in die erste aufrücken, und Bauer verspricht: „Die haben schon einige Male ausgeholfen und haben das Potenzial. Und die Kombi gefällt mir gut jetzt. Wir haben einen jungen Trainer mit vielen jungen Spielern. Auch wenn ich schon noch gerne ein paar ältere Routiniers dabei gehabt hätte“. Das einzige Problem, das sich stelle, sei die Reserve in der B-Klasse. „Da muss ich sehen, dass ich die am Leben erhalte“, sagte Bauer.

Der neue Coach Czeloth sei Ende April erstmals vom Verein kontaktiert worden und habe sich dann „recht schnell“ dazu entschlossen, seinen Posten als Cheftrainer der Jugend bei der „Spiele“ in Landshut zu quittieren und nach Hohenpolding in den Herrenbereich zu wechseln.

Nach dem gewonnen „Finale“ gegen Langengeisling 2 habe Czeloth versucht, mit allen Spielern zu sprechen: „Das Gute ist, dass es eine junge Mannschaft ist. Die haben alle einen motivierten Eindruck gemacht und haben Bock.“ Gerade für die jungen Spieler sei es „eine Chance“, sich zu behaupten. Der Wunsch des neuen Cheftrainers, der als Polizist am Flughafen arbeitet: „Dass man nicht wieder bis zum Schluss warten muss“. (TOBI FISCHBECK)

Aufrufe: 06.6.2024, 07:46 Uhr
Tobias FischbeckAutor