2024-07-17T10:40:36.325Z

Allgemeines
Willkommen in St. Wolfgang: TSV-Kapitän Simon Peinelt (r.) begrüßt Spielertrainer Christian Brucia.
Willkommen in St. Wolfgang: TSV-Kapitän Simon Peinelt (r.) begrüßt Spielertrainer Christian Brucia. – Foto: TSV St. Wolfgang

Ex-Drittligaspieler Brucia übernimmt den TSV St. Wolfgang: „Top Bedingungen“

Christian Brucia wechselt von der Regionalliga als Spielertrainer in die A-Klasse

Der TSV Wolfgang holt einen neuen Übungsleiter. Christian Brucia ist ab der neuen Saison Spielertrainer und will den Verein wieder zu Erfolgen führen.

Mit der Verpflichtung des ehemaligen Drittliga-Profis Christian Brucia als Spielertrainer hat A-Klassist TSV St. Wolfgang für Aufsehen gesorgt. Für den Ex-Buchbacher ist klar: Nach dem Abstieg soll es sofort wieder in die Kreisklasse zurückgehen.

Dem 36-Jährigen sei das Pensum in der Regionalliga schlicht zu viel geworden. Er wolle sich künftig mehr seiner Familie widmen, den ein und drei Jahre alten Töchtern sowie seiner Frau. „Und die Jungen in der Regionalliga laufen mir mittlerweile auch schon davon“, so der gebürtige Offenbacher mit einem Augenzwinkern. Der Buchhalter der Buchbacher Firma Bauer habe zunächst noch überlegt, ein Jahr weiter zu spielen, sei dann aber von den St. Wolfganger Verantwortlichen überzeugt worden. „Wieder hoch zu kommen“ sei das Ziel, auch wenn Brucia zugibt, die Liga noch nicht zu kennen.

„Die Trainingsbedingungen in Wolfgang sind absolut top.“

Christian Brucia ist überzeugt von dem Projekt des TSV St. Wolfgang

Von seinen Spielern, erwarte er keine Dinge, „die man in der Regionalliga verlangt. An den Grundlagen werden wir natürlich arbeiten, weil eine fitte Mannschaft schon einen Vorteil gegenüber einer unfitten hat“, sagte der Mittelfeldspieler. Vor allem den jüngeren Spielern wolle er „viel mit auf den Weg geben“. Ob er den Trainerschein, den er in der A-Klasse nicht benötigt, machen wolle, stehe noch nicht fest. Er freue sich nun auf seine neue Aufgabe: „Die Trainingsbedingungen in Wolfgang sind absolut top. Und das war auch ein Grund, der mit ausschlaggebend war.“

Trotz anderer Angebote habe sich Brucia für St. Wolfgang entschieden, erzählt Kapitän Simon Peinelt im Gespräch mit dem Erdinger Anzeiger. Nach dem Bericht in der Heimatzeitung habe er überraschte Reaktionen geerntet. „Die haben sich alle gefragt, wie wir das geschafft haben“, so ein stolzer Peinelt. Auch die Vorfreude bei den Spielern sei bereits groß. Auch wenn harte Zeiten auf sie zukommen würden: „Freilich wird das eine Umstellung. Er hat schon gesagt, dass er viel mit Ball üben wolle, aber die Fitness ordentlich nach oben schrauben wird“, betont der Kapitän.

Der Wiederaufstieg als erklärtes Ziel

Die Infrastruktur sei ein entscheidendes Argument gewesen, Brucia zu überreden, sagte auch Peinelt. Dem neuen Coach habe die Anlage beim TSV mit dem Kunstrasenplatz zugesagt. Der Wiederaufstieg sei das erklärte Ziel. Personell ändere sich im Vergleich zum Kader in der Kreisklasse wenig. Lediglich Torhüter Manuel Glasl verlasse den Klub in Richtung Oberbergkirchen. Peinelt trauert der Kreisklasse hinterher: „Das Problem war, dass wir zu viele Chancen vergeben haben.“ Das soll sich nun mit Brucia, der schon bei Burghausen in der 3. Liga gespielt hat, ändern. Als Co-Trainer an der Seitenlinie stehe diesem Stefan Hermann zur Seite, der diese Position schon unter Slobo Jezildjic bekleidet hatte. Am 8. Juli startet die Vorbereitung mit dem Ex-Profi in St. Wolfgang. (tf)

Aufrufe: 05.6.2024, 08:55 Uhr
Tobias FischbeckAutor