Die DJK Vilzing steigt als Meister in die Regionalliga auf.
Die DJK Vilzing steigt als Meister in die Regionalliga auf. – Foto: Thomas Mühlbauer

Die DJK Vilzing ist Regionalligist!

Mit einem souveränen 4:0-Erfolg in Seligenporten macht die DJK die Regionalliga klar

Die DJK hat es geschafft, mit einem nie gefährdeten Erfolg in Seligenporten, steigt die DJK als Meister in die Regionalliga auf. Auch beim ASV Cham herrscht Freude, mit dem 1:1 gegen die DJK Gebenbach feiern die Rot-Weißen den Klassenerhalt.

Seligenport.
0:4
DJK Vilzing
Mit dem klaren Auswärtserfolg in Seligenporten steigt die DJK als Meister in die Regionalliga auf. Kordick (21.), Müller (25.) und Luge (29.) machten frühzeitig alles klar. Jünger (49.) setzte schließlich den Deckel auf die Partie. Nach dem Schlusspfiff kannte der Jubel dann keine Grenzen mehr.

TSV Abtswind
2:3
Ammerthal
Mit einem leistungsgerechten 2:2 Unentschieden gegen den TSV Abtswind verabschiedet sich die DJK Ammerthal aus der Saison. Dabei begann die Partie für die Gäste denkbar schlecht, denn schon in der dritten Minute war es Sturm, der den TSV Abtswind in Führung brachte. Die Gäste mühten sich nun an der guten Abwehr der Hausherren ab, so dauerte es bis zur 42. Minute ehe Kobrowski zum Ausgleich einnetzen konnte. Allerdings sollte es das immer noch nicht gewesen sein, denn in der 45. Minute war es erneut Sturm, der die Hausherren mit 2:1 in Front schoss. Doch auch Ammerthal hatte noch eine Antwort in den zweiten 45 Minuten parat, so traf Kobrowski zum erneuten Ausgleich (55.). In der nächsten Aktion sah Ammerthals Gömmel Gelb-Rot, allerdings überstanden die Gäste die letzten 30 Minuten auch in Unterzahl schadlos.

ASV Cham
1:1
Gebenbach
War das ein Krimi, aber am Ende fragt keiner mehr, nach dem "Wie". Denn der eine Punkt reicht dem ASV zum direkten Klassenerhalt. 67 Minuten passierte im Kappenberger-Sportzentrum herzlich wenig, erst als Gebenbachs Jonczy die Gästeführung markierte, kam merklich Unruhe bei den Rot-Weißen auf. Denn zu jenem Zeitpunkt, hätte der ASV die Abstiegsrelegation bestreiten müssen. Doch schon 120 Sekunden später, beruhigte Friedrich Lieder, mit einem verwandelten Foulelfmeter die nerven seiner Mitspieler wieder, als er zum 1:1 ausglich. Die Schlussviertelstunde war von viel Kampf geprägt, am Ende blieb es beim Unentschieden. Gebenbachs Böhm sah zudem noch Gelb-Rot, sodass die Gäste die Partie in Unterzahl beenden mussten.

Aufrufe: 021.5.2022, 18:36 Uhr
Thomas MühlbauerAutor