2024-05-29T12:18:09.228Z

Allgemeines
Indersdorf schaut weiterhin an die Spitze der Tabelle – Mit vier Punkten Abstand zum Tabellenanführer ist noch alles drinnen.
Indersdorf schaut weiterhin an die Spitze der Tabelle – Mit vier Punkten Abstand zum Tabellenanführer ist noch alles drinnen. – Foto: Christian Bopfinger

Arnbach wieder Tabellenführer – Inhauser Moos lässt in Ampermoching Punkte liegen

KREISKLASSE MÜNCHEN 1

Der TSV Arnbach ist zurück an der Spitze der Fußball-Kreisklasse. Denn Tabellenführer Inhauser Moos kam in Ampermoching nur zu einem Remis.

TSV Arnbach – SV Riedmoos 4:1

Das Top-Team aus Arnbach ließ gegen den SV Riedmoos nichts anbrennen. Dies lag zum einen an der eigenen Klasse und zum anderen an einem Aussetzer der Gäste Ende der ersten Hälfte. Denn zunächst hielt Riedmoos gut dagegen. Doch in den entscheidenden Situationen war der SVR unterlegen. Ein Eigentor von Christoph Neusiedl brachte Arnbach auf Kurs (11.). Florian Mayr legte Mitte der ersten Hälfte den zweiten Treffer nach (23.). „Wir waren trotzdem ganz gut im Spiel“, sagte der Riedmooser Spielertrainer Josip Zagar.

Die letzten fünf Minuten vor der Pause würde er allerdings gerne noch einmal spielen: „Da haben wir uns das Spiel total zerschossen.“ Heiko Strieder (43.) und Daniel Breitenberger (45.) nutzten die Tiefschlafphase der Gäste mit ihren Treffern gnadenlos aus. In der zweiten Hälfte schaltete Arnbach in den Verwaltungsmodus. Luca Kittelmann verkürzte in der 66. Minute für Riedmoos, doch mehr ließ Arnbach nicht zu. Zur Belohnung ging es zurück an die Tabellenspitze. (stm)

SV Ampermoching – SC Inhauser Moos 2:2

Für Ampermoching war das Duell mit dem Tabellenführer die vielleicht letzte Möglichkeit, um zum Spitzenquartett aufzuschließen. Die Aussicht darauf setzte Kräfte frei. Der SVA erwischte einen guten Start und hatte in der 12. Minute das Glück auf seiner Seite. Dennis Tscharnke erzielte mit einem Flippertor die 1:0-Führung. Inhausen hatte allerdings ebenfalls seine Aktionen. Eine davon führte zum Ausgleich durch Maximilian Kopfmüller, der mit einem abgefälschten Schuss den Ausgleich besorgte (26.). Doch Ampermoching antwortete perfekt auf den Gegentreffer: Torjäger Fabian Barth brachte seine Farben mit seinem 18. Saisontreffer erneut in Führung (35.). Mit 2:1 ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel eröffneten sich Ampermoching Räume. Der dritte, vielleicht vorentscheidende Treffer war nun möglich. Doch die Latte, der Pfosten und fehlende Präzision beim letzten Pass hielten Inhausen am Leben. Und so kam es, wie es kommen musste: Kopfmüller erzielte in der 81. Minute mit seinem zweiten Treffer den erneuten Ausgleich. (stm)

ASV Dachau II – TSV Schwabhausen 4:0

Die ASV-Zweite Vorletzter, Schwabhausen Sechster – eine klare Sache? Von wegen. Die Dachauer spielten selbstbewusst und überraschten Schwabhausen in der ersten Halbzeit auf dem nassen, schnellen Kunstrasenplatz. Long Bui brachte den ASV nach einer Freistoßflanke in Führung (12.). Nach knapp einer halben Stunde legten die Dachauer per Doppelschlag nach. Zunächst erzwangen sie einen Ballverlust, den Okan Yenisu mit dem 2:0 bestrafte (27.). Nur vier Minuten darauf chippte Oday Boshnaq die Kugel nach einem flachen Abstoß ins Zentrum aus 35 Metern in die Maschen. Mit 3:0 ging es in die Pause.

Schwabhausen blieb bis dahin ohne Möglichkeit, hatte aber wenig später mit der großen Chance auf den ersten Treffer – doch ASV-Keeper Amin Faouzi rettete stark im eins gegen eins. In der zweiten Hälfte erspielte sich Dachau Chancen auf den vierten Treffer. Dieser fiel in der 70. Minute: Matthias Cebulla traf nach Vorarbeit von Max Bergner zum 4:0 – gleichzeitig der Endstand. (stm)

TSV Moosach-H. – SV Haimhausen 4:0

In der Tabelle liegt Haimhausen vier Plätze hinter den Moosachern, doch im direkten Duell war der Unterschied groß. Auch, weil die Gäste mit dem Kunstrasenplatz nicht so gut klarkamen wie der Gegner. Hinzu kamen Wackler im Defensivverhalten. In der 7. Minute schon nutzte dies Moosach aus. Simon Schmid stellte nach einem Freistoß auf 1:0. Während Haimhausen im Spiel nach vorne harmlos blieb, legte Moosach nach. Schmid sorgte mit seinem zweiten Treffer für eine 2:0-Führung (30.). Der Vorsprung hielt bis zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel legten die Gastgeber nach. Sebastian Zobel erhöhte nach einer Ecke (53.), ehe Tobias Zobel nach einem Steilpass das 4:0 erzielte (72.). Dabei blieb es bis zum Schlusspfiff. In Haimhausen will man das Spiel schnell abhaken und sich in den kommenden Wochen wieder zwingender präsentieren. Auch wenn nach oben und unten nicht mehr viel geht, soll die Saison keinesfalls mit leblosen Auftritten austrudeln. (stm)

TSV Hilgertshausen – TSV Indersdorf 0:1

Der TSV Indersdorf hat vor rund 140 Zuschauern bei Aufsteiger Hilgertshausen einen wichtigen 1:0-Arbeitssieg unter Dach und Fach gebracht. Die erste Halbzeit war sehr ausgeglichen, das Geschehen spielte sich größtenteils mit vielen Zweikämpfen im Mittelfeld ab. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte erzielte Nico Karelly auf Vorlage von Patrick Bromm das 1:0 – zum psychologisch wichtigen Zeitpunkt.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Indersdorfer dann Oberwasser, nutzten ihre Chancen jedoch nicht. Aber auch Gastgeber Hilgertshausen hatte Möglichkeiten, Michael Kornprobst setzte einen Freistoß übers Tor, Milos Kobilarov köpfte kurz vor Schluss nach einer Ecke ans Außennetz. Ansonsten verteidigten die Indersdorfer bis zum Schluss konzentriert und mit viel Einsatz. Cheftrainer Stefan Schmidl war begeistert: „Das waren wichtige drei Punkte, die es uns ermöglichen, weiterhin oben mitzuspielen. Das hat sich die Mannschaft auch absolut verdient. Wie die Jungs momentan auch unter der Woche arbeiten, ist unglaublich.“ Hilgertshausens Abteilungsleiter Norbert Schneider sagte, dass ein Remis verdient gewesen wäre, „wir waren nicht schlechter als der Gegner“. (dn)

SG Altomünster/Pipinsried II – FC Tandern 2:0

Die SG hat mit diesem Heimsieg Rang zwölf, der für den Klassenerhalt reichen würde, verteidigt. Die rasante Partie begann mit einer Pressingphase der Gäste. Hohes Tempo und intensive Zweikämpfe prägten das Spiel. Zunächst kamen beide Mannschaften aber noch nicht zu nennenswerten Torchancen. Es dauerte bis zur 33. Minute, ehe sich Jonas Kölbl aus 22 Metern ein Herz fasste und knapp neben das Tor schoss. Nur drei Minuten später schloss Nici Grosa ein Solo knapp flach neben das Tor ab. Kurz vor der Halbzeit dann das 1:0: Paul Ottilinger wurde außen frei gespielt, konnte sich behaupten und den Ball nach innen geben. Ben Gärtner schloss aus acht Metern ab (45.).

Die zweite Halbzeit begann mit einer Doppelchance für Tandern, doch am Spielstand änderte sich nichts. In der Folge häuften sich Fehlpässe und Ungenauigkeiten auf beiden Seiten. Nach 70 Minuten dann das 2:0 für Alto. Benjamin Gärtner spielte den Ball bei einer Ecke an die Strafraumgrenze zu Nenad Petkovic, der noch eine Pirouette drehte und abzog. Der Ball wurde unhaltbar für Torhüter Adrian Hebbeler abgefälscht. In der Folge kam Tandern noch zweimal gefährlich vors Tor. Alto-Schlussmann Quirin Hechtl hielt jedoch mit guten Paraden seinen Kasten sauber. (dn)

Türk Dachau – SV Odelzhausen 2:2

Markus Prukop ist eigentliche Mittelfeldspieler beim SV Odelzhausen. Am Sonntag musste er nach wenigen Minuten als Stürmer aushelfen, weil Julian Bösinger nach einem Sturz mit einer schweren Schulterverletzung ausgewechselt werden musste – zum Glück keine Fraktur, wie sich später im Krankenhaus herausstellte. Und die Spitze Prukop stach doppelt, allerdings ultraspät. In der 86. Spielminute gelang ihm der Anschlusstreffer und in der vierten Minute der Nachspielzeit sogar der Ausgleich. Schlusslicht Odelzhausen belohnte sich damit für eine sehr ordentliche zweite Halbzeit.

Im ersten Durchgang waren die Odelzhausener bei der Premiere von Trainer Markus Wagenpfeil klar unterlegen. Türk Dachau ging engagierter ans Werk und führte nach dem Tor von Faton Isufi aus der 25. Minute zur Pause verdient. In der 57. Minute legten die Gastgeber nach, Oussama Boulezaz verwandelte einen allerdings nicht unumstrittenen Foulelfmeter. Kurtz darauf ließen die Türken eine große Chance aufs 3:0 liegen, der Ball klatschte an die Latte. So konnte Odelzhausen noch mal zurückkommen. (tol)

VfL Egenburg – 1. SC Gröbenzell 2:1

Egenburg ging nach dem ersten Sieg des Jahres mit Rückenwind, aber auch mit personellen Problemen in das Spiel. So war die Bank komplett mit Spielern aus der A-Jugend besetzt. Das Spiel plätscherte zunächst vor sich hin. Klare Offensivaktionen fehlten –bis in die 20. Minute. Da fing Philip Schmid einen zu kurz geklärten Ball ab und chippte diesen aus 35 Metern über VfL-Torhüter Michael Wagner hinweg ins Netz. Egenburg benötigte ein paar Minuten, um den Gegentreffer zu verdauen. Doch dann schlugen die Gastgeber zurück. Spielertrainer Christian Hain staubte nach einer Standardsituation zum Ausgleich ab (30.). Egenburg war danach besser im Spiel, versäumte es aber, den zweiten Treffer nachzulegen.

In der zweiten Hälfte verletzten sich dann innerhalb weniger Minuten zwei Spieler. Die eingewechselten A-Jugendspieler Sebastian Grüner und Jonas Roch belebten die Offensive. Am Siegtreffer waren aber die etablierten Kräfte beteiligt: Hannes Zech bereitete, und Mario Thurner traf zum 2:1 (84.). (stm)

Aufrufe: 023.4.2024, 09:17 Uhr
Thomas LeichsenringAutor