2024-04-16T09:15:35.043Z

Interview
Der SV Lohhof ist für Wandervogel Gianfranco Soave bereits die neunte Station im Münchner Amateurfußball. F: Leifer
Der SV Lohhof ist für Wandervogel Gianfranco Soave bereits die neunte Station im Münchner Amateurfußball. F: Leifer

SVL-Neuzugang Soave: "von Klaudy war zwei Jahre an mir dran"

Bayernliga-Routinier im Interview

Gianfranco Soave ist ein alter Haudegen im Münchner Amateurfußball. Der 36-Jährige verbuchte über 80 Einsätze in der Bayernliga für den SV Heimstetten, die Reserve der SpVgg Unterhaching und zuletzt den FC Ismaning. Nun geht er gemeinsam mit Luan da Costa Barros vom FCI in die Kreisliga zum Absteiger SV Lohhof.

Seitdem du als Spielertrainer mit Finsing 2014/15 aufgestiegen bist, hast du nicht mehr in der Kreisliga gespielt. Was hat dich dazu bewegt, drei Ligen tiefer zu wechseln?

Ich bin zu Lohhof gewechselt, weil ich bei dem Verein wirklich das Gefühl hatte, dass sich um mich gekümmert und bemüht wurde. Ich hatte einfach das beste Bauchgefühl nach den zwei oder drei Gesprächen mit den Verantwortlichen. Und in meinem Alter ist es mir nicht so relevant, ob ich nun in der Kreis- oder Bezirksliga spiele.

Du hast in deiner Laufbahn schon mit drei Vereinen in der Bayernliga gespielt. Jetzt wechselst du gemeinsam mit Luan da Costa Barros vom FC Ismaning nach Lohhof. Wie könnt ihr euch im Team direkt einbringen?

Ich denke ich kann meinem neuen Team gut weiterhelfen. Luan ist auch ein super Stürmer. Mit unserer Erfahrung und unserem Potenzial können wir der Mannschaft helfen. Ob es am Ende reicht, ist fraglich. Es wird natürlich sehr schwer, oben anzugreifen.

Da hast du Recht, die Kreisliga 1 München ist gespickt mit ambtionieren Absteigern. Da gibt es zum einen den SV Lohhof, dann die SpVgg Feldmoching, den SV Untermenzing...

...oder Nord Lerchenau, ja. Uns erwartet eine spannende Liga und ich persönlich rechne mir große Chancen aus. Aber das liegt daran, dass ich nicht verlieren kann und will. Wenn wir einen guten Start erwischen, ist einiges möglich. Und ich möchte einfach hoch. Am 12. Juli starten wir in die Vorbereitung mit unserem Coach Manuel von Klaudy. Der war im Übrigen zwei bis drei Jahre an mir dran, der Kontakt war also schon länger da und hat ist ncht abgebrochen. Er ist ja nur drei Jahre älter als ich, wir haben damals einige Male gegeneinander gespielt.

Der SV Lohhof ist ein Traditionsverein, hat vor rund zwanzig Jahren in der Regionalliga gespielt und war jahrelang eine feste Größe in der Bezisksliga. Der Verein möchte wieder höher spielen. Denkst du, dass das hier langfristig möglich?

Das kommt immer ganz auf die Strukturen an. Aber bisher sehe ich da nur Positives. Die Anlage ist toll, das Umfeld ist super, die Klamotten werden sogar gewaschen. Das ist von den Bedingungen her kein Kreisliga-Verein. Es gibt sogar eine Soccer-Halle, die wir damals mit dem FC Erding benutzt haben. Wenn du im Winter auf so etwas ausweichen kannst, ist das natürlich super. Und Freitagabends im Stadion unter Flutlicht zu spielen ist klasse, für einen Fußballer gibt es da eigentlich nichts Schöneres.

In Finsing hast du zum ersten Mal eine Mannschaft gecoacht. Wirst du mit deiner Erfahrung und deinem Alter auch im Lohhofer Trainerteam mitwirken?

Das ist Aktuell kein Thema. Ich bin ja als Spieler nach Lohhof gewechselt. So wie ich das mitbekommen habe, läuft hier alles professionell ab. Das Trainerteam wird jetzt nicht auf meine Hilfe abgewiesen sein. Gut, wenn mal eine Frage kommt, werde ich die auch beantworten, aber ich kann mich unterordnen. Die Zeit als Trainer hat mir allerdings viel Spaß gemacht. In Finsing sind wir im ersten Jahr gleich aufgestiegen und leider sofort wieder nach einer Saison runter. Ich musste dann leider arbeitsbedingt aufhören. Ich würde aber in zwei oder drei Jahren gerne noch einmal in die Trainerrolle schlüpfen. Aber ich bin, wie gesagt, nur Spieler und habe somit auch den Kopf freier.

Du hast eben Luan da Costa Barros angesprochen, der mit dir aus der Bayernliga nach Lohhof geht. Ist der Schritt in die Kreisliga für einen 25-Jährigen Ex-Regionalligaspieler der Richtige?

Das kann ich nicht ganz beurteilen. Hinter ihm liegt ein schweres Jahr. Er hatte in der letzten Saison gerade einmal einen Einsatz, weil er ein Jahr ausgefallen ist. Er ist ein begnadeter Fußballer und hat einen Bumms wie ein Stier. Er hat die Durchschlagskraft, muss aber ein Gerüst um sich haben, das ihn mit Bällen füttert.

Ihr hattet mit dem FC Ismaning eine recht turbulente Saison im Tabellenkeller und habt zum Saisonende noch den Klassenerhalt geschafft. Wechselst du auch nach Lohhof, um nicht gegen den Abstieg zu spielen?

Naja, mir gefällt es offen gesagt mehr, um den Auf- oder Abstieg zu spielen, als zehn Spieltage vor Schluss zu wissen, dass es weder hoch noch runter geht. In meiner ganzen Laufbahn gab es vielleicht zwei Saisons, damals in Aschheim, die nur so dahingeplätschert sind. In solchen Situationen ist im Training auch kein Zug drin und die Beteiligung ist nicht so hoch. Das kann ich mir dann sparen und gehe beispielsweise lieber mit meiner Tochter zum Schwimmen.

Du selbst bist ja auch ein torgefährlicher Mittelfeldspieler. Wie viele Tore werden es in der kommenden Kreisliga-Saison?

Ich bin optimistisch und setze mir mal eine Marke von zehn Buden!


Das Gespräch führte Antonio Riether

Aufrufe: 027.6.2018, 16:50 Uhr
Antonio Riether – Fussball-VorortAutor