2024-02-23T08:22:50.674Z

Allgemeines
Ehemalige Weggefährten trauen Frank Schmöller die Wende bei den Löwen zu.
Ehemalige Weggefährten trauen Frank Schmöller die Wende bei den Löwen zu. – Foto: IMAGO/Mladen Lackovic

„Wird die toten Löwen zum Leben erwecken“: Weggefährten wünschen sich Schmöller als Dauerlösung

Muriqi, Hofmann, Akkurt und Co. reagieren

Frank Schmöller hat den Amateur-Fußball in Oberbayern geprägt. Ehemaligen Weggefährten sind sicher, dass er der richtige Trainer für den TSV 1860 ist.

München – Ehemalige Mitstreiter von Frank Schmöller sind sich einig: Er ist der Richtige für den Job. Mit seiner Art soll der ehemalige Bundesliga-Stürmer den TSV 1860 München zurück in die Spur bringen. Den oberbayerischen Amateur-Fußball hat Schmöller nachhaltig geprägt. Er steht für Erfolg. Heimstetten führte er von der Bezirksoberliga in die Bayernliga, mit Ismaning schaffte er den Aufstieg in die Regionalliga und in Pullach feierte er die Meisterschaft in der Bayernliga.

TSV 1860 geht mit Schmöller in die Spiele gegen Bielefeld und Mannheim

Nach der Spielabsage gegen Rot-Weiss Essen wird Schmöller die Löwen gegen Arminia Bielfeld und Waldhof Mannheim als Cheftrainer betreuen. Wir haben uns bei seinen ehemaligen Spielern, Co-Trainern und Kontrahenten umgehört und gefragt, was Frank Schmöller auszeichnet und warum er den TSV 1860 München aus der Krise führt.

„Er wird die Mannschaft so anpacken, dass diese für den Verein durchs Feuer geht.“

Orhan Akkurt, (Cheftrainer, TSV 1865 Dachau), spielte unter Schmöller beim SV Pullach.

Orhan Akkurt: „Frank ist ein unglaublich ehrlicher und direkter Trainer. Er wird sich nicht ändern und bleibt seiner Linie treu. Das zeichnet ihn aus. Er wird die Mannschaft so anpacken, dass diese für den Verein durchs Feuer geht. Das wird ihm und der Mannschaft helfen, um in den zwei verbleibenden Spielen sechs Punkte zu holen.“

„Frank wird die toten Löwen wieder zum Leben erwecken.“

Daniel Leugner (Spieler, TSV Landsberg) spielte in der Jugend des TSV 1860 und unter Schmöller beim SV Pullach.

Daniel Leugner: „Von außen betrachtet weiß ich nicht genau, in welcher Verfassung die Mannschaft psychisch wie physisch ist. Aber ich traue Frank auf jeden Fall zu, die Mannschaft, selbst in kürzester Zeit in beiden Bereichen deutlich zu stabilisieren und zu stärken. Für mich geht es bei 1860 immer darum, die Mentalität eines Löwen zu besitzen. Genau dafür ist Schmöller der Richtige! Siegermentalität! Verlieren ist keine Option - das verkörpert er mit all seiner Erfahrung und Autorität. Ich denke, genau diese Aspekte wird Frank versuchen hereinzubringen und die toten Löwen wieder zum Leben zu erwecken. Qualität hat die Mannschaft mehr als genug.“

„Die Jungs müssen die Aufgaben umsetzen. Umso schneller sie das machen, umso angenehmer wird es.“

Xhevat Muriqi (Cheftrainer, FC Ismaning) war Spieler und Co-Trainer unter Schmöller in Ismaning und folgte ihm zu 1860 München.

Xhevat ‚Jacky‘ Muriqi: „Sechzig hat ein gutes Händchen bewiesen. Er kennt die Jungs und das Umfeld. Er ist ein sehr guter Motivator und hat einen klaren Plan, wie er Fußball spielen lassen will. Er sagt, was er von den Jungs verlangt und das ist viel. Wenn es nicht läuft, kann er natürlich auch unangenehm werden. Es könnte jetzt schon mal laut werden. (lacht) Mit laut, meine ich aber, laut und ehrlich. Es ist jetzt sehr wenig Zeit und dort ist einiges in der Vergangenheit schiefgelaufen. Bei Sechzig ist es jetzt ein bisschen mehr eine Kopfsache, denke ich. Dafür ist Frank der Richtige. Er wird genau wissen, wie er es macht. Er ist sehr kommunikativ, offen und direkt. Die Jungs müssen die Aufgaben umsetzen. Umso schneller sie das machen, umso angenehmer wird es.“

Frank Schmöller und Zhevat „Jacky“ Muriqi verstehen sich auch abseits des Rasens bestens.
Frank Schmöller und Zhevat „Jacky“ Muriqi verstehen sich auch abseits des Rasens bestens. – Foto: Brouczek

„Frank fordert eine professionelle Einstellung von seinen Spielern. Hält sich einer nicht dran, wird’s auch mal laut.“

Marc Lamberger (Torwarttrainer, Austria Klagenfurt) trainierte acht Jahre Nachwuchstorhüter beim TSV 1860 München.

Marc Lamberger: „Frank verkompliziert den Fußball nicht, sondern hat eine klare Ansprache und vergibt klare Aufgaben auf den Positionen. Er erwartet in erster Linie eine professionelle Einstellung von seinen Spielern zum Fußball und fordert diese in jeder Minute des Trainings ein. Hält sich einer nicht daran, wird’s auch mal laut. In erster Linie freut es mich, dass der Verein in Franks Erfahrung als Ex-Profi und langjährigen, erfolgreichen Trainer aus dem eigenen NLZ vertraut. Ich traue ihm zu, dass er eine positive Stimmung in die Mannschaft bringt und vier bis sechs Punkte aus den beiden verbleibenden Spielen holt, was eine Top-Ausbeute wäre.“

„Wenn ein Frank Schmöller in die Kabine tritt, dann ist das ein Statement.“

Michael Hofmann, Torhüter beim TSV 1860 München (1998–2010), spielte unter Schmöller beim SV Pullach.

Michael Hofmann: „Insgesamt ist es schwer zu beurteilen. Er hat jetzt wahrscheinlich nur diese zwei Auswärtsspiele zu coachen. Man kann nur hoffen, dass durch seine Ansprachen – und eventuell einige Veränderungen in der Startelf – grundsätzlich ein frischer Wind in die Mannschaft kommt. Seine Mannschaftsansprachen habe ich damals als Torwart-Oldie in Pullach erlebt, als ich nochmal von Frank und Theo Lidl überredet wurde. Ganz wichtig: Er ist ein absoluter Typ, der selber Bundesliga-Stürmer war, der mit Ernst Happel einen überragenden Mentor hatte. Wenn ein Frank Schmöller in die Kabine tritt, dann ist das ein Statement. Durch seine manchmal murrige Art und seine jahrelange Routine hoffe ich, dass manche Spaziergänger sich wirklich mal auf ihre Aufgaben in der Mannschaft konzentrieren.“

Gemeinsam beim SV Pullach: Michael Hofmann klatscht mit Frank Schmöller ab.
Gemeinsam beim SV Pullach: Michael Hofmann klatscht mit Frank Schmöller ab. – Foto: Imago/Sportfotodienst

„Ich würde Frank die ganze Saison geben. Dass er die Lizenz nicht hat, spielt keine Rolle. Das sieht man in Unterhaching.“

Andreas Pummer (Cheftrainer, FC Deisenhofen) ist seit Jahren direkter Kontrahent von Schmöller.

Andreas Pummer: „Ich kenne Frank schon lange. Als B-Jugendspieler war er mein Trainer. Er ist immer authentisch, das ist bemerkenswert. Ich glaube, dass er für Sechzig genau der Richtige ist. Wenn er es gut macht, würde ich mir wünschen, dass Frank auch eine dauerhafte Lösung wird. Warum muss man immer einen Trainer von irgendwo holen, der gar nicht die Werte von Sechzig vorleben kann? Auch finanziell gesehen: Ein Externer kostet wahrscheinlich wieder mehr. Ich würde Frank die ganze Saison geben. Dass er die Lizenz nicht hat, spielt keine Rolle. Das sieht man in Unterhaching oder bei Lübeck. Frank ist immer gut strukturiert. Hinter allem steckt ein Plan. Sein Fußballsachverstand ist absolut top. Dazu ist er ist ein super Typ, den du immer in deiner Mannschaft haben willst. Er stellt alles zu 100 Prozent hinter den Erfolg und kann die Jungs begeistern. Ich traue ihm sechs Punkte zu.“

„Es ist wichtig, dass er den Jungs wieder den Spaß vermittelt. Auch wenn es sehr anstrengend für die Spieler wird.“

Gianfranco Soave (Cheftrainer, FC Lengdorf) spielte unter Schmöller beim FC Ismaning und dem SV Heimstetten.

Gianfranco Soave: „Ich traue Frank auf jeden Fall zu, dass er die Mannschaft auf ein besseres Fitness-Level bringen wird. Er war schon immer ein Freund von lauffreudigen Spielern, deshalb hatte ich auch meine gewissen Spielminuten unter ihm als Trainer. Ihn zeichnet besonders seine Leidenschaft zum Sport aus. Ich denke, er wird auf seine coole Art und Weise die Spieler besser erreichen. Er ist ein lebenslustiger Mensch und hat auch mal Zeit für den ein oder anderen Spaß. Es ist wichtig, dass er den Jungs wieder den Spaß vermittelt. Auch wenn es sehr anstrengend für die Spieler wird.“

„Er hat sehr viel Erfahrung in diesem Geschäft und wird nicht umsonst Erfolgstrainer genannt.“

Michael Hutterer (Spielertrainer, TSV Landsberg) spielte unter Schmöller beim SV Pullach.

Michael Hutterer: „Ich traue Frank sehr viel zu. Er hat sehr viel Erfahrung in diesem Geschäft und wird nicht umsonst Erfolgstrainer genannt. Es freut mich riesig für ihn, dass er die Chance bekommen hat. Er wird was Gutes daraus machen. Ich hatte ihn als Trainer, da bin ich sehr stolz darauf. Frank ist ein Siegertyp. Er hat die Siegermentalität. Er lebt es riesig vor und ist eine krasse Autoritätsperson. Ich wünsche Frank alles Gute auf diesem Weg. Hoffentlich geht dieser Weg sehr lange.“

„Frank hat das Gespür, wann die Mannschaft Zuckerbrot und wann sie die Peitsche braucht.“

Mijo Stijepic (Ex-Trainer und Spieler des FC Ismaning) ging für Frank Schmöller auf Torejagd.

Mijo Stijepic: „Es sind nur zwei Spiele bis Weihnachten. Ich traue Frank absolut zu, mit den Löwen beide Spiele zu gewinnen. Er ist ein absoluter Leader und hat ein enormes Fachwissen. Frank hat das Gespür, wann die Mannschaft Zuckerbrot und wann sie die Peitsche braucht. Überall, wo er bis jetzt war, hatte er Erfolg. Ich gönne ihm die Aufgabe von Herzen. Für mich gehört er schon lange in den Profibereich. Ich hoffe, dass er durch gute Leistungen auch die Oberen überzeugen kann. Warum extern suchen, wenn schon der beste Mann im Stall ist? Ich hoffe, dass es reicht.“

Auch als Kontrahenten standen sich Stijepic und Schmöller in der Bayernliga gegenüber.
Auch als Kontrahenten standen sich Stijepic und Schmöller in der Bayernliga gegenüber. – Foto: Imago/Sven Leifer

„Er hatte immer ein super Gespür, wie er die Spieler anpacken muss.“

Peter Beierkuhnlein (spielte beim SV Pullach unter Schmöller).

Peter Beierkuhnlein: Ich traue ihm sechs Punkte zu, warum nicht? Es sind direkte Konkurrenten und die Löwen sind sicher nicht schlechter als die Arminia oder Mannheim. Frank wird sicher die richtigen Worte und Hebel finden, um die Truppe zu motivieren und zu stabilisieren. Er hatte immer ein super Gespür, wie er die Spieler anpacken muss.“

(btfm/jb/sja)

Aufrufe: 07.12.2023, 15:28 Uhr
Boris ManzAutor