2024-05-24T11:28:31.627Z

Allgemeines
Helmut Wirth ist nicht mehr Coach des VfB Straubing
Helmut Wirth ist nicht mehr Coach des VfB Straubing – Foto: Alfred Brumbauer

Kurzes Gastspiel: Wirth nicht mehr VfB-Trainer

63-jähriger Übungsleiter stellt seinen Posten beim Landesligisten nach knapp zweieinhalb Monaten bereits wieder zur Verfügung

Nächster Trainerwechsel in der Landesliga Mitte: Helmut Wirth hat seinen Posten beim VfB Straubing unmittelbar nach der 0:1-Heimniederlage gegen den FC Tegernheim zur Verfügung gestellt. Der erfahrene Übungsleiter trat erst im August die Nachfolge von Aufstiegstrainer Gregor Mrozek (39) an, konnte aber nicht an die Erfolge seines Vorgänges anknüpfen. Unter der Regie von Wirth konnte das Team um Torjäger Ahmed Ahmedov in elf Partien nur magere zehn Zähler einspielen. Der Neuling ist mittlerweile nur mehr Tabellenelfter und der Vorsprung zur Relegationszone ist fast aufgebraucht.

Schon länger kursierte das Gerücht um den Peterswöhrd, dass der langjährigen Bayern- und Landesligacoach und die Mannschaft sportlich keinen gemeinsamen Nenner fanden. Der in Adlhausen bei Landshut lebende Übungsleiter führte gegenüber der Vorstandschaft der Gäubodenstädter an, dass er die Mannschaft in der kurzen Zeit nicht erreichen konnte und beim VfB neue Impulse gesetzt werden müssen. “Es hat irgendwie nicht zusammengepasst. Dann muss man konsequent sein und einen Schlussstrich ziehen. Nun bin ich wieder am Trainermarkt", sagte der erfahrende Haudegen, der möglichst bald eine neue Aufgabe in Angrff nehmen möchte. "Der VfB Straubing lernte Helmut Wirth als absoluten Fachmann und menschlich einwandfreien Trainer kennen und bedankt sich bei ihm für den in der kurzen Zeit großen getätigten Aufwand der letzten Wochen. Für den weiteren sportlichen sowie auch gesundheitlichen Weg wünschen wir Helmut Wirth alles erdenklich Gute", lässt VfB-Vorstand Manfred Schötz in einer von Medienwart Tobias Nagl verschickten Pressemitteilung verlauten. Auf der Trainerposition wird der VfB vor der Winterpause definitiv nicht mehr reagieren und setzt für die restlichen vier Spiele auf eine interne Lösung, die allerdings noch nicht abschließend geklärt ist.

Aufrufe: 03.11.2019, 10:50 Uhr
PM / red / dmeAutor