2024-04-16T09:15:35.043Z

Allgemeines
Auch kurze Ärmel kann man hochkrempeln: Elias Stark (rechts im Zweikampf mit dem Ingelheimer Marcel Schulz) soll zu einer festen Größe im Landesligakader der Gau-Odernheimer werden.	Foto: pa/Schmitz
Auch kurze Ärmel kann man hochkrempeln: Elias Stark (rechts im Zweikampf mit dem Ingelheimer Marcel Schulz) soll zu einer festen Größe im Landesligakader der Gau-Odernheimer werden. Foto: pa/Schmitz

Für Hartmüller kein Unbekannter

Elias Stark hat sich mit starken Leistungen bei den A-Junioren für den Landesligakader empfohlen

Gau-Odernheim. „Das ist mein Lieblingsspieler hier“, erklärt Frank Reichert am Rande des A-Juniorenspiels gegen die Spielvereinigung Ingelheim. Damit meint der Ex-Alzey-Coach und aktueller SV Spabrücken-Trainer die Nummer Elf. Es ist der 18 Jahre alte Elias Stark. Der mit den hochgekrempelten Ärmeln, der es dem 45-Jährigen angetan hat. Der Flügelflitzer ist auch einer derjenigen, deren Qualitäten im Verein geschätzt werden. Er soll – wie auch Pierre-Marcel Radetz, Jonas Görlach und Lukas Leineweber – die Möglichkeit haben, einen festen Platz im Landesliga-Kader einzunehmen. Mit genau diesen Erwartungen geht Stark auch in die kommende Saison. „Ich weiß, dass unsere erste Mannschaft stark ist. Aber ich werde versuchen, mitzuhalten“, rechnet sich Stark Chancen aus.

Bei den Aktiven ist er schließlich kein Unbekannter mehr. Stark trainierte hier und da schon mit und war auch im Trainingslager mit von der Partie. Diese Erfahrungen erleichtern dem Abiturienten den Sprung in den Herrenfußball. Auch wegen seines intensiven Kontakts zu Erstmannschaftstrainer Christoph Hartmüller fühlt er sich in Gau-Odernheim gut aufgehoben. „Es war die richtige Entscheidung, vor zwei Jahren nach Gau-Odernheim zu wechseln. Das ist ein toller Verein mit super Menschen.“

Der TSV darf sich indes auf einen Fußballer freuen, der in seiner Persönlichkeit schon sehr gereift ist. Ihm ist es anzumerken, dass er schon drei Jahre seines Lebens im Ausland verbracht hat. Denn bevor er zum TSV wechselte, zogen er und seine Familie berufsbedingt nach China. „Dadurch lernt man andere Kulturen kennen, dadurch erweitert sich das eigene Weltbild“, sagt Stark, der sein Abitur mit den Leistungsfächern Englisch, Biologie und Kunst bewerkstelligt hat. Und ganz nebenbei hat der 18-Jährige auch seine Sprachkenntnisse verbessert. Neben Deutsch kann er sich auch in Englisch problemlos unterhalten. Und: „Chinesisch habe ich auch gelernt.“

Mit Stark, Radetz, Görlach und Leineweber trägt die Jugendarbeit der Gau-Odernheimer wieder einmal Früchte. Alle vier Spieler sind eine absolute Bereicherung für den Klub. Auch Simon Bumb besitzt auf Dauer das Potenzial, zu einem Torjäger im Aktivenbereich zu reifen. Nach seiner langen Verletzung muss er jedoch zunächst wieder fit werden.

Es gibt aber auch Fußballer, die Gau-Odernheim den Rücken kehren werden. Dazu gehört Torwart Felix Reichert, der sich der TSG Planig anschließt. Aber auch Mittelfeldmann Felix Braun ist auf dem Sprung. Den 19-Jährigen zieht es sehr wahrscheinlich zum A-Ligisten SG Schornsheim/Undenheim. Nach drei Jahren beim TSV spürt er das Gefühl, „etwas Neues erleben zu wollen.“ Außerdem hat auch der Umgang mit ihm seine Wechselabsichten befeuert. „Ich wurde so ein bisschen liegengelassen. Man hat erst sehr spät mit mir gesprochen“, reflektiert er. Andere Klubs dagegen haben sich sehr um den Abiturienten am Gymnasium am Römerkastell bemüht. „Hier im Umkreis werden wir überall umworben“, fühlt sich Braun geschmeichelt. Dabei wäre er sich auch nicht zu schade gewesen, seinen Teil zum Erfolg der zweiten Mannschaft in der B-Klasse beizutragen. Nach der Ansicht seines Trainers Christian Stegmaier hätte der Verein ihn da auch sehr gut gebrauchen können. „Er ist menschlich und taktisch eine absolute Bereicherung.“ Nichtsdestotrotz lässt Braun auf den TSV nichts kommen. „Der Verein hier ist top. Ich habe hier eine super Ausbildung genossen und kann nur jedem empfehlen, hier zu spielen.“ Deshalb würde es den angehenden dualen Student auch freuen, wenn er weiter als Jugendtrainer in Gau-Odernheim aktiv sein dürfte. Aber das ist noch in der Schwebe.



Aufrufe: 018.6.2017, 16:00 Uhr
Nico BrunettiAutor