2024-07-22T11:49:03.802Z

Pokal
Foto von Thomas Rost bei der Partie Wermsdorf / FSV Luppa II gegen SV Pressel
Foto von Thomas Rost bei der Partie Wermsdorf / FSV Luppa II gegen SV Pressel

Die Achtelfinalteilnehmer des Bärenpokals stehen fest

Dommitzsch und Zwochau enttäuschen ++ Eilenburg schmeißt Wermsdorf raus ++ Radefeld gewinnt Top-Spiel gegen Süptitz

Verlinkte Inhalte

Mit dem Dommitzscher SV, SV Zwochau, FSV Blau-Weiß Wermsdorf und dem SV Süptitz verabschieden sich gleich 4 Nordsachsenligisten in der zweiten Runde des TZ-Bärenpokals. Beim Nachholer zwischen SV Mügeln-Ablaß und dem FSV Wacker Dahlen fliegt Nummer 5.


Für die größte Überraschung sorgte die SG Zschortau / Rackwitz II. Der Kreisklassist rung dem Dommitzscher SV ein 1:1 in der regulären Spielzeit ab ohne selbst ein Tor zu erzielen. Als es in der Verlängerung keinem Team gelang die Entscheidung zu erzwingen, musste das Elfmeterschießen her. Hier behielt die Spielgemeinschaft den kühleren Kopf und entschied die Partie mit 5:3 für sich. Auch die erste Mannschaft der SG Zschortau steht durch einen souveränen 2:0 Erfolg bei der Reserve des TSV Schildau im Achtelfinale. Die Tore erzielten Maxim Meyer und Salahdin Bel Abid. Damit ist Zschortau der einzige Verein, der noch zwei Mannschaften im Rennen hat.

Enttäuschend spielten die ersatzgeschwächten Zwochauer beim FV Bad Düben. Als klarer Favorit konnte man gegen den Kreisligsten aus der Kurstadt nicht überzeugen und verabschiedete sich vorzeitig aus dem Pokalwettbewerb. Das Tor des Tages für den FV Bad Düben erzielte Neuzugang Tom William Kiss, der vom SSV Stötteritz in die Kurstadt gewechselt ist.

Eine starke Leistung hat auch die SG Wermsdorf / FSV Luppa II am Samstag gegen den SV Pressel 1991 abgerufen. In Wermsdorf entschied man sich die Reserve tatkräftig mit Spielern der ersten Mannschaft auszustatten, denn Pressel war durchaus das einfachere Los als die U23 Eilenburgs, gegen die die 1. Herrenmannschaft der Wermsdorfer am Sonntag ran musste. So kam es wie es kommen musste und nun zieht die 2. Mannschaft der Hubertusburger dank des 7:3 in das Achtelfinale ein - die 1. hingegen verlor mit 2:0 in Eilenburg und schied aus.

Ein besonderer Auftritt gelang Georg Voigt beim Duell zwischen SV Grün-Weiß Selben und dem FSV Beilrode 09. Der Ostelbier traf beim 3:7 seiner Mannschaft 6 mal und schoss sich mit einem Spiel an die Spitze der Torschützenliste des Bärenpokals.

Beim Highlight der zweiten Pokalrunde setzte sich der Radefelder SV 90 souverän gegen den SV Süptitz durch. Bereits nach 7 Minuten köpfte Höschel nach einem Freistoß von Romero zur 1:0 Führung ein. Nur 12 Minuten später schnappte sich Höschel selbst einen Freistoß und schlenzte ihn mustergültig ins Gehäuse der Süptitzer. Noch vor der Pause gelang den Hausherren das 3:0, als sich Müller auf der linken Seite durchsetzt und Böhme im Zentrum bedient. Süptitz kam vereinzelt zu Aktionen vor dem Tor der Randschkeuditzer, jedoch fehlte Rico Drabon im Sturm des SVS die Unterstützung. Als er dann mal aus einer aussichtsreichen Position zum Abschluss kam, verhinderte Florian Görmann im Tor der Radefelder den Gegentreffer. Das Team aus der Dreiheide kam motiviert aus der Pause, jedoch wurde ihnen nach nur 5 Minuten endgültig der Zahn gezogen. Erneut war es ein Freistoß - Romero bedient Müller, der zum 4:0 Endstand trifft.

Weitere Vereinsnachrichten zu den Spielen des Bärenpokals findet ihr hier:

FC Elbaue Torgau II / Großtreben vs. SV Concordia Schenkenberg

FSV Blau-Weiß Wermsdorf II / FSV Luppa vs. SV Pressel

Der Nachholer aus Runde eins:

SV Strelln/Schöna vs. SV Mügeln/Ablaß 09

Folgende Teams befinden sich nun im Lostopf bei der Auslosung des Achtelfinals.


Nordsachsenliga Kreisliga Kreisklasse SV Concordia Schenkenberg ESV Delitzsch II SG Zschortau / Rackwitz II SV FA Doberschütz Mockrehna FV Bad Düben SG Wermsdorf / FSV Luppa II FC Eilenburg II SC Hartenfels Torgau II SV Merkwitz FSV Beilrode SV Laußig SG Naundorf / Zschepplin Radefelder SV SG Zschortau FSV Krostitz II Sieger SV Mügeln / FSV Wacker Dahlen




Aufrufe: 05.9.2016, 12:45 Uhr
Martin MüllerAutor