2024-05-17T14:19:24.476Z

Allgemeines
Lars Gindorf (vorne) startete zuletzt bei Hannovers Profis durch - und könnte auch gegen die Kickers in der Relegation dabei sein.
Lars Gindorf (vorne) startete zuletzt bei Hannovers Profis durch - und könnte auch gegen die Kickers in der Relegation dabei sein. – Foto: Imago Images

2 Tore in Liga 2: Vorsicht Kickers, das ist der 96-Senkrechtstarter

Würzburger Fahrplan: Meisterehrung am Samstag, dann voller Fokus auf die Relegationsspiele am 29. Mai und am 2. Juni

Die Würzburger Kickers stehen längst als Meister der Regionalliga Bayern fest. Jetzt wissen die Rothosen auch, gegen welchen Vertreter aus der Regionalliga Nord sie in der Relegation zur 3. Liga in Hin- und Rückspiel am 29. Mai und am 2. Juni antreten werden: Hannover 96 II hat sich den Titel in der Nord-Staffel gesichert. Und Achtung Kickers: Der beste Hannoveraner kennt die Regionalliga Bayern bestens.

Der Senkrechtstarter am Maschsee in dieser Saison heißt Lars Gindorf: Mit 21 Treffern hat der der 22-Jährige, der in der Spielzeit 2021/22 für den FC Memmingen in der Regionalliga Bayern am Ball war, in der zweiten Mannschaft der Hannoveraner beste Werbung in eigener Sache betreiben können. Das ist auch Proficoach Stefan Leitl nicht verborgen geblieben und so debütierte er Anfang März in der 2. Liga. Inzwischen hat sich Gindorf bei den Profis von 96 etabliert, durfte zuletzt gar viermal von Anfang an ran und erzielte dabei zwei Treffer. Nun ist noch nicht sicher, ob die Hannoveraner ihrem Youngster nach einer physisch wie mental anstrengenden Spielzeit eine Pause gönnen werden oder nicht. Schließlich gibt`s einiges zu verarbeiten. In den Aufstiegsspielen wäre Gindorf für die zweite Mannschaft natürlich eine Riesenverstärkung.


Der Fokus der Würzburger Kickers liegt selbstredend schon ganz klar auf der Relegation, am kommenden Samstag gibt`s allerdings erst einmal noch etwas zu feiern. Standesgemäß kommt zum Gratulieren am letzten Spieltag der Vizemeister aus Vilzing an den Dallenberg. Im Anschluss an die Partie gegen die Oberpfälzer findet die offizielle Meisterehrung durch den Bayerischen Fußball-Verband (BFV) statt. Es folgen ein paar Tage der Regeneration, ehe am Mittwoch, den 29. Mai um 19 Uhr dann Hannover 96 II zum Hinspiel in die AKON Arena kommt. Am Sonntag, den 2. Juni um 13:30 Uhr steht dann das alles entscheidende Rückspiel in Hannover auf dem Programm - übrigens auf der großen Bühne: Denn gespielt wird in der 49.000 Zuschauer fassenden Heinz-von-Heiden-Arena.

Aufrufe: 015.5.2024, 11:30 Uhr
Mathias WillmerdingerAutor