Alex Kinsvater verlässt RWO Alzey
Mittwoch 18.03.20 09:27 Uhr|Autor: Claus Rosenberg2.185
Noch jubelt Alexander Kinsvater (Mitte) für RWO Alzey. Nächste Saison trägt er das Dress des VfL Gundersheim. Foto: BK/Schmitz

Alex Kinsvater verlässt RWO Alzey

BEZIRKSLIGA RHEINHESSEN +++ Warum schließt sich das Idol vom Wartberg zur kommenden Runde dem VfL Gundersheim an?

ALZEY. Das ist ein Coup: Fußball-Bezirksligist VfL Gundersheim meldet für die kommende Saison die Verpflichtung von Alexander Kinsvater. Das Urgestein von RWO Alzey, so steht nun ganz konkret fest, wird im Sommer den Wartbergklub verlassen. Es ist das erste Mal, dass der 36 Jahre alte Stürmer den Verein wechselt - obwohl ihm regelmäßig lukrative Angebote unterbreitet wurden. Unter anderem hatte der damalige Regionalligist Wormatia Worms vor Jahren Interesse an dem ehemaligen Torschützenkönig der Landesliga.




Alexander Kinsvater war jahrelange nicht nur das Gesicht der Parade-Elf von RWO Alzey, sondern auch deren Torelieferant. Als er mit dem Sport kürzertreten wollte, verließ er RWO Alzey nicht, sondern wechselte in die Zweite Mannschaft. Mit ihr führt er derzeit theoretisch die B-Klasse Alzey an. Lediglich wegen Spielerückstands rangiert die Landesliga-Reserve hinter der SG Spiesheim auf Platz zwei.

Auch wenn der RWO-Coach Marcel Beckmann immer darauf verweist, dass der gesamte Kader zu diesem guten Ergebnis beiträgt: Kinsvater ist mindestens ein Schlüsselspieler. 34 Tore und 15 Vorlagen in elf Spielen lautet die herausragende Bilanz des robusten Angreifers. Er hat in dieser Saison beste Aussichten, mit dem Verein, in dem er groß geworden ist, in die A-Klasse aufzusteigen. Das reicht ihm offenbar nicht. Der VfL Gundersheim bietet ihm eine Perspektive in der Bezirksliga, kommende Runde mit Tendenz Landesliga. Schließlich holte VfL-Coach Konstantin Sawin nicht nur Kinsvater, sondern auch Ali Arslan. Der Stürmer, der bis vor zwei Jahren noch ein wichtiger Leistungsträger im Landesliga-Team von Wormatia Worms II, ist derzeit Stammspieler beim VfR Grünstadt. Er könnte in der kommenden Runde eine Doppelspitze mit Alexander Kinsvater bilden.

In der Tat sagt Sawin, dass es den öffentlichkeitsscheuen Kinsvater wieder reize, „ein bisschen höher zu spielen“. Das war mutmaßlich einer der Gründe, weshalb sich der Papa eines Kindes neu orientierte. Hinzu dürfte gekommen sein, dass er von Alzey nach Albisheim umgesiedelt ist. Da liegt Gundersheim verkehrstechnisch günstiger als Alzey, ist einfach leichter erreichbar. Und dann gibt es ein ganz persönliches Argument, sagt Sawin schmunzelnd: „Ich kenne Alex schon ewig.“ Beide lebten als Kinder und Jugendliche lange in der gleichen Straße in Alzey. Da funkt man schnell auf der gleichen Wellenlänge. Trotzdem holte sich Sawin vergangene Saison einen Korb, als er Kinsvater schon einen Wechsel nach Gundersheim schmackhaft machen wollte. Die treue Seele vom Wartberg mochte sich damals nicht von dem Klub trennen, dem er viel gibt, von dem er aber auch viel bekommen hat.

Bleibt noch das gehobene Alter von Kinsvater. Das sieht Sawin aber als das geringste Problem. Eine Referenz sind die 34 Tore dieser Saison. „Auch wenn es ‚nur‘ B-Klasse ist, die muss man erst einmal schaffen“, reflektiert der Coach des VfL Gundersheim. Zudem bringe sein Wunschspieler etwas mit, was nicht viele haben: Torinstinkt. Und nicht zuletzt eine ungeheuer ehrgeizige Einstellung. Die ist keine Frage des Alters, sondern eine Frage der Mentalität. De facto scheint es so, dass sich Kinsvater nicht gegen RWO Alzey entschieden hat, sondern für einen seiner heutigen Lebenswirklichkeit entgegenkommenderen Verein.

Der VfL Gundersheim hat sich in dieser spielfreien Zeit ins Rampenlicht manövriert. Mit den beiden Verpflichtungen von Kinsvater und Arslan hat der Klub für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Es wird in den nächsten Wochen nicht das letzte Mal gewesen sein, sagt der 26 Jahre alte Sawin augenzwinkernd.


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

DFB / Direktion Öffentlichkeit und Fans - vor
News
Eindringlicher Appell für Rückkehr des Amateursports

Die Präsidenten aus den Regional- und Landesverbänden des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) haben im Rahmen ihrer Konferenz einen gemeinsamen Appell formuliert, der die hohe gesellschaftliche Bedeutung und Wirkung des Amateursports betont.

Im Mittelp ...

Andreas Santner und Christian Kurth - vor
Regionalliga Bayern
Was sind die größten Probleme im Nachwuchsbereich?

Die große FuPa-Umfrage - Teil 3 +++ Was bewegt den Amateurfußball wirklich?

Seit Wochen ruht der Ball in ganz Deutschland - mit einer Ausnahme: die Profis genießen ein Sonderrecht und dürfen weiterkicken. Und einmal mehr stellt sich der Amateurfußba ...

Volker Buch - vor
Oberliga RPS - Gruppe Nord
„Wenn wir im normalen Rhythmus geblieben wären, hätte ich wohl keinen Gedanken ans Aufhören verloren“, sagt Patrick Walther, Kapitän des Fußball-Oberligisten.
»Es ist an der Zeit«

Alemannia Waldalgesheims Kapitän Patrick Walther beendet im Sommer seine Fußballer-Karriere

Waldalgesheim. Manchmal sind es äußere Einflüsse, die einen Sportler dazu bewegen, seine Karriere zu beenden. Im Falle von Patrick Walther, dem Kapitän des F ...

Andreas Santner - vor
News
Unwiderstehliche Dribblings waren ein Markenzeichen von Thierry Henry
Die besten Tricks: der "Henry Touch" im Erklärvideo

FuPa-Skill #12: Jan Wehner zeigt euch die besten Skillmoves in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung

Zusammen mit Jan Wehner zeigen wir euch ab sofort wöchentlich einen neuen Trick, erklären kurz, woher dieser stammt, und erklären euch in einem Video S ...

André Nückel - vor
Landesliga Niederrhein, Gruppe 1
Kreisliga-Absagen: Die besten Amateurfußball-Lügen und -Halbwahrheiten

Kuriose und lustige Absagen gehören zum Amateurfußball dazu. Die besten Kreisliga-Sprüche hat euch FuPa zusammengestellt.

In jedem Amateurfußballer steckt mindestens ein kleiner Poet. Diesen Eindruck werden zumindest zahlreiche Trainer und Verantwo ...

Torben Schröder - vor
Regionalliga Südwest
Die Mainzer konnten an diesem verkorksten Nachmittag nur den Elversbergern beim Jubeln zuschauen.
Schott Mainz fängt sich Elfmeter-Hattrick ein

0:6-Pleite gegen SV Elversberg +++ Drei Strafstöße und eine Ampelkarte binnen 22 Minuten +++ "Sind 90 Minuten nicht ins Spiel gekommen"

Spielminute 22, 350 Zuschauer auf dem Youtube-Kanal des TSV Schott Mainz trauen ihren Augen nicht. „Das ...

Redaktion - vor
News
Möglichst bald zurück auf den Platz

Neuer Kreisjugendausschuss Mainz-Bingen gewählt +++ Marie-Luise Schelhas und Thorsten Blankenberger bleiben im Amt +++ Elf Beisitzer ergänzen das Team

Es ist vollbracht: der Kreisjugendausschuss Mainz-Bingen (KJA) wurde an diesem Samstag neu gewählt ...

Tabelle
1. Fon. Finthen 2029 49
2. Ingelheim 1946 45
3. Horchheim 1940 44
4. SVW Mainz 1940 42
5. Nierstein 2023 43
6. Hechtsheim 207 29
7. Oppenheim 202 26
8. Gundersheim 20-3 26
9. Pfeddersheim II 20-5 26
10. Germ. Eich 19-11 23
11. Saulheim 20-18 23
12. Gau-Odernh. II (Auf) 20-10 22
13. Zornheim 20-15 22
14. Marienborn II (Auf) 19-2 20
15. Herrnsheim (Auf) 19-48 8
16. Klein-Winter 20-75 3
Wertung gemäß Quotientenregel: Erreichte Punkte dividiert durch absolvierte Spiele
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich