Roland Bahl, der Mann im Hintergrund
Mittwoch 05.08.20 08:57 Uhr|Autor: Wolfgang Langner2.522
Von der Chefrolle beim TSV Aindling zum Assistenzcoach beim TSV Schwaben: Für Roland Bahl ist der Rückzug in die zweite Reihe ein bewusst gewählter Schritt. Foto: Walter Brugger

Roland Bahl, der Mann im Hintergrund

Seit vielen Jahren ist der 58-Jährige bekannt als Spieler und als Trainer +++ Jetzt zieht er sich als Co-Trainer beim TSV Schwaben Augsburg ins zweite Glied zurück

Roland Bahl ist kein Mann der lauten Töne. Das entspricht nicht dem Naturell des 58-jährigen. Eitelkeiten sind ihm fremd, deshalb verwundert es auch wenig, dass ein gestandener Fußball-Trainer wie er, ohne Murren ins zweite Glied rückt. Im Gegenteil: Dass er als „Co“ bei den Violetten" unter Chefcoach Janos Radoki arbeitet, das macht er liebend gerne: „Mir ist das ganz recht, wenn ich im Hintergrund bleibe. Janos ist ein absoluter Profi. Von ihm kann ich nur noch lernen.“




Allerdings muss man wissen, dass Bahl und Radoki schon seit vielen Jahren einen guten Draht zueinander besitzen. Beide kennen sich durch und durch. Als Bahl vor fast 20 Jahren die U23 des FC Augsburg trainierte, coachte Radoki die U17 des Vereins. Als Bahl zuletzt Trainer beim Bezirksligisten TSV Aindling war, gehörte auch Mark, der Sohn von Janos Radoki, zum Kader. „Der ist so ehrgeizig wie sein Vater“, grinst Bahl.

1992/93 haben Bahl und Radoki sogar in einer Mannschaft für den TSV Schwaben gespielt. Und schließlich war es auch Bahl, der Radoki zum derzeitigen Engagement bei den Schwaben regelrecht überredet hat. „Janos wollte ja mit Fußball aufhören, aber als ich ihm von einer neuen Aufgabe bei den Schwaben vorgeschwärmt habe, kam er doch ins Grübeln. Schließlich ließ er sich dann auch überreden“, lacht Bahl.

Für den ehemaligen Stürmer Bahl waren die Schwaben ohnehin auch eine Herzensangelegenheit. Insgesamt vier Jahre ging er als Spieler für den Traditionsverein auch auf Torejagd.  In der Saison 1987/88 hatte er den größten Erfolg mit der damaligen Mannschaft. Die Schwaben wurden in der Halle schwäbischer Meister, holten auch den bayerischen Titel und am Ende stieg der Klub in die damalige dritte Liga, die Bayernliga auf. Bahl erinnert sich: „Wir hatten eine starke Mannschaft. Da waren Kaliber wie Manfred Tripbacher und Armin Veh dabei. Helmut Haller hat uns trainiert.“ Gekommen ist Bahl damals vom Ligakonkurrenten FC Augsburg. Bahl hatte da auch mit dem späteren Nationalspieler Karl-Heinz Riedle einen prominenten Sturmkollegen.

Aus dem schwäbischen Fußball ist der aus dem Ries stammende Bahl nicht mehr wegzudenken. Als er 1993 die Schwaben verließ, war er über zehn Jahre Spieler und Trainer beim TSV Neusäß.  Dort startete er seine Laufbahn an der Seitenlinie. Auch in dieser Hinsicht bewies Bahl Vereinstreue. Sieben Jahre arbeitete er für den den FC Augsburg im Amateurbereich und schließlich acht Jahre (mit Unterbrechungen) für den TSV Aindling. Jetzt will er es mit den Schwaben noch einmal wissen. Vielleicht wird das für ihn und seinen Cheftrainer Janos Radoki auch die schwerste Aufgabe der letzten Jahre.

Als Tabellensiebzehnter haben die Violetten nicht die besten Trümpfe in der Hand. „Wir müssen einige Mannschaften überholen. Wenn wir da unten raus wollen, müssen wir punkten wie eine Spitzenmannschaft. Das wird eine spannende, aber keine einfache Aufgabe“, ist Bahl realistisch. Allerdings sieht der 58-jährige auf diesem Weg Hürden. „Wichtig ist das wir keine Verletzten mehr dazubekommen.“ In der ersten Trainingswoche zog sich Marcel Leib einen Kreuzbandriss zu. „Das tut uns weh und für ihn ist das sehr tragisch“, sagt Bahl.

Am vergangenen Wochende durften die Schwaben in Zeiten von Corona endlich mal wieder auf den Platz um ein Testspiel zu bestreiten. Der Bayernligist gewann 3:0 beim Bezirksligisten TSV Gersthofen. „Wichtig war, dass wir nach einer so langen Pause endlich wieder mal spielen durften, aber wir haben schon gesehen, dass noch viel Luft nach oben ist“, kritisiert Bahl. Dennoch ist Bahl optimistisch, dass die Schwaben die Klasse halten: „Dafür hat man jetzt während der Pause einiges getan. Das sollte uns schon gelingen.“


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

M.Willmerdinger / Presse BFV - vor
Regionalliga Bayern
Letzte Ausweg Spielabsage: Sehen sich Vereine nicht in der Lage, in der Kürze der Zeit die Hygiene-Auflagen umzusetzen, kann ein Spiel am 19. oder 20. September kostenfrei verlegt werden.
Regierung lässt Vereine zappeln: Kurzfristige Spielabsagen möglich

BFV reagiert auf die immer noch fehlenden verbindlichen Vorgaben aus der Staatskanzlei

In zwei Tagen soll es also wieder soweit sein: Der Wettkampfbetrieb in Bayern darf vor Zuschauern wieder aufgenommen werden. So sehr die Fußballfreunde von Aschaff ...

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Dr. Rainer Koch hat in einem Webinar über die weiteren Schritte des BFV informiert.
Spielpläne, Hygienekonzept, Verweigerer: BFV nimmt Stellung

Maximale Flexibilität bei der Spielplan-Gestaltung +++ Pläne sollen schon am Mittwoch für alle Ligen vorliegen

In einem Webinar hat sich der Bayerische Fußball-Verband (BFV) am Dienstagnachmittag zu den neuesten Entwicklungen geäußert. Wohlwollend ...

Sebastian Ziegert - vor
Regionalliga Bayern
Weiterhin nur Testspiele ohne Zuschauer dürfen im bayerischen Amateurfußball ausgetragen werden.
Kein Ligaspielbetrieb in Bayern: Maßnahmen bis 18.09. verlängert

Bayerische Staatsregierung durchkreuzt die Pläne des Amateurfußballs: Weiterhin nur Testspiele ohne Zuschauer erlaubt +++ Bayerischer Fußball-Verband informiert am Mittwoch über weiteres Vorgehen

Kein grünes Licht für den Amateurfußball. Bei der h ...

PM / red - vor
Regionalliga Bayern
Viele Vereine fühlen sich alleine gelassen von der Politik, der BLSV informiert zum Stand der Dinge.
»Große Sorge«, aber Hoffnung auf Freigabe Mitte September

Bayerischer Landes-Sportverband hofft auf sinkende Corona-Fallzahlen und hofft dann auf Freigabe des Wettkampf-Spielbetriebs mit Zuschauern

Der Bayerische Landes-Sportverband (BLSV) informiert die bayerischen Sportvereine, dass aufgrund der wieder ges ...

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Am Samstag soll es auf den Sportplätzen Bayerns wieder wettkampfmäßig zur Sache gehen. Dazu müssen die Vereine aber einiges beachten.
200 Zuschauer "frei", Registrierung, Kiosk: Das ist das BFV-Konzept

Kurz vor dem Pflichtspiel-Start herrscht immer noch keine Klarheit +++ Verband informiert in Webinaren

Die Zeit drängt! Am gestrigen Dienstagnachmittag bzw. -abend informierte der Bayerische Fußballverband (BFV) die Vereine über das ausgearbeitete Hyg ...

Florian Würthele - vor
Regionalliga Bayern
BFV will klagen – falls die Vereine es wollen

Update: Der Verband lässt seine Mitglieder abstimmen, ob er die Wiederaufnahme des Wettkampfbetriebs gerichtlich erzwingen soll.

Hoffen, Bangen, Warten: Mehr blieb den bayerischen Amateurfußballern während der letzten Wochen nicht übrig. Keiner weiß, ...

PM BFV - vor
Regionalliga Bayern
80% der Vereine wollen Re-Start 2020, 66% sind für Klage

Klares Ergebnis: Der Großteil der bayerischen Amateur-Klubs will schnellstmöglich zurück in den Wettkampf-Spielbetrieb - notfalls auch mit rechtlichen Schritten

Bayerns Amateurfußballer drängen mit überwältigender Mehrheit von über 80 Prozent auf ...

PM / Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
BFV-Präsident Dr. Rainer Koch will erneut die Vereine abstimmen lassen.
EXKLUSIV: BFV lässt Vereine über Klage abstimmen

Streit eskaliert: Verband will bei positivem Votum juristisch gegen das Wettkampf-Verbot der Staatsregierung vorgehen +++ Abstimmung läuft bis Montag, 7. September 10 Uhr

Der Schlagabtausch zwischen dem Bayerischen Fußball-Verband und der Staatsregi ...

Mathias Willmerdinger - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Ab dem 19. September darf wieder gestartet werden - auch vor Zuschauern.
Freigabe erteilt: Spielbetrieb ab 19.9. vor maximal 400 Zuschauern

Durchbruch: Das erhoffte positive Signal aus der Staatskanzlei ist da

Hubert Aiwanger hatte sich schon für den Amateursport stark gemacht in den letzten Tagen. Die wohlwollenden Worte des stellvertretenden Ministerpräsidenten durften durchaus als Ind ...

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Während in Bayern weiterhin strikt keine Zuschauer zugelassen sind, wird RB Leipzig zum Bundesligastart vor 8.400 Fans spielen.
Jetzt wird's richtig kurios: 0 Zuschauer in Bayern - 8.400 in Leipzig

Zum Bundesliga-Start am 20. September darf RB Leipzig wieder vor Fans spielen

Diese zwei Meldungen passen so gar nicht zusammen: Während die Amateurfußballer in Bayern nach dem Beschluss der Staatsregierung weiter bedröppelt in die Röhre schauen müss ...

Tabelle
1. Pipinsried (Ab) 2462 66
2. Deisenhofen (Auf) 2315 44
3. Wasserburg (Auf) 248 42
4. Ingolstadt II (Ab) 2418 42
5. Schwabmünch. 2410 39
6. TSV Kottern 236 38
7. TSV 1860 II 240 33
8. Kirchanschör 23-5 31
9. FC Ismaning 236 30
10. Donaustauf (Auf) 22-8 29
11. TürkAugsburg (Auf) 23-1 28
12. SSV Jahn II 24-10 27
13. Dachau 65 24-16 27
14. TSV Landsb. (Auf) 23-7 25
15. Hankofen 23-8 24
16. Schw. Augsb. 24-19 23
17. SV Pullach 24-25 23
18. Nördlingen 23-26 14
Wertung gemäß Direkter Vergleich
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich