FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Donnerstag 20.04.17 14:00 Uhr|Autor: Michael Sperger, MZ539
Kareth ist nach der Niederlage gegen Bad Kötzting bei der direkten Konkurrenz gefragt. Foto: Würthele

Die Gegner in Schach halten

Für Schuderer gilt es jetzt im Abstiegskampf bei Hutthurm zu punkten. Der Gegner birgt Gefahr durch „Ronaldo der Landesliga“.

Für den TSV Kareth-Lappersdorf geht es in der Fußball-Landesliga am heutigen Freitag zum SV Hutthurm. Dort möchte die Mannschaft gegen einen direkten Konkurrenten einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. „Es wird Zeit, dass wir endlich gewinnen“, sagt Trainer Sepp Schuderer. Denn sein Team holte aus den vergangenen sieben Spielen nur einen Sieg.



Gegen Hutthurm stehen ihm wieder einige der zuletzt verletzten Spieler zur Verfügung. Florian Nittke, Stefan Wimberger und Andreas Lehner sollen Stabilität in die Viererkette bringen. Sie fehlte bei der 1:5-Heimniederlage gegen Bad Kötzting. „Wichtig ist auch, dass Siegfried Ludwig nach seiner Muskelzerrung fit ist. Er wird für Torgefahr sorgen“, freut sich Schuderer und hofft auf einen Erfolg. „Die Vorzeichen sind gut und die Konkurrenz hat weiterhin weniger Punkte als wir.“ Obwohl es für ihn im Kampf um den Ligaerhalt enger wird, steht Kareth weiter auf einem sicheren Platz. „Die Teams hinter uns müssen auch erstmal gewinnen“, weiß der Trainer.


Gegner hat offensive Qualität

Auch wenn Hutthurm tabellarisch hinter der Schuderer-Elf steht, kennt der 59-Jährige deren Qualitäten: „Sie haben alle Möglichkeiten, die Klasse zu halten, und werden kämpfen.“ Besonders achten sollten die Karether auf Benjamin Neunteufel. Er erzielte bereits 17 Treffer. „Er ist sowas wie der Ronaldo der Landesliga. Da müssen wir aufpassen“, sagt Schuderer. Nach dem Hutthurm-Spiel geht es für den TSV gegen zwei weitere direkte Mitstreiter. Ziel ist es für Schuderer, diese auf Abstand zu halten: „Wenn wir die nächsten drei Spiele nicht verlieren, ist das schon mal ein Erfolg.“

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
07.08.2017 - 6.904
2

Donaustauf trennt sich von Karsten Wettberg

Aufstrebender Landesligist reagiert auf schlechten Saisoneinstieg und beendet Zusammenarbeit mit dem Kultcoach +++ Andreas Vilsmaier übernimmt mindestens bis zur Winterpaus als Spielertrainer

06.07.2017 - 1.380

Fortuna verliert in der Nachspielzeit

06.07.2017 - 772

SC Ettmannsdorf scheitert an Gebenbach

Landesligist unterliegt dem Bayernliga-Aufsteiger nach 1:0-Führung mit 1:3.

15.08.2017 - 451

SV Neukirchen b. Hl. Blut tankt Selbstvertrauen

Koller-Elf feiert am Feiertag den zweiten Erfolg in Serie und schafft damit den Anschluss ans hintere Tabellenmittelfeld +++ U21 des SSV Jahn lässt erstmals Punkte liegen +++ Schwarzenfeld bleibt weiter ohne Punkt

16.08.2017 - 344

Kareth holt einen Punkt in Waldkirchen

„Ich freue mich“, sagte Sepp Schuderer nach dem 0:0 seiner Mannschaft beim TSV Waldkirchen, auch wenn er selber nicht dabei war.

12.08.2017 - 343

Fortuna auf dem Vormarsch

In Hutthurm macht es das Zeiml-Ensemble unnötig spannend, siegt nach zwei späten Toren aber 1:3.

Tabelle
1. Gebenbach 3439 74
2. Donaustauf (Auf) 3427 64
3.
ASV Cham 3425 60
4.
SV Fortuna 3421 60
5.
Bad Kötzting 3423 59
6. Burglengenfe (Ab) 3429 56
7. Bad Abbach 343 53
8. Waldkirchen 344 49
9. Hauzenberg 342 48
10. Ettmannsdorf 34-4 45
11.
Hutthurm 34-6 44
12.
Etzenricht 34-8 43
13. Kareth-Lapp. 34-14 41
14. Neukirchen/B (Auf) 34-12 41
15. Osterhofen 34-21 38
16. Seebach (Auf) 34-16 36
17. Ruhmfelden (Ab) 34-30 23
18. SV Sorghof (Auf) 34-62 20
Direkter Vergleich bereits berücksichtigt!

Der Mitte-14. entgeht als einer der beiden besten Landesliga-14. der Abstiegsrelegation.
ausführliche Tabelle anzeigen