FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Donnerstag 12.10.17 10:22 Uhr|Autor: Christian Heinrich - Münchner Merkur (Würmtal)235
Elfmeterkiller: Gräfelfings Torhüter Sascha Polecki hielt in der 74. einen Elfmeter. Foto: dr

Gräfelfing verpasst gegen Haidhausen nächste Pokal-Runde

Achtungserfolg – mehr war nicht drin
"Man merkt einfach den Klassenunterschied", stellte Franco Simon nach dem Ausscheiden seiner Elf in der dritten Runde des Toto-Pokals fest. Die SpVgg Haidhausen war für die Wölfe einfach eine Nummer zu groß. 

„Wir haben ihnen das Leben aber schon schwer gemacht“, wertete der Gräfelfinger Fußballtrainer die 0:1 (0:0)-Niederlage gegen den Bezirksligisten immerhin als Achtungserfolg.

Simon hatte seine Mannschaft äußerst defensiv eingestellt, was auf dem engen Kunstrasen an der Hubert-Reißner-Straße auch das ideale Rezept war. Die SpVgg hatte zwar überwiegend den Ball, konnte aber gegen die Abwehr des Kreisligisten zunächst recht wenig ausrichten. In der Innenverteidigung lieferten Simon Edelmann und Maximilian Demme eine engagierte Partie ab, während im defensiven Mittelfeld Markus Kaintzyk und Carlo Schick immer wieder die Aktionen des Favoriten wirkungsvoll störten. Gräfelfings Keeper Sascha Polecki stand deshalb in der ersten Halbzeit nur zweimal im Brennpunkt. Einmal parierte er hervorragend, das andere Mal vertändelte er den Ball, konnte aber sein Missgeschick noch selbst korrigieren. „Sie hatten keine mega Großchancen“, war Simon zufrieden mit der Leistung seines Teams.

Nur in der Offensive lief fast gar nichts zusammen. Der Trainer hätte sich den einen oder anderen Nadelstich mehr erwartet. Aber Zejd Hodzic und Dominik Trut konnten sich kaum entfalten. Dass am Ende nur ein Tor fiel, war irgendwie zwangsläufig. Es resultierte aus einer Ecke, die die Gräfelfinger Abwehr nicht klären konnte. Im Nachsetzen war Maximilian Schneider schließlich erfolgreich. Im Anschluss besaß der Bezirksligist noch eine weitere Möglichkeiten, die Führung zu erhöhen. Nach einem vermeintlichen Foul von Carlo Schick entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß. Polecki konnte den Schuss von Pascal Scialdone jedoch meistern. „Unsere Jungs haben ein gutes Spiel gemacht“, lobte Simon seine Kicker für ihren Einsatz. Gewinnen war nicht eingeplant. 

TSV Gräfelfing – SpVgg Haidhausen  0:1 (0:0)

TSV Gräfelfing: Polecki – Greisel, Edelmann, Jäger (85. Gruber), Carlo Schick, Kaintzyk, Trut, Maier, Hodzic (67. Beciri), Demme (85. Sömmerzcicek), Holztrattner

Tor: 0:1 Schneider (63.)

Bes. Vorkommnisse: Sascha Polecki hält Strafstoß von Pascal Scialdone (74.)

Zuschauer: 100

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
16.10.2017 - 116

Packendes Würmtal-Derby: Gräfelfing im Glück

Poleckis Paraden führen Simon-Elf zum Sieg

16.10.2017 - 82

Würmtal leistet Aufbauhilfe beim Liga-Schlusslicht

Trainingsfleiß soll wieder steigen

16.10.2017 - 78

SVP-Reserve dreht nur in der ersten Halbzeit auf

Rainer mit Doppelpack

16.10.2017 - 66

Sportclub dreht erneut einen 0:2 Rückstand

Zum dritten Mal in Folge lag der Sportclub zuhause mit 0:2 zurück.

16.10.2017 - 49

Später Kollo-Patzer: Wölfe-Reserve scheitert haarscharf

Letica beklagt magelnde Erfahrung

12.10.2017 - 12

U15 Kreisklasse 2 - Der 5. Spieltag

Alle Spiele des 5. Spieltags in der Übersicht