TSV 1860: Michael Köllners Talente-Bilanz seit Amtsantritt
Donnerstag 26.03.20 14:47 Uhr|Autor: Patrick Huljina2.051
Michael Köllner, Trainer des TSV 1860 München, motiviert seine Talente. <em>MIS</em>

TSV 1860: Michael Köllners Talente-Bilanz seit Amtsantritt

Zwei Junglöwen konnten sich in den Fokus spielen
TSV 1860-Coach Michael Köllner hat bei seinem Antritt angekündigt, auf die Jugend der Löwen zu setzen. Wir haben uns die Umsetzung dieser Ankündigung angeschaut.


  • TSV 1860-Trainer Michael Köllner möchte auf die Jugend setzen.
  • Noel Niemann und Dennis Dressel konnten sich unter dem neuen Coach in den Fokus spielen.
  • Leon Klassen, Fabian Greilinger und Niklas Lang müssen sich noch gedulden.

Nach dem 1:0-Sieg beim Halleschen FC am 9. November 2019 verkündete der TSV 1860 München, dass Michael Köllner das Traineramt übernimmt. Die Löwen reagierten damit auf den Rücktritt von Daniel Bierofka wenige Tage zuvor. Das Ziel bei Amtsantritt war klar: eine sorgenfreie Saison spielen und möglichst wenig mit dem Abstieg zu tun haben. Zwölf ungeschlagene Spieltage später stehen die Münchner mittlerweile auf dem sechsten Platz der 3. Liga. Der Abstand auf die Abstiegsränge beträgt komfortable zehn Punkte. Die Fans schielten vor der Corona-Pause eher in Richtung Tabellenspitze. Lediglich zwei Punkte liegen die Sechziger hinter einem direkten Aufstiegsplatz. Köllner hat seine anfänglichen Kritiker durch die bisher gezeigten Leistungen der Mannschaft verstummen lassen.

Köllner möchte auf die Jugend setzen

Seine Philosophie machte der Oberpfälzer von Beginn an deutlich. Das System spielt für ihn nicht die entscheidende Rolle. „Wichtiger sind die Grundtugenden: Einsatzbereitschaft, Teamgeist, Moral“, sagte er in einer Medienrunde nach der ersten Trainingseinheit. Ebenso betonte der 50-Jährige immer wieder, dass er auf die Jugend setzen möchte. „Perspektivisch ist angedacht, Raum für junge Spieler zu öffnen“, kündigte er an. Köllner ist für die Förderung junger Spieler bekannt. Beim 1. FC Nürnberg leitete er das Nachwuchsleistungszentrum und stieg, nach seiner Beförderung zum Profi-Coach, mit einigen Kickern aus der eigenen Jugend in die Bundesliga auf. Diesen Stil möchte der Trainer bei den Löwen fortsetzen. Bei seinem Auftritt bei „Blickpunkt Sport“ Anfang Dezember hob er hervor: „Es ist wichtig, dass du einen Blick dafür hast und die Spieler dann auch merken, sie haben eine Chance im Verein. Du musst einen Weg aufzeigen.“

Wir stellen die Junglöwen vor, die den aufgezeigten Weg bisher gegangen sind.

Noel Niemann (20)

Der junge Angreifer Noel Niemann durfte unter Köllner sein Debüt in der 3. Liga feiern. Gleich im ersten Spiel des neuen Trainers, dem Derby gegen die kleinen Bayern, wurde er kurz vor Schluss eingewechselt. Bereits unter Vorgänger Bierofka hat der Youngster bei den Profis mittrainiert. Nach seinem Kreuzbandriss im April 2018 fiel der 20-Jährige jedoch fast ein komplettes Jahr lang aus. Über die Bayernliga-Reserve kämpfte er sich zurück und schaffte in dieser Saison den Sprung zu den Profis. Gegen die SG Sonnenhof Großaspach durfte das Talent am 18. Spieltag zum ersten Mal von Beginn an auflaufen. Insgesamt kam Niemann unter Köllner in acht von zwölf Partien zum Einsatz und kann zwei Tore, sowie einen Assist vorweisen. Durch seine Wendigkeit und sein Tempo ist er eine echte Waffe in der Löwen-Offensive. Wenn Niemann weiterhin Spielpraxis sammeln kann und sich weiterentwickelt, kann er ein essenzieller Bestandteil der Mannschaft werden. David Niedermeier, sein ehemaliger Trainer aus der Münchner Fußballschule, traut ihm sogar die Bundesliga zu.

Dennis Dressel (21)

Dennis Dressel debütierte bereits in der letzten Saison für die Profis. Zu Beginn dieser Spielzeit war er gesetzt und kam auf viele Einsätze. In den letzten Partien vor dem Trainerwechsel musste der 21-Jährige allerdings auf der Bank Platz nehmen. Unter Köllner ist der Mittelfeldspieler wieder eine tragende Säule im Spiel der Sechziger geworden. Er kam in bislang allen Partien zum Einsatz, zehnmal von Beginn an und zweimal von der Bank. Dabei konnte Dressel zwei Tore erzielen, darunter den wichtigen Ausgleich beim Trainer-Debüt gegen die Bayern. Nach dem Derby fand er lobende Worte für Köllners Arbeit: „Alles top. Ich find‘s super.“ Es scheint zu passen zwischen den beiden. Das Mittelfeld-Talent lieferte unter dem neuen Coach starke Leistungen und könnte sich künftig zu dem Taktgeber bei den Löwen entwickeln.


Leon Klassen (19)

Für Leon Klassen läuft es unter Köllner hingegen noch nicht so richtig rund. In den letzten Partien mit Bierofka an der Seitenlinie war der junge Außenverteidiger zum Stammspieler aufgestiegen. Seit dem Trainerwechsel durfte der 19-Jährige lediglich in zwei Partien von Beginn an ran. Hinzu kamen zwei Kurzeinsätze in Ingolstadt und Meppen. Phillipp Steinhart ist beim neuen Coach als Linksverteidiger gesetzt und die Position, die Klassen unter Biero bekleidete, gibt es im jetzigen Spielsystem nicht mehr. Er wird es, aller Voraussicht nach, auch künftig schwer haben, Startelf-Einsätze zu bekommen.


Fabian Greilinger (19) und Niklas Lang (17)

Fabian Greilinger feierte am 2. Spieltag gegen Eintracht Braunschweig sein Startelf-Debüt. Bierofka war ein großer Fan des jungen Außenstürmers, e r erinnerte ihn an sich selbst. Es folgten weitere Startelf-Einsätze für den 19-Jährigen. Unter Köllner spielte Greilinger bislang keine große Rolle. Lediglich ein Kurzeinsatz gegen Preußen Münster war ihm vergönnt.

Ein weiteres Talent im Blickfeld der ersten Mannschaft ist Innenverteidiger Niklas Lang . Im Sommer ließ Bierofka den 17-Jährigen erstmals bei den Profis mittrainieren. Unter Köllner schaffte er es am 20. Spieltag gegen Preußen Münster bereits einmal in den Profi-Kader, kam jedoch nicht zum Einsatz. In der Wintervorbereitung durfte er ins Trainingslager nach La Manga mitreisen. Lang wurde 2002 geboren, gehört also zum jüngeren U19-Jahrgang. Es ist eher ungewöhnlich, dass ein Spieler in diesem Alter bereits bei den Profis mittrainieren darf. Die Löwen-Fans dürfen sich also sicherlich auf einen tollen Innenverteidiger freuen.


Text: Patrick Huljina




Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Jonas Grundmann/PM - vor
Regionalliga Bayern
Trainer Alexander Schmidt darf mit Türkgücü München wohl doch am DFB-Pokal teilnehmen.
Hammer-Kehrtwende! Türkgücü München wohl doch im DFB-Pokal

BFV muss Schweinfurt-Meldung revidieren

Türkgücü München nimmt nun doch am DFB-Pokal teil. Der BFV muss die Meldung des 1. FC Schweinfurt revidieren. Das entschied das Landgericht München I.

RP / Thomas Schulze - vor
3. Liga
KFC Uerdingen plant ohne Großverdiener Großkreutz

42.000 Euro sollen die Uerdinger ihrem Spieler nachzahlen. So lautet der Vergleichsvorschlag, den der Direktor des Arbeitsgerichtes Krefeld unterbreitet hat. Doch im Prozess wurde deutlich: Es geht um viel, viel mehr.

Vor dem Arbeitsgericht Krefeld gi ...

Jörg Bullinger - vor
Regionalliga Bayern
Rainer Koch wehrt sich gegen die Vorw&uuml;rfe im Streit um den Startplatz im DFB-Pokal.
„Extrem unschön“ - Koch kritisiert Kivran für Rassismus-Vorwurf

Streit um Startplatz im DFB-Pokal

Rainer Koch setzt sich gegen die Vorwürfe in Richtung des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) zur Wehr. Er spart nicht mit Kritik an Türkgücü München und dem 1. FC Schweinfurt. ...

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Die DFB-Pokalposse: Wie konnte DAS nur passieren?

Schweinfurt 05 schwer irritiert, der BFV maximal blamiert - und Türkgücü jubiliert?

Als am Freitagnachmittag die Meldung durchsickerte, die Pokalpartie zwischen dem 1. FC Schweinfurt 05 und dem FC Schalke 04 wird abgesetzt, dachte man zunächst, wi ...

Jonas Grundmann / Redaktion Fussball Vorort - vor
3. Liga
Der Sportliche Leiter Roman Plesche (li.) und der Geschäftsführer Max Kothny (re.) präsentieren Neuzugang Atakan Akkaynak.
Nächster Transfercoup! Türkgücü München leiht Ex-DFB-Kapitän aus

Deutscher U17-Meister mit Bayer 04 Leverkusen

Türkgücü München verpflichtet seinen 17. Neuzugang. Vom türkischen Erstligisten Caykur Rizespor wird ein ehemaliger DFB-Juniorennationalspieler ausgeliehen.

Mathias Willmerdinger - vor
3. Liga
Keine Zukunft bei T&uuml;rkg&uuml;c&uuml;: Mario Erb ist nach einem Jahr schon wieder weg.
Türkgücü sortiert aus: Verträge von Erb und Yüksel aufgelöst

Der letztjährige Abwehrchef und das Sturmtalent haben keine Zukunft mehr beim Drittliga-Aufsteiger

Satte 17 Neuzugänge hat Türkgücü München für die Mission 3. Liga bisher an Land ziehen können. Da wird schnell klar: Es wird eng im Kader. Und das hat ...

Andreas Schales - vor
Regionalliga Bayern
Von links nach rechts: der Sportliche Leiter Thomas Reinhardt, Timo Gebhardt und Thomas Meggle.
Nun doch: Gebhart wird Memmingens Königstransfer

31-jähriger Ex-Profi geht auch sportlich zurück in die Heimat +++ Vereinbarung gilt mindestens bis zur Winterpause

Der FC Memmingen vermeldet den "Königstransfer" in der Regionalliga Bayern. Ex-Profi Timo Gebhart wird ab sofort für den Allgäuer Trad ...

mwi / ts - vor
3. Liga
Sorgte mit einem tollen Treffer f&uuml;r die Entscheidung in Meppen: Sechzigs Sascha M&ouml;lders.
Traumauftakt für die Löwen - Schanzer starten ebenfalls mit Sieg

Saisonstart 3. Liga: Achtungserfolg: Türkgücü holt Remis bei Bayern II +++ Unterhaching geht kurz vor Schluss in Zwickau k.o.

So hatten sich die Löwenfans das vorgestellt! Der TSV 1860 München, der sich in den letzten Jahren nicht gerade als Expert ...

Redaktion - vor
Regionalliga Bayern
Pokal-Posse: »Ein Imageschaden, der nur schwerlich reparabel ist«

Rund um die DFB-Pokal-Posse zwischen Türkgücü München und dem 1. FC Schweinfurt hat sich nur der Geschäftsführer der Franken, Markus Wolf, an den BFV gewendet, um "Spekulationen entgegen zu treten"

Nächster Akt in der DFB-Pokal-Posse z ...

Münchner Merkur / Günter Klein - vor
Regionalliga Bayern
Das DFB-Pokalspiel des 1. FC Schweinfurt gegen Schalke 04 wurde abgesagt.
Kommentar zu Türkgücü: Falsche Strategie

Chaos im DFB-Pokal

Türkgücü hat per einstweiliger Verfügung die DFB-Pokal-Partie des 1. FC Schweinfurt gegen Schalke 04 verhindert. Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Günter Klein.

Tabelle
1. FC Bayern II (Auf) 3816 65
2. Würz.Kickers 3811 64
3. Braunschweig 3811 64
4. Ingolstadt (Ab) 3821 63
5. MSV Duisburg (Ab) 3820 62
6. F.C. Hansa 3811 59
7. SV Meppen 3812 58
8. TSV 1860 389 58
9. SV Waldhof (Auf) 385 56
10. FC K´lautern 385 55
11. Haching 38-3 51
12. Viktor. Köln (Auf) 38-6 51
13. KFC Uerding. 38-14 48
14. Magdeburg (Ab) 387 47
15. HallescherFC 38-2 46
16. Zwickau 38-5 44
17. CFC (Auf) 38-6 44
18. Pr. Münster 38-13 40
19. Großaspach 38-34 32
20. FC CZ Jena 38-45 23
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich