FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Sonntag 19.03.17 20:00 Uhr|Autor: csv690
Die Karether Rumpfelf entführt einen Punkt. F: Würthele

Enttäuschung bei den Rosenkränzlern groß

2:2 – Neukirchen b. Hl. Blut muss Kareth einen Punkt überlassen. SV-Spielertrainer Iglhaut ärgert sich über taktische Undiszipliniertheiten.

Der SV Neukirchen beim Heiligen Blut tritt im Abstiegskampf auf der Stelle. Trotz zweimaliger Führung kam der Neuling gegen den ersatzgeschwächten TSV Kareth-Lappersdorf über ein 2:2 (1:1)-Unentschieden nicht hinaus.



Trotz des Dauerregens war das Spielfeld in einem guten Zustand, beiden Mannschaften machte allerdings der stark wehende Wind zu schaffen. Der SV Neukirchen b. Hl. Blut hatte einen Traumstart. Adam Vokac setzte sich über den rechten Flügel durch, und seine Maßvorlage grätschte Michael Rank zum 1:0 (6.) in die Maschen.

Die Rosenkränzler blieben am Drücker. Sturmführer Adam Vlcek kreuzte frei vor dem Karether Gehäuse auf, jagte das Spielgerät jedoch aus zwölf Metern über den Querbalken. Nach einer Viertelstunde verflachte die SV-Offensivpower und die Elf von Trainer Sepp Schuderer kam immer besser ins Spiel und durch einen kuriosen Treffer zum Ausgleich. Ein Eckball von Maximilian Röhrl wurde mit Windunterstützung immer länger und schlug hinter dem verdutzten Keeper Daniel Adamovic zum 1:1 (24.) ein. Der Gegentreffer schockte die Hausherren, die bis zur Halbzeitpause überhaupt nichts mehr zustande brachten. Nach dem Seitenwechsel wurde der SV Neukirchen b. Hl Blut wieder etwas aktiver und hatte sogar leichte Vorteile. Michael Rank legte auf Adam Vlcek ab, der mit einem platzierten Flachschuss von der Strafraumgrenze die 2:1-Führung markierte.

Ab diesem Zeitpunkt stellten Prochazka, Herzog & Co. das Fußballspielen jedoch komplett ein und wollten den Vorsprung scheinbar gemächlich über die Zeit bringen. Nach einem stümperhaften Verhalten auf der linken Abwehrseite ging Röhrl auf und davon, seinen genau getimten Querpass musste der eingewechselte Stephan Gineiger nur mehr zum 2:2 (78.) über die Linie drücken. In der Schlussphase wirkte Kareth spritziger und präsenter, konnte sich aber keine zwingenden Chancen erarbeiten. Kurz vor Spielende verletzte sich TSV-Torhüter Thomas Rachner an der Schulter und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Wenige Sekunden vor dem Abpfiff wäre Neukirchens Kapitän Michael Bachl beinahe noch der der Siegtreffer geglückt, doch sein Kopfball ging knapp vorbei.



Die Trainer zum Spiel

Sepp Schuderer (TSV Kareth-Lappersdorf): „Wir mussten stark ersatzgeschwächt antreten, haben aber den anvisierten Punkt eingespielt. Meine junge Truppe hat ihre Sache richtig gut gemacht, bei schwierigen Verhältnissen voll dagegengehalten und sich auch durch den zweimaligen Rückstand nicht aus der Ruhe bringen lassen. In der Schlussphase waren wir deutlich frischer als der Gegner. Bitter ist die erneute Verletzung von Keeper Rachner, der uns wohl längere Zeit fehlen wird.“

Thomas Iglhaut (SV Neukirchen b. Hl. Blut): „Ich bin maßlos enttäuscht. Wir haben nur in der ersten Viertelstunde anständig Fußball gespielt, dann fast alle Tugenden vermissen lassen. Geärgert hat mich vor allem das undisziplinierte taktische Verhalten des einen oder anderen Spielers. In Waldkirchen wird es personelle Konsequenzen geben. So kann es nicht weitergehen.“

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
07.08.2017 - 7.062
2

Donaustauf trennt sich von Karsten Wettberg

Aufstrebender Landesligist reagiert auf schlechten Saisoneinstieg und beendet Zusammenarbeit mit dem Kultcoach +++ Andreas Vilsmaier übernimmt mindestens bis zur Winterpaus als Spielertrainer

06.07.2017 - 1.414

Fortuna verliert in der Nachspielzeit

26.07.2017 - 320

Die ELF DER WOCHE aus Regensburg

Es geht wieder los: wir sagen, wer aus dem Kreis Regensburg dabei ist!

21.07.2017 - 207

Burglengenfeld reist wieder in den "Wald"

Nächste hohe Hürde in Waldkirchen

22.09.2017 - 106

Ettmannsdorf hilft nur ein Sieg weiter

Abstiegsgefährdetes SC-Team muss gegen Neukirchen hl. Blut punkten, um nicht den Anschluss an die Konkurrenz zu verlieren.

22.09.2017 - 91

SV Steinbühl will gleich nachlegen

Der SV siegte zuletzt gegen Katzbach, nun bekommt man es mit dem Tabellennachbarn aus Sattelpeilnstein zu tun +++ Altrandsberg ist zu Gast in Lederdorn +++ Chamerau und Thenried möchten dran bleiben