Für Donaustauf wird es eng
Samstag 17.10.20 23:58 Uhr|Autor: Florian Würthele 1.725
Auch der üblicherweise abgezockte SVD-Kapitän Mario Baldauf (rechts) erwischte gegen Wasserburg einen unglücklichen Tag. Foto: Florian Würthele

Für Donaustauf wird es eng

Der SVD lässt Grundtugenden vermissen und agiert defensiv schwach – die Folge ist eine 1:3-Heimniederlage gegen Wasserburg.
Die 1:3 (1:2)-Heimniederlage gegen Mitaufsteiger TSV Wasserburg hat zur Folge, dass der Vorsprung auf die Abstiegsrelegationszone für den SV Donaustauf immer mehr schmilzt. Und diese Niederlage am Samstagnachmittag ging so vollkommen in Ordnung.



Einmal mehr präsentierte sich der Gegner mehr als eine Einheit als man selbst. Grundattribute, die für den mannschaftlichen Erfolg entscheidend sind, ließ der SV Donaustauf abermals vermissen: Die Kommunikation untereinander, der unbedingte Siegeswille, das nötige Selbstvertrauen. Dazu gesellte sich eine ziemlich schwache Defensivleistung. Denn die Donaustaufer Mannschaft bot den Oberbayern zu viel Gestaltungsfreiraum an. Die Gastgeber greifen an, verlieren den Ball und kommen nicht mehr hinterher – eine Situation, die sich zigfach wiederholte. Allein Robin Ungerath ließ in der ersten Halbzeit drei Topchancen liegen. Wasserburgs auffälligen Mittelstürmer bekam der SV einfach nicht in den Griff.

Zweimal traf der TSV vor der Pause aber ins Schwarze: Erst setzte sich Ungerath klasse gegen Abdihodzic durch und spitzelte den Ball von der Grundlinie ins Zentrum, von wo aus Michael Neumeier erfolgreich war (27.). Dann war es wieder eine Koproduktion zwischen Neumeier und Ungerath. Ersterer steckte durch, sodass Ungerath frei auf das Tor zulaufen und die Kugel ins lange Eck versenken konnte (44.). Zwischendrin hatte Cihangir Özlokman, der nach Mario Baldaufs Pass in die Gasse nicht im Abseits stand und vor dem gegnerischen Tor cool blieb (34.), ausgeglichen. Die Staufer waren nach dem Seitentausch um Spielkontrolle bemüht, wurden in der 54. Minute aber erneut kalt erwischt. Einen Eckball köpfte Michael Denz am langen Pfosten ein. Und wieder sahen Donaustaufs Hintermänner nicht gut aus. In der Folge stellte SV-Übungsleiter Franz Koller auf eine Dreierkette um, brachte noch vier neue Spieler. Helfen tat es nichts mehr. Denn die Gäste hielten ihren Gegner clever vom eigenen Tor fern und brachten den Zwei-Tore-Vorsprung so ins Ziel.

Im Anschluss an die Punkteteilung gegen Hankofen hatte Donaustaufs Trainer Franz Koller noch Optimismus ausgestrahlt. Diesmal konnte er wenig positives aus dem Auftritt seines Teams ziehen. Koller erkannte, wie sein Gegenüber Niki Wiedmann, der den privat verhinderten Michael Kokocinski vertrat, den vollauf verdienten Sieg des TSV Wasserburg an. Dass die hinter dem SV liegenden Mannschaften aus Hankofen und Pullach am Samstag zu überraschenden Siegen kamen, passte ins Bild eines verkorksten Donaustaufer Wochenendes.

FOTOS SV Donaustauf - TSV 1880 Wasserburg
FOTOS SV Donaustauf - TSV 1880 Wasserburg

Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Florian Würthele - vor
Bayernliga Süd
SV-Schlussmann Ludwig Räuschl musste dreimal hinter sich greifen.
Donaustauf: Mentalität schlägt Klasse

Der SVD verliert in Kirchanschöring verdient mit 1:3. Zu viele Fehler wurden mit mangelndem Siegeswillen gepasst.

Das war einfach zu wenig: Mit leeren Händen musste der SV Donaustauf am Samstagabend die weite Heimreise aus Kirchanschöring (Ldk. Trau ...

PM - vor
Regionalliga Bayern
Trotz der Pandemie kann vielerorts wieder ein geregelter Spielbetrieb stattfinden.
BFV meldet sinkende Zahlen bei pandemiebedingten Spielabsagen

Absagequote geht gegenüber der Vorwoche fast um die Hälfte zurück

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) verzeichnet am dritten Wochenende hintereinander signifikant sinkende Zahlen bei pandemiebedingten Spielabsagen: So gingen am vergangenen Spielt ...

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Ministerpräsident Markus Söder erklärte am Donnerstagnachmittag die neuen Beschlüsse.
Inzidenzwert über 35: Zuschauer nur noch mit Maske erlaubt

Bayerische Staatsregierung verschärft im Kampf gegen das Coronavirus wieder die Maßnahmen

Mit Sorge blicken nicht nur die bayerischen Vereine auf die wieder deutlich steigenden Infektionszahlen in der Corona-Pandemie. Am heutigen Donnerstagnachmitta ...

Gerd Winkler - vor
Bayernliga Süd
Donaustaufs Abulai Dabó (r.) hatte keine Bindung zu den Mitspielern: Alibipässe bei Ballbesitz helfen in der Vorwärtsbewegung nicht weiter.
Donaustauf mutiert zum Aufbaugegner

13 Monate bringt Wasserburg auswärts kein Bein auf den Boden. In Donaustauf darf der Gast Selbstbewusstsein tanken.

Einen sportlichen Offenbarungseid lieferte der seit dem Re-Start nicht in die Gänge kommende Fußball-Bayernligist SV Donaustauf am Sam ...

Tobias Wittenzellner/Mathias Willmerdinger - vor
Bayernliga Süd
Abgang: Gerry Huber (stehend) ist nicht mehr für die Kicker der SpVgg Hankofen verantwortlich.
Paukenschlag in Hankofen: Gerry Huber nicht mehr Trainer

Chefcoach des Bayernligisten und der Verein gehen mit sofortiger Wirkung getrennte Wege +++ Heribert Ketterl und Tobias Beck übernehmen bis Jahresende

Damit war nicht zu rechnen: Gerry Huber (54) ist nach knapp dreieinhalb Jahren nicht mehr Trainer b ...

Münchner Merkur (Süd) / Umberto Savignano - vor
Bayernliga Süd
Mehr Ziehen als Zupfen: Ein Löwen-Spieler macht mit dem Trikot des Deisenhofners Tobias Rembeck einen Reißfestigkeitstest. 
FC Deisenhofen vs. 1860 II: Schwere Vorwürfe an die Unparteiischen

FC Deisenhofen sauer nach 0:1 gegen kleine Löwen

Scharfe Kritik an den Unparteiischen äußerte der Trainer des FC Deisenhofen nach der Niederlage im Bayernliga-Derby gegen den TSV 1860 München II.

Florian Würthele - vor
Bayernliga Süd
Kurz vor dem 1:0: Cihangir Özlokman (Mitte) entwischt seinem Gegenspieler. Am Ende ließ der SV Donaustauf zwei Punkte liegen.
2:2 gegen Hankofen – Donaustauf verpasst Befreiungsschlag

In der 95. Minute kommen die Niederbayern vom Elfmeterpunkt zum Ausgleich. Dem SVD fehlt es an Selbstvertrauen.

Ein Hankofener Fan wusste es während der zweiten Halbzeit richtig zu prophezeien. „Pass auf, die meisten Tore fallen zwischen der 85. und 9 ...

Kilian Amrhein - vor
Bayernliga Süd
Auch beim TSV Kottern hatte Oliver Wargalla mit dem FC Pipinsried wieder Grund zum Jubeln!
Bayernliga Süd: Späte Entscheidungen in gleich vier Partien

Pipinsried fährt 22. Saison-Sieg ein +++ Joker Baydemir wird Türkspor Augsburgs Trumpf +++ Ismaning verhindert Pleite in der Nachspielzeit +++ Kirchanschöringer Erfolg dank Doppelschlag +++

Fünf knappe Ergebnisse und vier Partien mit späten Treffe ...

PM / red - vor
Bayernliga Nord
Der Ball wird in Bayern diesen Winter nicht unterm Hallendach rollen.
Absage: BFV streicht alle Hallenmeisterschaften in diesem Winter

Alle offiziellen Turniere auf Kreis-, Bezirks- und Verbandsebene werden aufgrund der Pandemie nicht stattfinden +++ Herren, Damen und Jugend betroffen

Es kommt wahrlich nicht überraschend und die Fußballfans mussten damit rechnen, jetzt ist es trauri ...

Dirk Meier - vor
Bayernliga Süd
Die Pleite gegen Dachau hat Hankofen-Trainer Gerry Huber schwer zugesetzt.
Hankofen-Coach Huber: »Ich bin heut gscheit enttäuscht«

Bayernliga Süd: Hankofen - Dachau 1:2

Im Abstiegskampf hat die SpVgg Hankofen-Hailing ganz wichtige drei Punkte liegengelassen. Denn mit einem Sieg wären die "Dorfbuam" zum Gast aus Dachau aufgeschlossen. Doch die Hausherren kamen überhaupt nichts i ...

Tabelle
1. Pipinsried (Ab) 2662 69
2. Deisenhofen (Auf) 2516 47
3. Wasserburg (Auf) 2610 46
4. Ingolstadt II (Ab) 2519 45
5. TSV Kottern 256 41
6. Schwabmünch. 267 39
7. TSV 1860 II 26-1 36
8. TürkAugsburg (Auf) 253 34
9. Kirchanschör 25-6 34
10. FC Ismaning 256 32
11. Dachau 65 26-16 30
12. Donaustauf (Auf) 25-12 30
13. Hankofen 26-7 28
14. SSV Jahn II 26-12 28
15. TSV Landsb. (Auf) 25-7 27
16. Schw. Augsb. 25-18 26
17. SV Pullach 26-25 26
18. Nördlingen 25-25 17
Wertung gemäß Direkter Vergleich
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich