Heilbrunn vor drittem Aufstieg in Folge - Spielergehälter? „Das ist utopisch“
Mittwoch 10.04.19 10:06 Uhr|Autor: Tölzer Kurier / Christoph Seidl5.561
Folgt im Sommer die nächste Party? Der SV Bad Heilbrunn steht vor dem dritten Aufstieg in Folge. „Was wir erleben, ist nur möglich, weil bei meinen Spielern alles andere hinten ansteht“, sagt Trainer Walter Lang. Ewald Scheitterer

Heilbrunn vor drittem Aufstieg in Folge - Spielergehälter? „Das ist utopisch“

SV Bad Heilbrunn - Walter Lang, Maxi und Bene Specker über das Wunder
Nach zwei Aufstiegen in Folge steht der SV Bad Heilbrunn sechs Spieltage vor Saisonende vor dem Sprung in die Landesliga. Im Vorort-Interview äußern sich Trainer Walter Lang und die Specker-Brüder Maxi und Benedikt zum Erfolg der Heilbrunner.


Das Wunder des SV Bad Heilbrunn begann mit einem Hilfeschrei. Robert Rieker suchte einen Feuerwehrmann, der seinen Verein vor dem Abstieg retten sollte. Tabellenletzter der Kreisklasse, zwei Punkte aus den ersten sieben Spielen, kaum Spieler im Training – das waren die bitteren Fakten, als Walter Lang den Freundschaftsdienst antrat. Für eine Saison wollte er seinem Freund Robert helfen.

Doch aus dem Aushilfsjob entstand ein Fußballmärchen. Der SV Bad Heilbrunn hat den Durchmarsch von der Kreisklasse in die Bezirksliga gepackt. Mit elf Punkten Vorsprung steht der Verein vor dem Aufstieg in die Landesliga. Und das ohne Neuzugänge vor Saisonbeginn. Geld bekommt keiner. Alle Spieler sind aus der Gemeinde im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Sie sind Freunde seit dem Kindergarten, haben zusammen die Schulbank gedrückt und in ihrem Leben nur ein Trikot getragen. Walter Lang und die Brüder Maximilian und Benedikt Specker versuchen, das Wunder zu erklären.

Vor vier Jahren habt Ihr gegen den A-Klasse-Abstieg gekämpft. Jetzt steht die gleiche Mannschaft vor dem Aufstieg in die Landesliga. Wie ist das möglich?

Maxi Specker: Es ist sensationell, was bei uns abgeht. Ich kann das kaum in Worte fassen. Auf dem Platz sind uns andere Teams überlegen. Bei uns geht es aber um mehr, als nur um Fußball. Der Verein ist unser Leben. Wir sind Freunde seit dem Kindergarten. Das ist eine andere Ebene. Bei uns schmeißen alle ihren Körper am Sechzehner in den Schuss. Auch wenn der Gegner zum zehnten Mal anläuft. Für seinen Freund zu kämpfen, ist etwas anders, als für den Mitspieler alles zu geben.
Benedikt Specker: Meine Mitspieler und dieser Verein bedeuten mir alles. Was in den vergangenen Jahren passiert ist, werde ich mein Leben lang nicht vergessen.

Lang: „Die Spieler leben für den Fußball“

Herr Lang, warum haben Sie trotz Nachtschichten bei der Polizei die Mannschaft übernommen?

Walter Lang: Manche unterstellen mir ja, dass der Erfolg aufgrund der guten Jugend absehbar war. Aber das ist Schmarrn. Der Charakter einer Mannschaft ist entscheidend. Ein alter Kollege bei der Polizei hat viele Spieler bereits in der Jugend trainiert und zu mir gesagt: Walter, das sind anständige Jungs. Das musst du machen.

Wie konnten Sie nur mit einheimischen Spielern durchmarschieren?

Lang: Die Spieler leben für den Fußball. Das ist nicht nur dahingesagt, sondern heute sehr selten. Diese Spielgemeinschaften gab es zu meiner Zeit nicht. Heute bekommen vier Vereine gerade mal so eine A-Jugend zusammen und müssen die Mannschaft während der Saison trotzdem abmelden. Bei meinen Spielern bleibt vieles im Leben auf der Strecke. Aber der Sport gibt ihnen alles zurück.

Ist der Erfolg nur möglich, wenn selbst in der Kreisklasse der Fußball an erster Stelle steht?

Lang: Als ich noch gespielt habe, war es völlig normal, dass man für ein Spiel vom Gardasee-Urlaub zurück gefahren ist. Auch wenn die Freundin das nicht toll fand. Heute wollen sich junge Spieler nicht mehr plagen. Die wollen lieber richtig feiern, auch wenn am nächsten Tag ein Spiel ansteht. Das ist für mich immer noch unvorstellbar. Aber so ist die Zeit. Was wir derzeit in Bad Heilbrunn erleben, ist nur möglich, weil bei meinen Spielern alles andere hinten ansteht. Aber was sie jetzt erleben, werden sie fürs Leben mitnehmen.

Benedikt Specker: „Wenn keiner geht, bleiben alle“


Torjubel: Torschütze Maxi Schnitzlbaumer, Maxi Specker (8), Thomas Schmöller (13) Foto: esc

Torjubel: Torschütze Maxi Schnitzlbaumer, Maxi Specker (8), Thomas Schmöller (13) Foto: esc
Torjubel: Torschütze Maxi Schnitzlbaumer, Maxi Specker(8), Thomas Schmöller (13) Foto: esc

Geht Ihr nicht feiern?

Benedikt Specker (lacht): So würde ich das nicht sagen. Wenn wir auswärts spielen, sitzen wir oft länger zusammen, als die Heimmannschaft. Das Bier nach dem Training mit meinen Freunden ist mir sehr wichtig. Viele studieren jetzt in München oder arbeiten. Aber fürs Training kommt jeder nach Bad Heilbrunn.

Neben Euch stehen mit den Schnitzlbaumers drei weitere Brüder auf dem Platz. Ein weiterer Grund für den Erfolg?

Maxi Specker: Es gibt nichts Geileres im Leben. Bei uns ist früher schon der Ball im Garten zu den Nachbarn rübergeflogen. Jetzt stehen wir gemeinsam auf dem Feld. Wichtiger als die besten Freunde ist nur noch der Bruder.

Warum ist keiner von euch zu einem großen Amateurverein gewechselt?

Benedikt Specker: Das stand nie zur Debatte. Wir haben schon immer zusammen Fußball gespielt. Wenn keiner geht, bleiben alle.

Spielergehälter in der Landesliga? „Das wird nie passieren“

Was würde Ihnen der Landesliga-Aufstieg bedeuten, Herr Lang?

Lang: Natürlich freut mich der Erfolg. Ich denke aber nicht an mich. Ganz ehrlich. Der Verein feiert in diesem Jahr sein 60-jähriges Jubiläum. Es sind noch Fans am Leben, die den Verein groß gemacht haben. Und wir haben viele, die sich Woche für Woche den Arsch aufreißen. Auf mich kommen Rentner mit Tränen in den Augen zu, die mir sagen, wie viel ihnen das bedeutet. Von diesen Menschen lebt ein Verein. Das war auch schon beim Lenggrieser SC so. Mehr kann die Mannschaft den Fans und Ehrenamtlichen nicht schenken. Und für sie als Fußballer gibt es nichts Größeres. Der dritte Aufstieg in Folge wäre einfach der Wahnsinn.

Bekommen die Spieler in der Landesliga Geld?

Lang: Das wird nie passieren. Das wäre utopisch. Unser Vorstand Robert Rieker hat immer schon gesagt: Das fängt er gar nicht erst an. Das ist der Anfang vom Ende. Wir haben bei genug Vereinen im Umkreis gesehen, dass Geld nicht der richtige Weg ist.

Braucht Ihr im Aufstiegsfall Neuzugänge, um in der Landesliga bestehen zu können?

Maxi Specker: Nein. Darüber haben wir schon oft diskutiert. Ein Externer würde einem Einheimischen den Platz wegnehmen. In den vergangenen vier Jahren sind zwei Spieler dazugekommen. Und die kennen wir seit der 5. Klasse.


Das Interview führte Christoph Seidl


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Münchner Merkur (Nord) / Roland Halmel - vor
A-Klasse 1
Bilder, die wir so schnell nicht wieder sehen werden.
Corona und Re-Start - „Geplanter Start nicht haltbar“ 

Amateurspiele in weiter Ferne

Amateurspiele in weiter Ferne. Laut Heinz Eckl, Kreisspielleiter, ist der geplante Start Anfang März nicht haltbar. Zu hohe Infektionszahlen und neue Mutationen sind der Grund.

Ebersberger Zeitung / Redaktion Ebersberg - vor
Regionalliga Bayern
Steilpass für den BFV-Kurs. Die Umfrageergebnisse geben dem Verband und seiner Vorgehensweise recht. 
Zuspruch der Vereine für Entscheidung pro Saisonfortführung steigt weiter

Große Mehrheit will Spielzeit nicht abbrechen

Der Zuspruch der Fußball-Vereine für die BFV-Entscheidung im Frühjahr 2020, die Saison 2019/20 nicht abzubrechen, sondern bis Sommer 2021 sportlich zu Ende bringen zu wollen, ist noch einmal gestiegen. ...

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Wann wieder Fußball gespielt werden darf, ist aktuell nicht absehbar
BFV plant Anpassung: Keine Corona-Absagen mehr auf Verdacht

Wie FuPa erfahren hat, soll Ausfällen aufgrund von Corona-Verdachtsfällen der Riegel vorgeschoben werden ++++ Nächste Woche will Verbandsspitze “Grundsätzliches zum weiteren Fortgang” besprechen

Wann wieder Fußball gespielt werden darf, steht ...

Münchner Merkur (Würmtal) / Michael Grözinger - vor
Bezirksliga Oberbayern Süd
An vielen kleinen Stellschrauben gedreht: Davide Taurino hat den TSV Neuried seit 2014 maßgeblich geprägt.
Paukenschlag beim TSV Neuried: Trainer Davide Taurino hört auf

Mit sofortiger Wirkung

Das kommt aus dem Nichts: Davide Taurino, Trainer, Sportlicher Leiter und Mann für alles bei Fußball-Bezirksligist TSV Neuried, hört auf. Mit sofortiger Wirkung.

Fürstenfeldbrucker Tagblatt / Dieter Metzler - vor
Bezirksliga Oberbayern Süd
Stehen nicht mehr beim SCU an der Seitenlinie: Victor Medeleanu (l.) und sein Co-Trainer Bernd Schrock.  Metzler
SC Unterpfaffenhofen entlässt Trainer-Duo - aus Kostengründen

Überraschende Personalentscheidung beim Bezirksligisten

Bezirksligist FC Unterpfaffenhofen hat die bittere Konsequenz aus der finanziell schwierigen Situation gezogen und hat das Trainergespann der ersten Mannschaft entlassen.

Mathias Willmerdinger - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Bundeskanzlerin Angela Merkel (li.)und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder erklären die bis 14. Februar getroffenen Beschlüsse.
Amateursport weiter im Abseits: Stillstand bis 14. Februar ausgeweitet

Harte Geduldsprobe: Der Lockdown wird wieder einmal verlängert

Mittlerweile ist es traurige Gewohnheit: Der sogenannte "Lockdown" ist erneut verlängert worden. Bis zum 14. Februar soll die Bevölkerung weiterhin Kontakte auf ein Minimum herunterfahren ...

Starnberger Merkur / Tobias Empl - vor
Bezirksliga Oberbayern Süd
Franco Simon verlässt den SC Pöcking-Possenhofen im Sommer.
SC Pöcking-Possenhofen: Franco Simon macht im Sommer Schluss

Simon Gebhart übernimmt

Franco Simon hört beim Bezirksligisten SC Pöcking-Possenhofen im Sommer als Trainer auf. Dann übernimmt sein bisheriger Co-Trainer Simon Gebhart.

fvo - vor
Landesliga Bayern Südwest
SpVgg 1906 Haidhausen rüstet auf - Wildgruber verlässt Sulzemoos

Wechselbörse: Alle Transfers im Überblick

Das Transferfenster ist wieder geöffnet. Welcher Klub verstärkt sich in der Winterperiode? Alle Wechsel in Oberbayern im großen Überblick.

Isar-Loisachbote / Oliver Rabuser - vor
Regionalliga Bayern
Cedo Radic verlässt den BCF Wolfratshausen. um sich höherklassig zu beweisen. 
BCF Wolfratshausen: Cedo Radic wechselt zum VfR Garching

Keeper schließt sich Regionalligisten an

Mit Cedo Radic verliert der BCF Wolfratshausen Galionsfigur und Ausnahmetorhüter zugleich. Der 27-jährige Bosnier versucht sich beim VfR Garching in der Regionalliga Bayern.

PM BFV - vor
Regionalliga Bayern
Pro Forma: BFV setzt Spielbetrieb ab 1.2. bis auf Weiteres aus

Dies hat zur Folge, dass die Frist für die Sechs-Monate-Wechselregel ab dem 1. Februar bis zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs nicht angerechnet wird

Formaler Akt in Zeiten von Corona: Der Vorstand des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) hat infolge ...

Tabelle
1. Heilbrunn (Auf) 2848 71
2. SVN München 2834 54
3. FC Penzberg 2841 54
4. FC Anadolu 2821 45
5. SV Aubing 2812 45
6. SC U-pfaffen 287 45
7. SV Raisting (Ab) 285 43
8. MTV Berg 289 39
9. Herakles SV 28-7 34
10. FC Hertha Mü 28-28 30
11. Phönix MUC 28-22 29
12. Fürstenfeldb 28-21 29
13. FC Penzing 28-29 26
14. Denklingen 28-32 22
15. SV Laim 28-38 21
Wertung gemäß Direkter Vergleich
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich