SV Albbruck gleicht in Unterzahl in der 95. Minute aus
Sonntag 06.09.15 01:02 Uhr|Autor: Matthias Konzok (BZ)880
Albbrucks Moritz Rotzinger im Duell mit Benjamin Weiler, der eine Vielzahl an gefährlichen Angriffen der Gäste einleitete - darunter den Treffer zum frühen 1:0 für Nöggenschwiel. | Foto: Matthias Konzok

SV Albbruck gleicht in Unterzahl in der 95. Minute aus

2:2-Remis gegen SV Nöggenschwiel in dramatischer Nachspielzeit +++ Totale Frustration bei den Gästen
Dramatik pur in Albbruck: Der SV Nöggenschwiel war schon auf dem Weg zum Auswärtssieg. Doch in einer packenden Nachspielzeit gelang den Gastgebern noch der Ausgleich – und das in Unterzahl.


Mike Krüger war bedient. "Das ist wahnsinnig", kamen dem konsternierten Coach dennoch die treffenden Worte über die Lippen. Gerade hatte seine Elf aus Nöggenschwiel den Sieg verschenkt, saßen die Spieler niedergeschlagen auf dem Rasen. "Es ist schade, wenn man das Spiel so hergibt. Das tut richtig weh", kämpfte Krüger unmittelbar nach dem Schlusspfiff mit dem Ausgang der Partie.

Denn was sich in den letzten 60 Sekunden der Nachspielzeit, der 95. Minute, abspielte, das kam dem Wahnsinn mehr als nahe. Albbruck lag mit 1:2 hinten und war mit zehn Mann auch noch in Unterzahl. Eine letzte Ecke, auch Schlussmann Ludwig Jehle ging mit vor. Beinahe wäre er sogar zum Kopfball gekommen, doch letztlich landete die Kugel Richtung langes Strafraumeck bei Moritz Kirves. Ein strammer Schuss - im kurzen Winkel krachte das Leder an die Unterkante der Latte, sprang auf die Torlinie. Nöggenschwiel drosch den Ball weg, Benjamin Weiler marschierte über die linke Seite davon, das verwaiste Gehäuse vor Auge. Nicht nur Albbrucks Trainer Rainer Jehle schwante da Böses. Doch es waren die Gäste, die ins Verderben stürmten. Denn Moritz Rotzinger erkämpfte sich robust die Kugel und lancierte den Albbrucker Gegenstoß. Jannik Jehle zog aus halblinker Position ab - Aluminium. In der einen Sekunde zeigte Fortuna den Gastgebern die kalte Schulter, um sich in der anderen Sekunde doch noch Albbruck zuzuwenden. Das Leder sprang erneut ins Feld zurück, im Fünfer musste Johannes Stüber es nur noch ins Netz bugsieren - der Wahnsinn war perfekt.

Nöggenschwiel überzeugt, Albbruck braucht ein dreckiges Tor

"Das Glück war auf unserer Seite", gab Jehle unumwunden zu. Denn mit der Leistung seiner Mannschaft konnte er über weite Strecken nicht zufrieden sein. Nach drei Siegen zum Auftakt agierte Albbruck gegen den Aufsteiger schwach, fand nicht in die Partie. "In der ersten Halbzeit haben wir zwei gefährliche Bälle nach vorne gespielt", sagte Jehle. Überzeugend traten hingegen die Gäste auf. Von Beginn an spielte Nöggenschwiel forsch nach vorne, schon nach vier Minuten hatte Stefan Jehle die Führung besorgt. Die Krüger-Truppe kontrollierte die Partie, wusste immer wieder gefährliche Angriffe zu fahren und ließ hinten zugleich kaum etwas anbrennen. In der Viertelstunde vor der Pause steigerte sich Albbruck indes und schnupperte am Ausgleich. Stüber hatte Keeper Daniel Karthan bereits umkurvt, doch Matthias Leber kratzte die Kugel gerade noch vor der Linie weg. Ein kurzer Schreckmoment für die Gäste, die umgehend ein Zeichen setzten. Diesmal war es Albbruck, das in Person von Frank Bächle einen Schuss von Zeno Zanotti vor der Torlinie klären musste.
FOTOS SV Albbruck - SV Nöggenschwiel


Auch nach der Pause legte Nöggenschwiel wieder den besseren Start auf den Rasen, legte durch Manuel Tröndle schnell den zweiten Treffer nach. Albbruck erweckte nicht den Anschein, die passende Lösung zu finden, um die Gäste zu knacken. So musste ein eher dreckiges Tor den entscheidenden Schub geben. Der eingewechselte Andreas Härtel flankte von links, an Freund und Feind vorbei landete der Ball im langen Eck. Kein schönes, kein gewolltes Tor. Aber Hauptsache ein Tor. Die Gastgeber erhöhten fortan den Druck, mussten jedoch vor den gegnerischen Kontern auf der Hut sein. Erschwerend kam hinzu, dass Härtel nach 71 Minuten die Gelb-Rote Karte sah. Albbruck auf seiner Aufholjagd nur noch zu zehnt.

Totale Frustration vs. totale Ekstase

Die Elf von Rainer Jehle mühte sich, ackerte, scheiterte allerdings an nicht weniger kämpfenden Nöggenschwielern. Die Gäste hätten ihren Coach spätestens in den Schlussminuten glücklich machen können, ließen die Entscheidung aber liegen. "Wir sind selbst schuld", lautete am Ende das Fazit von Krüger. Eigentlich hatte seine Mannschaft alles richtig gemacht. "Nur haben wir vergessen, die Tore zu schießen." Im Vorfeld wäre Krüger mit einem Remis zufrieden gewesen. "So aber ist das totale Frustration", gab der Nöggenschwieler Trainer Einblick in seine Gefühlswelt.

Fröhlicher sah es auf Albbrucker Seite aus, obgleich das Ergebnis den mageren Auftritt überstrahlte. "Das war insgesamt nicht so, wie wir es uns vorgestellt haben", befand auch Jehle. Die Moral bei den Hausherren war gut, im zweiten Abschnitt kämpfte sie sich in die Partie und steckte auch den Nackenschlag der Ampelkarte weg. "Aber wir müssen noch viel lernen. Wir sind noch jung und werden unsere Schlüsse daraus ziehen." Für Albbruck war das Unentschieden letztlich wie ein gefühlter Sieg. Als Stüber die Kugel über die Linie drückte, verwandelte sich der Sportplatz in ein Tollhaus - totale Ekstase in einer wahnsinnigen Nachspielzeit.

SV Albbruck - SV Nöggenschwiel 2:2 (0:1)
Albbruck: L. Jehle, J. Tröndle, J. Jehle, Rotzinger, Bächle, Straub (78. Rüde), Strüber, M. Kirves, P. Kirves, Vögele (54. Härtel), Stadler.
Nöggenschwiel: Karthan, S. Villinger, Leber, R. Villinger, Kaiser (90.+2 Ebi), Schulz (68. Penelli), S. Jehle, M. Tröndle, Zipfler (46. Lais), Weiler, Zanotti.
Tore: 0:1 S. Jehle (4.), 0:2 M. Tröndle (52.), 1:2 Härtel (63.), 2:2 Stüber (90.+5).
Gelb-Rot: Härtel (Albbruck/71.).
Schiedsrichter: Heiko Werner (Ühlingen-Birkendorf).
Zuschauer: 90.

Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Badische Zeitung - vor
Bezirksliga Hochrhein
Nach einer Saison als Trainerduo ist vorerst Schluss: Tim Behringer (links) und Matthias Steinebrunner | Foto: Norbert Kreienkamp
Trainerduo Behringer/Steinebrunner verlängert nicht beim FC Schönau

Bezirksligist muss Trainerposten zur kommenden Saison neu besetzen +++ Nahezu kompletter Kader bleibt zusammen

Der FC Schönau muss seine Trainerposition nach einer Saison erneut neu besetzen. Wie der Bezirksligist mitteilte, wird das Gespann Tim Behri ...

Uwe Rogowski (BZ) - vor
News
Vadder Abraham hätte seine Freude am schlumpfblauen Trikot: Steffen Fante in Aktion  | Foto: Privat
Was Schiedsrichter Steffen Fante und Vadder Abraham verbindet

Der Schiedsrichter aus Liel im BZ-Fragebogen

Auch sie haben momentan mehr Zeit am Wochenende: die Schiedsrichter. Steffen Fante aus Liel, Fußball-Verbandsligaschiedsrichter und früher bis zur Oberliga aktiv, vermisst den Spieltagsrhythmus, er nutzt di ...

Badische Zeitung - vor
Kreisliga B, Staffel I
Symbolfoto: Patrick Seeger
SV Liel-Niedereggenen verpflichtet zwei Spieler vom FC Kandern

Barrow und Jakob schließen sich dem A-Kreisligisten an

Der Kreisligist SV Liel-Niedereggenen hat die Wechselphase in der Winterpause genutzt, um seinen Kader um zwei Akteure des FC Kandern zu erweitern.

Badische Zeitung - vor
Bezirksliga Hochrhein
Erst Spieler, dann Co-Trainer und seit 2019 Coach beim SV Herten: Musa Musliu | Foto: Gerd Gründl
SV Herten verlängert mit Trainergespann Musa Musliu und Eike Elsasser

Attraktive Trainerhandschrift: Bezirksliga-Spitzenreiter bindet seine beiden Coaches

23 Punkte aus zehn Spielen und auch in den Vorjahren jeweils ein einstelliger Tabellenplatz – kein Wunder, dass die Zufriedenheit beim SV Herten derzeit groß ist. Der ...

Matthias Konzok (BZ) - vor
News
Im Optimalfall will der SC Haagen schon ab der kommenden Saison mit einem Frauenteam um Ligapunkte kämpfen. | Foto: Patrick Seeger
SC Haagen will mit Frauenteam eine Perspektive für die Jugend schaffen

Fußballclub plant Neugründung einer Mannschaft +++ Trainersuche genießt derzeit Priorität

Es ist in Zeiten der Pandemie ein Lichtblick am Fußballhorizont: Der SC Haagen will möglichst zur neuen Saison eine Frauenmannschaft installieren. Priorität ...

Tabelle
1. Wutöschingen 3042 61
2. Laufenburg II 3020 58
3. Lauchringen (Auf) 3021 57
4. Eschbach 3011 50
5. Geißlingen 309 49
6. Albbruck 306 46
7. Berau 3019 45
8. Grießen 308 43
9. Rheintal (Ab) 303 43
10. Nöggenschw. (Auf) 300 43
11. Hochrhein (Ab) 301 42
12. Schlüchttal 3010 41
13. Weizen (Auf) 30-3 36
14. Eggingen 30-18 36
15. Waldhaus 30-32 22
16. Dogern 30-97 3
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich