»Kam öfters vor, dass kein warmes Wasser da war«
Samstag 18.01.20 08:00 Uhr|Autor: Mathias Willmerdinger 5.537
Alles hört auf sein Kommando: Sebastian Nachreiner ist beim Jahn längst zur Führungsfigur gereift. Foto: Günter Staudinger

»Kam öfters vor, dass kein warmes Wasser da war«

Sebastian Nachreiner (31) steht Rede und Antwort - Teil 2: Reichlich Kurioses beim Jahn, die Karriere nach der Karriere und Verbundenheit mit der Heimat
Ein Jahrzehnt beim SSV Jahn: Sebastian Nachreiner hat im ersten Teil des großen FuPa-Interviews über seinen ungewöhnlichen Weg in den Profifußball gesprochen, die heftigen Rückschläge, die er meistern musste und die Entwicklung des Regensburger Traditionsvereins. Im zweiten Teil erinnert er sich an reichlich kuriose Anekdoten, über Karrierepläne nach der Karriere und seine Verbundenheit zur Heimat.


FuPa: Sebastian, beim Jahn geht es seit einigen Jahren in die richtige Richtung. Mit das Verdienst von Manager Christian Keller, der den Verein auf solide Beine gestellt hat. Es gab aber auch wilde Zeiten, die gar nicht so lange her sind. Überliefert ist zum Beispiel, dass ihr mal ins Regensburger Westbad zum Duschen ausweichen musstet, weil am Trainingsgelände kein Warmwasser mehr vorhanden war. 
Sebastian Nachreiner (31): Stimmt schon, es war sicher nicht immer einfach beim Jahn. Kam durchaus öfters vor, dass kein warmes Wasser da war. (grinst) Es kam - das war aber vor meiner Zeit, Oli (Hein, Anm.d.Red) kann davon berichten - auch schon mal vor,  dass einfach der Strom abgestellt wurde, weil schlicht die Rechnungen nicht bezahlt worden sind.

Gibt`s noch so Geschichten aus der Rubrik Kurioses?
Oh ja, das gibt`s einige. (schmunzelt). Ich erinnere mich noch gut an eine Begebenheit, als wir zu meiner Anfangszeit immer mit Kleinbussen vom Jahnstadion, wo unsere Kabinen waren, zum Training fuhren. Hintergrund war der, dass wir im Grunde genommen keinen fixen Trainingsplatz hatten und immer die Anlagen der umliegenden Vereine benutzt haben. Und so sind wir eben immer kreuz und quer durch Regensburg getingelt. Einmal waren wir am Weinweg, wollten nach dem Training zurückfahren und zack: plötzlich flog die Schiebetür in der ersten Kurve raus. Wir haben sie dann aufgesammelt, in den Kofferraum geschmissen und sind ohne Schiebetür nach Hause gefahren. (lacht) So Sachen hat`s immer wieder mal gegeben. (grinst) Aber diese Zeiten sind überwunden. Aber auch wieder schön, weil man über solche Geschichten immer schmunzeln kann.

Vorbild Papa Anton? »Ich wäre definitiv nicht traurig, wenn`s mir mal ähnlich ergehen würde.«

Regensburg boomt, wirtschaftlich wie sportlich. Muss die zweite Liga das Ende der Fahnenstage sein oder ist da noch mehr möglich?
Für den Moment können wir sehr zufrieden sein, dass wir meiner Meinung nach in der zweiten Liga eine sehr ordentliche Rolle spielen. Es wäre ein großer Erfolg, wenn wir auch dieses Jahr wieder den Klassenerhalt schaffen - und das wird noch schwer genug werden. Wir müssen da auch realistisch bleiben und dürfen nicht vergessen, wo wir herkommen. Jedes Jahr in der zweiten Liga ist ein Erfolg. Was in Zukunft ist, das weiß kein Mensch. Wir sind gut beraten, auf unserem vernünftigen Weg so weiter zu machen.

Wie dein Vater Anton, der einst für den TSV 1860 gespielt hat, derzeit Vorsitzender des DFB-Kontrollausschusses und Präsident am Landgericht Deggendorf ist, hast du auch Jura studiert. Wie ist da der Stand, bist du schon fertig?
Mit meinem Studium bin ich fertig, das erste Examen habe ich in der Tasche. Das zweite Examen muss ich noch machen, aber dafür muss ich erst zwei Jahre ins Referendariat. Das wird dann das Projekt für nach der Profikarriere sein.

Eiferst du deinem Papa nach?
Ich sag`s mal so, mein Papa hat keinen schlechten Karriereweg beschritten. Ich wäre definitiv nicht traurig, wenn`s mir mal ähnlich ergehen würde. (schmunzelt) Wo dann die Reise genau hingehen wird, das weiß ich noch nicht.Aber ich werde schon etwas finden, das mich dann reizt.

Gibt`s da auch mal Diskussionen mit dem Papa nach dem Motto: Was habt ihr da im DFB-Kontrollausschuss denn da wieder entschieden?  
Er erhebt ja für das DFB-Sportgericht nur die Anklage, über die Länge der Sperre entscheiden dann andere. Aber natürlich diskutieren wir auch oft darüber, warum und weshalb eine Entscheidung  genauso getroffen wurde und was er für richtig hält. Wie bei allen anderen fußballaffinen Familien auch. (lacht)
Sebastian Nachreiner (li.) im Kampf um das Leder mit Hamburgs Martin Harnik.

Sebastian Nachreiner (li.) im Kampf um das Leder mit Hamburgs Martin Harnik. Foto: Günter Staudinger


Kurz vor Weihnachten hast du ein neues Arbeitspapier bis zum Juni 2022 unterschrieben. Heißt das Karriereende beim Jahn oder kannst du dir vorstellen, nochmal was anderes in Angriff zu nehmen?
Kann ich mir auf jeden Fall vorstellen, meine Karriere beim Jahn dann auch zu beenden. Man soll zwar nie etwas ausschließen, man weiß ja nie was passiert. Aber mit dem Gedanken, meine Laufbahn in Regensburg zu beenden, kann ich mich sehr gut anfreunden. Ich habe bisher hier eine sehr gute Zeit erlebt und hoffe, dass noch ein paar tolle Momente dazukommen.

Gibt`s Pläne, dem Fußball nach der aktiven Laufbahn treu zu bleiben? Sei es eventuell als Trainer oder vielleicht als Funktionär beim SSV Jahn.
Im Moment muss ich dazu klar sagen, dass ich dahingehend wenig Ambitionen habe. Weder als Trainer noch als Funktionär habe ich in nächster Zeit etwas geplant. Da fehlt mir schlicht und einfach die Zeit die entsprechenden Scheine zu machen, weil ich gerade nebenbei an meiner Doktorarbeit schreibe und ich mir deshalb noch keine Gedanken gemacht habe. Wenn ich mal selber nicht mehr gegen den Ball treten kann, vielleicht habe ich dann mehr Lust darauf. Das wird sich dann mit der Zeit herausstellen. Ich lasse es auf mich zukommen, was mir Spaß macht und mich reizt.

Abschließende Frage: Hast du als gebürtiger Gottfriedinger den niederbayerischen Fußball noch im Blick?
Klar verfolge ich das noch, mal mehr mal weniger. (schmunzelt) Ich bin ja auch regelmäßig daheim in Gottfrieding und schaue schon, dass ich das eine oder andere Heimspiel mitnehmen kann. Wann immer es möglich ist, verbinde ich einen Besuch bei meinen Eltern mit einem Heimspiel des FC.

Das Interview führte Mathias Willmerdinger.





Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

RP / Patrick Scherer - vor
2. Bundesliga
Kownacki spielt freiwilig in Regionalliga

Dawid Kownacki hat darum gebeten, für Fortunas Zweitvertretung spielen zu dürfen. Trainer Uwe Rösler ist begeistert.

Er ist einer der größten, wenn nicht der größte Pechvogel bei Fortuna: Dawid Kownacki. Seit seinem Wechsel nach Düsseldorf plagt si ...

PM FC Carl Zeiss Jena - vor
Regionalliga Nordost
Transfer perfekt: FCC-Abwehrspieler geht in 2. Bundesliga

Was bereits die Spatzen von den Dächern pfiffen ist nun in trockenen Tüchern.

Der FC Carl Zeiss Jena und Maximilian Rohr (25) gehen nun getrennte Wege. Der FCC und der HSV einigten sich über die Modalitäten des Transfers von Maximilian Rohr, der am ...

red - vor
2. Bundesliga
Für Caniggia Elvas Ingolstädter war in DFB-Pokal-Runde 1 bereits Endstation - vs. Bundesliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf.
Niederbayer Pledl Pokal-Matchwinner vs. Ex-Klub: Fortuna-1:0 beim FCI

DFB-Pokal - 1. Hauptrunde: Drittligist FC Ingolstadt schrammt gegen Bundesliga-Absteiger an Einzug in die Verlängerung vorbei

Ausgerechnet Tom Pledl, der zweimal - zuletzt zwischen 2017 und 2019 - das Schanzer-Trikot getragen hat, versenkt in der 80. ...

Münchner Merkur / tz / Pascal Edenhart - vor
Regionalliga Bayern
Alexander Lungwitz (l.) bei der Vorstellung mit Trainer Holger Seitz.
Köhn-Ersatz gefunden? FC Bayern II holt Talent aus Fürth zurück

Leihe mit Kaufoption

Die FC Bayern Amateure legen eine Woche vor Saisonstart noch einmal personell nach. Der Neuzugang ist ein alter Bekannter.

Felix Kronawitter - vor
2. Bundesliga
Albion Vrenezi bejubelt seinen Treffer im Pokal. Foto: Neis /Eibner-Pressefoto
Jahn: Rückkehrer Vrenezi überzeugt

Der Plan, gestärkt aus Würzburg zurückzukommen, ist aufgegangen beim Regensburger. Einen großen Traum hat er noch. (M-Plus)

Normalerweise ist Sebastian Stolze der Mann, der beim SSV Jahn auf dem rechten Flügel wirbelt. Dass es gar nicht so schwer ...

PM - vor
2. Bundesliga
Die Tipps von Torwarttrainer Robert Wulnikowski (re.) hat Vincent Müller (li.) wohl beherzigt. Der 20-Jährige erhält nun die Chance, sich bei einem holländischen Top-Club zu beweisen.
Große Ehre: Kickers-Keeper zum holländischen Top-Team

Vincent Müller (20) will seine Chance bei der PSV Eindhoven nutzen

Die PSV Eindhoven hat Vincent Müller vom FC Würzburger Kickers verpflichtet. Der 20-jährige Torhüter, der bei den Mainfranken noch bis 2021 unter Vertrag stand, wechselt mit sofortig ...

PM / red - vor
2. Bundesliga
So schnell kann`s gehen: Noch im Juli feierte Michael Schiele (re.) mit seiner Mannschaft den Aufstieg in die 2. Liga. Nach nur zwei Partien muss er nun gehen.
Paukenschlag: Aufstiegs-Coach Schiele muss nach 2 Partien gehen

Zweitliga-Aufsteiger Würzburger Kickers trennt sich nach zwei Auftaktniederlagen vom Cheftrainer +++ Marco Antwerpen übernimmt

Das kommt völlig überraschend: Nachdem in der 1. Liga bereits Schalkes David Wagner und Mainz` Achim Beierlorzer nach zwe ...

Milan Kaufmann - vor
Oberliga Westfalen
Hatte die Chance den RSV in Führung zu bringen (26.), verfehlte das Tor jedoch knapp: Alessandro Tomasello, hier neben Kleeblatt-Keeper Sascha Burchert. In Führung ging Meinerzhagen später trotzdem - am Ende gewannen aber die Fürther nach Verlängerung.
RSV für aufopferungsvollen Kampf nicht belohnt

DFB-Pokal: Meinerzhagen führt gegen Zweitligist Fürth bis in die Schlussphase, unterliegt nach 120 Minuten aber deutlich

Niedergeschlagen und ausgelaugt sanken die Spieler des Oberligisten RSV Meinerzhagen nach dem Schlusspfiff auf den Rasen des F ...

Andreas Maciejewski und Daniel Steffen - vor
2. Bundesliga
Hier sitzen noch Spieler auf den leeren Zuschauerrängen. Ab Freitag ist das Jahnstadion wieder für Fans geöffnet. Foto: Alexander Hassenstein/dpa
SSV Jahn: Das Fan-Comeback wackelt

Stand heute dürfen am Freitag rund 3000 Fans ins Regensburger Jahnstadion. Doch Corona könnte das noch verhindern.

Die Freude über das vorläufige Ende der Geisterspiele ist zumindest in Regensburg ein wenig getrübt. Zwar wurde am Mittwoch bekannt, d ...

Michael Franke - vor
Regionalliga Bayern
Neue DFL-Taskforce: »Wir Amateure sind denen egal«

Hartplatzhelden-Kolumne #10: Die DFL hat eine riesige Taskforce gegründet, doch einen Vertreter des Amateurfußballs findet man darin nicht. Dabei hängt die Zukunft des Profifußballs direkt mit uns zusammen. VON Michael Franke

In der Hartplatzhelde ...

Tabelle
1. DSC Arminia 3435 68
2. VfB Stuttg. (Ab) 3421 58
3. Heidenheim 349 55
4. Hamburger SV 3416 54
5. Darmstadt 98 345 52
6. Hannover (Ab) 345 48
7. Erzgeb. Aue 34-2 47
8. VfL Bochum 342 46
9. Gr. Fürth 341 44
10. Sandhausen 34-2 43
11. Holstein 34-3 43
12. SSV Jahn 34-6 43
13. VfL Osnabr. (Auf) 34-2 40
14. St. Pauli 34-9 39
15. Karlsruhe (Auf) 34-11 37
16. Nürnberg (Ab) 34-13 37
17. SV Wehen Wie (Auf) 34-20 34
18. SG Dynamo 34-26 32
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich