Manni Schwabl: „Auch Klopp oder Flick wären machtlos“
Dienstag 23.02.21 09:20 Uhr|Autor: / Uli Kellner1.666
Rückrundensorgen, mal wieder: Haching-Präsident Manni Schwabl. Foto: Revierfoto

Manni Schwabl: „Auch Klopp oder Flick wären machtlos“

Präsident der SpVgg Unterhaching im Interview
Die SpVgg Unterhaching ist seit elf Spielen sieglos und steckt mitten im Abstiegskampf. Im Interview spricht Manni Schwabl über das Trainerteam und Ziele der SpVgg.


Münchner Merkur / tz / Fussball Vorort FuPa Oberba, 22.02., 15:27 Uhr
Mehr anzeigen

München – Seit dem 1:2 beim MSV Duisburg steht fest: Die SpVgg Unterhaching wird den Tabellenkeller so schnell nicht verlassen. Wird es jetzt eng für Trainer Arie van Lent? Was bedeutet die Talfahrt für den Verein, den Aktienkurs, die Jugendarbeit? Über all das sprachen wir mit Präsident Manfred Schwabl.

Schwabl: So schlimm war's noch nie

Herr Schwabl, es läuft mal wieder nicht, wie so oft in Hachinger Rückrunden. Ironisch gefragt: Da kommt 1860 als Aufbaugegner gerade recht, oder?

Bei uns hilft gerade wirklich nur Ironie (lacht). Gemessen an unserer Situation hat 1860 ein Luxusproblem. Sicher haben die auch nicht den besten Lauf und die 3. Liga ist allgemein sehr eng. Aber was bringt es mir zu jammern, dass wir sechsmal in Folge nur mit einem Tor Unterschied verloren haben? Am Freitag geht’s wieder bei null los, deswegen liegt die Chance bei 50:50.

Seit elf Spielen ist Haching sieglos, 2021 gab es bisher nur einen Punktgewinn. Eine neue Dimension des Rückrundenfluchs?

So drastisch war’s wirklich noch nie. Es liegt aber nicht am Trainerteam. Das Hauptthema ist: Wir schießen einfach zu wenig Tore. Hain verletzt, Hasenhüttl verletzt – wir haben im Sturm leider überhaupt nichts nachzulegen. Durften wir im Winter übrigens auch gar nicht wegen diverser Auflagen vom DFB. Ich bin aber der Letzte, der das jetzt dem Trainerteam in die Schuhe schiebt. Das muss ich mir an vorderster Front schon selber vorwerfen.

Schwabl: Das Trainerteam schmeißt sich zu 100 % rein

Das heißt: Sie verlängern den Freifahrtschein für Arie van Lent, den Sie schon vor vier Wochen ausgestellt haben?

Der bleibt so lange, wie ich das Gefühl habe, das Trainerteam schmeißt alles rein – und zwar nicht zu 99, sondern zu 100 Prozent. Diese Wahrnehmung hat sich im Rahmen des Auswärtsspiels in Duisburg weiter gefestigt. Wir haben uns ja schon was dabei gedacht, als wir die drei geholt haben (van Lent und seine Co-Trainer Robert Lechleiter und Roman Tyce/Red.). Für unser Konzept, junge Spieler einzubauen, sind die drei als Ex-Profis absolut Gold wert. Warum soll ich das jetzt infrage stellen, nur weil die Rahmenbedingungen gerade extrem schwierig sind?

Corona, die Lizenzauflagen, die Verletzten . . .

Ganz genau. Du kannst jetzt den Klopp hinstellen oder Hansi Flick – das würde auch nichts ändern. Es gibt vorne mit Stroh-Engel und Schröter momentan nur zwei gelernte Stürmer. Wir haben das auch im Präsidium und im Aufsichtsrat besprochen, dort sind alle der gleichen Meinung. Ich will deswegen auch gar keine Trainerdiskussion mehr hören. Punkt.

Schwabl: Ich lass mich am mittelfristigen Erfolg messen

Wie viel Angst jagt Ihnen das Wort Regionalliga ein?

Es gibt keine Angst – nur Herausforderungen, die man annehmen muss. Das würde meine Motivation nur noch mehr steigern, alles weiter nach vorne zu treiben. Dazu ist mir das Projekt viel zu wertvoll. Wir haben enorm viele Toptalente, wichtige Sozialprojekte, arbeiten weiter an der Infrastruktur. In drei bis fünf Jahren werden wir ganz anders da stehen. Daran lasse ich mich mittelfristig messen, nicht nur kurzfristig, wenn’s uns heuer wirklich erwischen sollte.

Wann wäre für Sie der Punkt erreicht, an dem Sie sagen: Jetzt mag ich nicht mehr oder jetzt mache ich besser den Weg frei?

Den mache ich sofort frei, wenn eine Mehrheit im Verein der Auffassung ist, dass eine erfolgreiche Profimannschaft mit nur fremden Spielern in der 2. Bundesliga wichtiger ist als ein nachhaltiger Aufbau mit eigenen Jungs in der 3. Liga. Das wäre dann nicht mehr meine Welt. Ich wäre für diesen Fall übrigens nullkommanull beleidigt. Dann hätte wenigstens meine Frau eine Freude, weil ich mehr Zeit hätte, mit ihr spazieren zu gehen, obwohl das eigentlich gar nicht meinem Naturell entspricht.

Interview: Uli Kellner


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Münchner Merkur / Fussball Vorort FuPa Oberbayern - vor
3. Liga
Max Kothny (r.) und Roman Plesche suchen nach einem Nachfolger für Alexander Schmidt.
Türkgücü München: Zwei Optionen für die Nachfolge von Alex Schmidt

Max Kothny über Gedankenspiele des Klubs

Türkgücü München gewinnt unter Interimscoach Andi Pummer gegen Magdeburg. Nach dem Spiel äußert sich Max Kothny über die Pläne des Aufsteigers auf der Trainerposition. ...

RP / Thomas Schulze - vor
3. Liga
FCN? N für Noah oder Niederrhein

Analyse: Roman Gevorkyan hat die Anteile des KFC Uerdingen übernommen. Wer ist das? Welche Ziele verfolgt der Investor aus Armenien? Warum fließt immer noch kein Geld? Sind die Sorgen der Fans berechtigt? Wir geben einige Antworten.

Der KFC Uerdinge ...

Jörg Bullinger - vor
3. Liga
Alexander Schmidt (li.) hat nach Ansicht von Türkgücü-Geschäftsführer Max Kothny zuletzt zu defensiv aufgestellt.
Türkgücü München: Max Kothny rechnet mit Ex-Trainer Alex Schmidt ab

„Aufstellung hätte man besser machen können“

Max Kothny hat sich vor der Partie gegen den 1. FC Magdeburg zur Entlassung von Alexander Schmidt geäußert. Der Ex-Coach von Türkgücü München kommt dabei nicht gut weg. ...

red - vor
Bezirksliga Unterfranken West
In der Schweiz darf der Ball bald wieder für Kinder und Jugendliche rollen.
Schweiz lockert Corona-Maßnahmen: Ab 1. März Jugendfußball erlaubt

Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre dürfen im Nachbarland bald wieder in den Trainings- und Spielbetrieb einsteigen

Der fußballbegeisterte Nachwuchs in der Schweiz hat Grund zum Jubeln. Eidgenössischen Medienberichten zufolge sollen in Kürze Lockeru ...

PM BFV - vor
Regionalliga Bayern
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann macht sich für Lockerungen im Bereich Amateursport stark
BFV begrüßt Aussagen von Innenminister Herrmann

Die Hoffnung auf eine Rückkehr auf den grünen Rasen wächst +++ Am Montag werden im Rahmen des BFV-Totopokals die Qualifikationsduelle der bayerischen Drittligisten ausgelost

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) wertet die jüngsten Äußerungen von I ...

Mario Gjevukaj/ nms - vor
3. Liga
Serdar Dayat hat angegeben, 2009 ein Praktikum bei Peter Neururer (li.) gemacht zu haben. Laut Neururer hat er aber unter ihm nie angefangen zu arbeiten
Dayat als Türkgücü-Trainer: Für Peter Neururer „ein absoluter Skandal“

Ungereimtheiten wegen Fußballlehrer-Lizenz

Um die Fußball-Lehrerlizenz von Türkgücü Münchens Coach Serdar Dayat gibt es Ungereimtheiten. Peter Neuruer, langjähriger Bundesliga-Trainer, spricht von einem Skandal. ...

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Die Amateurfußballer sehnen die Rückkehr auf den grünen Rasen herbei.
BFV-Planspiele - Heikles Thema Relegation

Sofern die Regierung grünes Licht für den Amateurfußball gibt, will der Verband den Vereinen eine angemessene Vorbereitungszeit geben: Im Gespräch sind mindestens drei Wochen

Normal wäre am vergangenen Wochenende die turnusgemäße Tagung aller BFV ...

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Ein zeitnahe Rückkehr auf den grünen Rasen scheint für die Amateurfußballer weiterhin noch in weiter Ferne zu sein
SPD-Vorschlag dämpft Hoffnungen - Inzidenzwert von unter 35 maßgebend

Geht es nach einem Vorschlag der SPD-geführten Länder, ist ein Training in Kleingruppen frühestens ab dem 22. März möglich +++ Die Rückkehr in den Wettkampfbetrieb im Optimalfall ab dem 19. April

Ein dauerhafter Inzidenzwert von 35 ist die magi ...

Mathias Willmerdinger - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Training in Kleingruppen könnte ab Montag, den 8. März wieder möglich sein.
Trotz Lockdown-Verlängerung: Ersehntes Signal für Amateursport?

Beschlussvorlage: Sport im Freien mit bis zu 10 Personen soll ab Montag wieder möglich sein

Am morgigen Mittwoch beraten Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder, wie es ab kommenden Montag in Deutschland weitergehen soll. Bis ...

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Rotes Trikot - viel blaue Vergangenheit: Timo Gebhart ist vom TSV 1860 zum FC Memmingen zurückgekehrt.
»Ich habe viele Fehler gemacht«: Das große Interview mit Timo Gebhart

Rückkehr nach Memmingen, Abschied von 1860, Blick auf die Karriere: Der 31-Jährige steht ausführlich Rede und Antwort

Er war der Königstransfer der Regionalliga Bayern im vergangenen Spätsommer: Der Fußball-affine Teil des Freistaats horchte auf, a ...

Tabelle
1. FC Bayern II (Auf) 3816 65
2. Würz.Kickers 3811 64
3. Braunschweig 3811 64
4. Ingolstadt (Ab) 3821 63
5. MSV Duisburg (Ab) 3820 62
6. F.C. Hansa 3811 59
7. SV Meppen 3812 58
8. TSV 1860 389 58
9. SV Waldhof (Auf) 385 56
10. FC K´lautern 385 55
11. Haching 38-3 51
12. Viktor. Köln (Auf) 38-6 51
13. KFC Uerding. 38-14 48
14. Magdeburg (Ab) 387 47
15. HallescherFC 38-2 46
16. Zwickau 38-5 44
17. CFC (Auf) 38-6 44
18. Pr. Münster 38-13 40
19. Großaspach 38-34 32
20. FC CZ Jena 38-45 23
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich