So läuft der Liga-Pokal auf Verbandsebene
Mittwoch 22.07.20 13:25 Uhr|Autor: PM / F. Würthele2.384
Der ASV Cham (in Rot) und die DJK Vilzing treffen in dieser Saison noch (mindestens) zwei Mal aufeinander. Foto: Simon Tschannerl

So läuft der Liga-Pokal auf Verbandsebene

Auf die Oberpfälzer Bayern- und Landesligisten warten in der Vorrundenphase viele Derbys
Eine der drängensten Fragen der vergangenen Wochen war, wie genau der Re-Start in den einzelnen Ligen aussehen wird und in diesem Zuge, wie der angekündigte Ligapokal vonstatten gehen wird. Der Bayerische Fußball-Verband hat jetzt zumindest für die Verbandsligisten Klarheit geschaffen. So wurde am Mittwoch der Plan für die Restsaison in den Bayern- und Landesligen herausgegeben. Eines vornweg: die Oberpfälzer Klubs dürfen sich auf viele Lokalduelle freuen.


Nachdem es im bayerischen Amateurfußball mit Ausnahme der Junioren keine reguläre Saison 2020/21 geben wird, hat der Bayerische Fußball-Verband (BFV) gemeinsam mit allen Klubs der Regionalliga Bayern, der zwei Bayernligen sowie den fünf Landesligen attraktive Alternativ-Wettbewerbe entwickelt, die den Klubs nicht nur Spielzeit garantieren und sportliche Anreize bieten, sondern auch so flexibel gestaltet sind, dass der BFV auf mögliche neue Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie reagieren könnte“, heißt es wörtlich zu Beginn der Pressemitteilung des BFV.

Ein Überblick über die Planspiele für die Bayernligen Nord und Süd sowie für die Landesliga Mitte:


Bayernliga Nord

Im neuen Ligapokal der Bayernliga Nord starten die Vereine in drei Vierergruppen und einer Fünfergruppe, eingeteilt nach regionalen Gesichtspunkten. Die Gruppenrunde wird mit Hin- und Rückrunde gespielt. Die Hinrunde startet nach den ersten fünf Spielen der fortgesetzten Meisterschaft 2019/2020. Nach der Winterpause geht es dann direkt mit der Rückrunde des Ligapokals weiter. Die besten vier Teams jeder Gruppe qualifizieren sich für die Finalrunde.

Gruppeneinteilung:
Gruppe 1: TSV Großbardorf, FC Viktoria Kahl, TSV Karlburg, Würzburger FV, TSV Abtswind
Gruppe 2: SpVgg Bayern Hof, 1. FC Sand, FC Eintracht Bamberg, DJK Don Bosco Bamberg
Gruppe 3: SpVgg Ansbach, SV Seligenporten, SC Eltersdorf, ATSV Erlangen
Gruppe 4: DJK Gebenbach, DJK Ammerthal, ASV Cham, DJK Vilzing

Die Finalrunde wird am Osterwochenende in einer Runde mit Hin- und Rückspiel im Playoff-Modus (Europapokalmodus) gespielt. Die Sieger der Achtelfinals qualifizieren sich dann für das Viertelfinale. Weiter geht es dann mit den Halbfinals und dem Finale um den Ligapokal der Bayernliga Nord. Der Sieger des Ligapokal-Wettbewerbs nimmt am Playoff-Spiel zur Regionalliga Bayern teil. Sollte der Ligapokal-Sieger am Ende der fortgesetzten Meisterschaftssaison 2019/20 auf einem Abstiegsplatz oder Abstiegsrelegationsplatz stehen, hält er die Klasse und nimmt nicht am Aufstiegs-Playoff teil.

Der Re-Start soll mit zwei Quali-Runden zur Toto-Pokal-Hauptrunde 2020/21 am 1. und 5. September erfolgen. Nach jetzigem Stand sollen bis 23./24. Oktober 2020 dann fünf Spieltage der Bayernliga Nord absolviert werden, ab dem 10. April 2021 die verbleibenden sechs Saisonspieltage. Die offenen Nachholspiele werden individuell nach Absprache im Jahr 2020/2021 noch angesetzt. Der letzte Spieltag ist für den 15. Mai 2021 geplant. Anschließend soll die Relegation starten und bis Ende Mai sollen alle Entscheidungen gefallen sein.

  
Bayernliga Süd 

In sechs Dreiergruppen, eingeteilt nach regionalen Gesichtspunkten, starten die 18 Vereine der Bayernliga Süd in den neuen Ligapokal-Wettbewerb. In einer Gruppenrunde mit Hin- und Rückspielen geht es bis Ende des Jahres um den Einzug in die Zwischenrunde 2021 mit zunächst drei Sechsergruppen. Keines der Vorrunden-Teams verpasst den Sprung in die Finalrunde. Somit können sich alle Mannschaften noch den Platz für das Playoff-Spiel zur Regionalliga Bayern gegen den Vertreter der Bayernliga Nord sichern. Sollte der Ligapokal-Sieger am Ende der fortgesetzten Meisterschaftssaison 2019/20 auf einem Abstiegsplatz oder Abstiegsrelegationsplatz stehen, hält er die Klasse und nimmt nicht an der Aufstiegsrunde teil. Die exakten Durchführungsbestimmungen (z.B. Heimrecht bei einfachen Gruppenrunden 2021 etc.) sind aktuell noch in der Abstimmung.

Gruppeneinteilung:
Gruppe 1:
 TSV Nördlingen, Schwaben Augsburg, Türkspor Augsburg
Gruppe 2: TSV Schwabmünchen, TSV Landsberg, TSV Kottern
Gruppe 3: FC Ingolstadt 04 II, FC Pipinsried, TSV Dachau
Gruppe 4: FC Ismaning, FC Deisenhofen, TSV 1860 München II
Gruppe 5: SSV Jahn Regensburg II, SV Donaustauf, SpVgg Hankofen-Hailing
Gruppe 6: SV Pullach, TSV Wasserburg, SV Kirchanschöring

In der Anfang März startenden Finalrunde mit drei Sechsergruppen wird für die Gruppenplatzierung eine einfache Runde gespielt. Aus der Vorrunde nimmt der Erstplatzierte drei Punkte, der Zweitplatzierte zwei Punkte und der Drittplatzierte der Vorrunde einen Punkt in die Zwischenrunde mit. Die beiden Erstplatzierten sowie die beiden besten Dritten der Zwischenrunde  absolvieren das Viertel- und Halbfinale sowie das Ligapokal-Finale im K.o.-Modus. Der Sieger des Ligapokal-Wettbewerbs nimmt am Playoff-Spiel zur Regionalliga Bayern teil. Sollte der Ligapokal-Sieger am Ende der fortgesetzten Meisterschaftssaison 2019/20 auf einem Abstiegsplatz oder Abstiegsrelegationsplatz stehen, hält er die Klasse und nimmt nicht am Aufstiegs-Playoff teil.

Der Re-Start soll mit zwei Quali-Runden zur Toto-Pokal-Hauptrunde 2020/21 am 1. und 5. September erfolgen.Nach jetzigem Stand sollen bis 17./18. Oktober 2020 dann fünf Spieltage der Bayernliga Süd absolviert werden, ab dem 10. April 2021 die verbleibenden fünf Saisonspieltage. Die offenen Nachholspiele werden individuell nach Absprache im Jahr 2020 noch angesetzt. Der letzte Spieltag ist für den 15. Mai 2021 angesetzt. Anschließend soll die Relegation starten und bis Ende Mai sollen alle Entscheidungen gefallen sein.
  

So sieht der Plan für die Landesliga Mitte aus.

So sieht der Plan für die Landesliga Mitte aus. Foto: BFV
  

Landesliga Mitte

In sechs Dreiergruppen, eingeteilt nach regionalen Gesichtspunkten, starten die 18 Vereine der Landesliga Mitte in den neuen Ligapokal-Wettbewerb. In einer Gruppenrunde mit Hin- und Rückspielen geht es in den Dreiergruppen bis Ende des Jahres zunächst darum, dass alle Teams durch die jeweils vier Pflichtspiele gleich viel Spielpraxis sammeln. Keines der Vorrunden-Teams verpasst den Sprung in die Finalrunde 2021. Somit können sich alle Mannschaften noch den Platz für die Qualifikationsrunde um die drei Plätze in der Bayernliga (bzw. den Klassenerhalt, sollte der Sieger auf einem Abstiegsplatz oder Abstiegsrelegationsplatz stehen) sichern. Die exakten Durchführungsbestimmungen (z.B. Heimrecht bei einfachen Gruppenrunden 2021) sind aktuell noch in der Abstimmung.

Gruppeneinteilung:
Gruppe 1:
 TSV Bogen, TSV Seebach, VfB Straubing
Gruppe 2: 1. FC Bad Kötzting, SpVgg Lam, SV Neukirchen b.Hl. Blut
Gruppe 3: SV Ettmannsdorf, ASV Neumarkt, BSC Woffenbach
Gruppe 4: TV Aiglsbach, TSV Bad Abbach, FC Tegernheim
Gruppe 5: SV TuS/DJK Grafenwöhr, SpVgg Pfreimd, SpVgg Weiden
Gruppe 6: ASV Burglengenfeld, TSV Kareth-Lappersdorf, SV Fortuna Regensburg

In der Anfang März 2021 startenden Finalrunde mit drei Sechsergruppen wird für die Gruppenplatzierung eine einfache Runde gespielt. Die Erst- und Zweitplatzierten sowie die beiden besten Dritten absolvieren das Viertel- und Halbfinale sowie das Ligapokal-Finale im K.o.-Modus. Der Sieger des Ligapokal-Wettbewerbs nimmt an der Qualifikationsrunde mit den anderen Siegern der Ligapokale der Landesligen um die drei Plätze in der Bayernliga teil. Sollte der Ligapokal-Sieger am Ende der fortgesetzten Meisterschaftssaison 2019/20 auf einem Abstiegsplatz oder Abstiegsrelegationsplatz stehen, hält er die Klasse und nimmt nicht an der Aufstiegsrunde teil.

Nach jetzigem Stand sollen bis 10./11. Oktober 2020 fünf Spieltage der Landesliga Mitte absolviert werden, ab dem 17. April 2021 die verbleibenden fünf Saisonspieltage. Die offenen Nachholspiele werden individuell nach Absprache im Jahr 2020 angesetzt. Der letzte Spieltag ist für den 15. Mai 2021 geplant. Anschließend soll die Relegation starten und bis Ende Mai sollen alle Entscheidungen gefallen sein.


Tabelle
1. DJK Vilzing 2138 50
2. Eltersdorf 2138 48
3. Seligenport. 2031 47
4. Großbardorf 2111 36
5. Ammerthal 209 35
6. FCE Bamberg (Auf) 200 32
7. ATSV Erlang. 211 31
8. Würzburg. FV 224 31
9. ASV Cham (Auf) 20-5 27
10. Ansbach 204 27
11. Gebenbach 20-5 25
12. Bayern Hof 20-13 23
13. DJK Bamberg 22-14 22
14. TSV Abtswind 22-19 21
15. 1. FC Sand 21-8 18
16. TSV Karlburg (Auf) 22-35 13
17. Vikt. Kahl (Auf) 19-37 9
Wertung gemäß Direkter Vergleich
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich