Plötzlich 3. Liga
Dienstag 02.06.20 15:30 Uhr|Autor: Dirk Meier 3.231
Patrick Hobsch (re., Archivbild aus dem Jahr 2018) dreht jubeln ab. 14 Mal hat er in der laufenden Spielzeit für den VfB Lübeck getroffen - und damit erheblichen Anteil am Aufstieg der Hansestädter. Foto: Michael Buchholz

Plötzlich 3. Liga

Nach Abbruch der Saison in der Regionalliga Nord: Patrick Hobsch (25), Ex-Stürmer des 1. SC Feucht, des SV Seligenporten und der SpVgg Bayreuth schafft den Karrieresprung

Unverhofft und unerwartet ist Patrick Hobsch mit dem VfB Lübeck in die 3. Liga aufgestiegen. Die Saison 2019/20 in der Regionalliga Nord ist abgebrochen worden und das Team aus der Hansestadt Lübeck wurde zum Aufsteiger in die 3. Liga erklärt. Spontan haben die Spieler eine Aufstiegsfeier im vereinseigenen VIP-Raum arrangiert und den Aufstieg unter Einhaltung aller Hygienevorschriften gebührend gefeiert. Damit ist für den 25-Jährigen ein Traum in Erfüllung gegangen, denn Hobsch wollte unbedingt in einer Profiliga spielen.




Patrick Hobsch ist der Sohn von Bernd Hobsch (52), der es als Profistürmer bei den Vereinen 1. FC Lokomotive Leipzig, VfB Leipzig, Werder Bremen, Stade Rennes, TSV 1860 München, 1. FC Nürnberg und FC Carl-Zeiss Jena auf eine beachtliche Laufbahn bis hinauf in die Bundesliga geschafft hatte. Sohn Patrick wurde 1994 in Bremen geboren, als der Papa gerade für Werder auf Torejagd ging. Das Stürmertalent war dem Filius in die Wiege gelegt. Zunächst aber ging es für ihn als Bub von Bremen aus nach Frankreich, dann nach München und zum Schluss nach Schwarzenbruck, was der Lebensmittelpunkt der Familie Hobsch werden sollte. Der fünf Jahre ältere Bruder David wohnt noch heute in Schwarzenbruck im Nürnberger Land. "Schwarzenbruck ist für mich ein Stück Heimat geworden. Ich habe und pflege noch viele Kontakte in diese Region, obwohl ich ja jetzt weit weg ganz im Norden der Republik in Lübeck lebe", sagt Patrick Hobsch.

Fest verbunden mit dem 1. SC Feucht - auch heute noch. 

Sein Heimatverein ist der TSV Ochenbruck. In der U17 kam dann der erste Vereinswechsel zum BSC Woffenbach bei Neumarkt in der Oberpfalz. Nach nur einem Jahr wechselte der heute 1,83 Meter große Angreifer in die U19 des 1. SC Feucht: "Das war für mich ein Sprungbrett, denn dadurch bin ich in die U19 zum Club gekommen", erinnert sich der Rechtsfuß. Nach einem halben Jahr beim 1. FC Nürnberg in der U19-Bundesliga ging es wieder zurück zum 1. SC Feucht, wo es Hobsch in eineinhalb Jahren auf 42 Landesliga-Einsätze mit 39 Toren gebracht hat. Eine überaus starke Quote. "In Feucht habe ich mich total wohlgefühlt, weil das alles so richtig herzlich und familiär war. Ich bin auch heute noch mit Feuchts Stürmer Stephan König befreundet und wir sind auch ständig in Kontakt. Wenn es bei mir zeitlich geht, dann schaue ich schon mal beim SC vorbei. Denn sie haben ja eine richtig gute Mannschaft und ich hoffe, dass sie in die Bayernliga aufsteigen. Sollte das wegen Corona nichts werden, wäre das für Feucht unheimlich bitter", fiebert Hobsch auch noch heute mit seinem Ex-Klub.

Vom SC in Feucht ging die Reise weiter zum Nachbarn SV Seligenporten. Von 2014 bis 2017 spielte Hobsch dort drei Jahre für die Klosterer und brachte es auf 75 Einsätze mit 20 Toren. In Seligenporten musste Hobsch im ersten Jahr den Abstieg aus der Regionalliga verkraften, stieg im zweiten Jahr aber wieder in die Regionalliga auf. In Seligenporten spielte Hobsch unter dem heutigen Feuchter Trainer Florian Schlicker: "Zu Schlicko habe ich immer noch ein sehr gutes Verhältnis und er hat mir per SMS auch zum Aufstieg in die 3. Liga mit dem VfB Lübeck gratuliert."

Die Zeit in Bayreuth: Schön, aber sehr anstrengend. 

Im Sommer 2017 folgte der Transfer zur SpVgg Bayreuth. Hobsch, der in Nürnberg bei Kühne & Nagel neben dem Fußball drei Jahre Speditionskaufmann gelernt und nach der Prüfung drei Jahre in der Firma in Nürnberg gearbeitet hat, schlug in Bayreuth auf Anhieb ein. In 33 von 36 Spielen kam der Knipser zum Einsatz, war mit elf Treffern zusammen mit Kristian Böhnlein hinter Ivan Knezevic (12 Tore) zweitbester Schütze bei der Altstadt. Fünfmal wurde Hobsch sogar in die "Elf der Woche" gewählt. Die Zeit in Bayreuth möchte Patrick Hobsch nicht missen: "Es war einerseits sehr schön, aber auch sehr anstrengend. Denn ich habe ja in Nürnberg Vollzeit gearbeitet und musste dann fast jeden Tag nach Bayreuth fahren. Das war ein großer Aufwand, aber es hat sich gelohnt. Wir hatten in Bayreuth zusammen sehr viel Spaß. Auch wenn es eine schwere Saison war, die wir aber mit dem Klassenerhalt über die Relegation noch zu einem guten Ende bringen konnten", blickt der Stürmer zurück.


Vor fast zwei Jahren führte der Weg von Patrick Hobsch zwar nicht hinaus in die große weite Welt, aber zumindest in den Norden der Republik nach Lübeck. Als das Angebot kam brauchte der Torjäger nicht lange zu überlegen, nahm die Chance wahr. "In Lübeck war ich dann ja Profi und das war mein großes Ziel, war mein Traum, den ich nun leben konnte. Mein Wunsch war es, zumindest hinauf bis in die 3. Liga zu kommen und das ist nun perfekt", sagt Hobsch, für den sich die Mühen, sein Trainingsfleiß und sein unbedingter Wille gelohnt haben. Auch wenn das erste Jahr beim Klub in Schleswig-Holstein von einer langwierigen Schambeinentzündung geprägt war und Hobsch nur in der Rückrunde auf neun Einsätze mit einem Tor kam. "Weil mir da noch eine rote Karte mit drei Spielen Sperre in die Quere gekommen ist." Aber das zweite Jahr oder zumindest das, was davon gespielt worden ist, war dann wesentlich erfreulicher. Denn Hobsch kam in allen 25 ausgetragenen Saisonspielen zum Einsatz, markierte 14 Treffer, eine sehr ordentliche Bilanz. "Ich stand ja bis auf das Spiel beim HSC Hannover immer in der Startelf, darauf bin ich stolz."

In Lübeck fühlt er sich pudelwohl. 

Lübeck ist nun die neue Heimat von Patrick Hobsch: "Die Stadt mit dem historischen Stadtkern ist richtig schön, da fühle ich mich unheimlich wohl." Und obwohl es in der Stadt noch Football und im Stadtteil Schwartau Handball jeweils in der 2. Liga gibt, so ist Fußball nun in der 3. Liga doch klar die Nummer eins in der Hansestadt: "Hier zu leben, die Ostsee gleich vor der Tür zu haben, ist unheimlich schön. Ich fühle mich in Lübeck sehr wohl, habe mich gut eingelebt und nun läuft es ja auch sportlich nach Wunsch." Zum Aufstieg sind die VfB-Kicker fast wie die Jungfrau zum Kind gekommen: "Wir haben am Freitag noch trainiert und sind dann nach Hause gefahren. Dann hat unserer Kapitän in die Whats-App-Gruppe geschrieben, dass wir aufgestiegen sind. Wir konnten es zuerst gar nicht glauben", so Hobsch. Denn der Norddeutsche Fußball-Verband hatte kurz zuvor die Saison 2019/20 für beendet erklärt und den VfB Lübeck zum Aufsteiger gekürt. "Einige Spieler waren dann schon auf dem Heimweg, weil wir das Wochenende frei haben sollten. Doch es sind alle zurückgekommen und wir haben uns dann im VIP-Raum zu einer spontanen Aufstiegsfeier getroffen."

Natürlich unter Einhaltung aller Abstands- und Hygiene-Vorschriften wegen der Covid-19-Pandemie. Auch wenn sich mit dem VfB Lübeck für Patrick Hobsch der Lebenstraum erfüllt hat, so bleibt er bodenständig und sagt: "Auch wenn ich in Bremen geboren wurde, so bin ich doch in Schwarzenbruck in Mittelfranken zuhause. Aber in Lübeck habe ich mein sportliches Glück gefunden und darüber freue ich mich sehr. Nun hoffe ich, dass wir ab September, wenn die Saison 2020/21 in der 3. Liga beginnen soll, eine gute Saison haben werden. Dafür werden wir uns gut vorbereiten." Auch wenn es unverhofft und unerwartet für Patrick Hobsch gekommen ist, ab sofort dritte Liga spielen zu dürfen.


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Ministerpräsident Markus Söder erklärte am Donnerstagnachmittag die neuen Beschlüsse.
Inzidenzwert über 35: Zuschauer nur noch mit Maske erlaubt

Bayerische Staatsregierung verschärft im Kampf gegen das Coronavirus wieder die Maßnahmen

Mit Sorge blicken nicht nur die bayerischen Vereine auf die wieder deutlich steigenden Infektionszahlen in der Corona-Pandemie. Am heutigen Donnerstagnachmitta ...

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Luca Beckenbauer läuft ab sofort für den TuS Rot-Weiß Koblenz auf.
Luca Beckenbauer versucht es in der Regionalliga Südwest

Der 20-jährige Defensivmann wechselt zu Rot-Weiß Koblenz

Luca Beckenbauer, Enkel des Kaisers, verlässt die Regionalliga Bayern und wechselt zum TuS Rot-Weiß Koblenz in die Südwest-Staffel. Im August noch hatte der 20-Jährige einen Wechsel zu Chemie ...

FuPa Lüneburg / Harneit, Paasch - vor
Kreisliga Rotenburg
Kommentar: Jetzt aufwachen oder bald abschließen!

Amateurfußball droht der nächste Abbruch +++ Hygienemaßnahmen schlafen ein und das hat Konsequenzen

Wer erinnert sich nicht gerne daran?! Fußball-Training per Facetime, Klopapier-Challenges, Kontakt zu den Mannschaftskameraden nur noch in der Whats ...

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Ludwig Trifellner ist mit der Vorgehensweise des Gesundheitsamts München überhaupt nicht einverstanden.
Trifellner platzt der Kragen: »Wir werden komplett für blöd verkauft«

Positiver Covid-19-Test: Garching musste in Quarantäne, der FC Bayern durfte in der Champions League ran

Ludwig Trifellner ist ein angenehmer Zeitgenosse. Auch nach Niederlagen ist er stets für eine Stellungnahme bereit, besonnen sucht er dabei nie ...

Münchner Merkur / Nico-Marius Schmitz - vor
Regionalliga Bayern
Geschäftsführer Max Kothny und Türkgücü München gehen erneut den Rechtsweg.
Türkgücü-Rechtsstreit: „BFV versucht alles, um Schweinfurt für den DFB-Pokal zu melden“

Justiz-Streit zwischen Türkgücü München und BFV

Der Justiz-Streit geht weiter: Türkgücü hat beim Bayerischen Obersten Landesgericht ein Verfahren gegen den Verband und dessen Versuch, eine Entscheidung vor einem Schiedsgericht zu erwirken, eingele ...

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Für die Fußball-Zuschauer gelten ohnehin schon in vielen Landkreisen verschärfte Maßnahmen
BFV plant keine Spielpause - ABER: Söder kündigt Verschärfungen an

Beim Bayerischen Fußball-Verband sind keine aktiven Schritt zu einer Unterbrechung angedacht +++ Allerdings plant Ministerpräsident Söder weitere Einschränkungen

Die Corona-Infektionszahlen steigen und steigen. Mittlerweile haben auch bereits die ...

PM / red - vor
Bayernliga Nord
Der Ball wird in Bayern diesen Winter nicht unterm Hallendach rollen.
Absage: BFV streicht alle Hallenmeisterschaften in diesem Winter

Alle offiziellen Turniere auf Kreis-, Bezirks- und Verbandsebene werden aufgrund der Pandemie nicht stattfinden +++ Herren, Damen und Jugend betroffen

Es kommt wahrlich nicht überraschend und die Fußballfans mussten damit rechnen, jetzt ist es trauri ...

Dieter Rebel - vor
Bayernliga Nord
Treffpunkt Brückencenter: FuPa-Reporter Dieter Rebel unterhielt sich mit Ansbach-Torjäger Sven Landshuter.
Landshuter ist Ansbacher - durch und durch

Sven Landshuter überzeugt als Torschütze, inzwischen aber auch als Führungsspieler der Spvgg Ansbach. Der 23-Jährige im Interview mit FuPa-Reporter Dieter Rebel

Es ist eigentlich inzwischen üblich, dass die Spvgg Ansbach mit einer sehr jungen Mann ...

Tabelle
1. Nürnberg II 2328 46
2. Aschaffenb. 2322 44
3. Schweinfurt 2319 44
4. SpV Bayreuth 2322 43
5. Aubstadt (Auf) 234 36
6. Buchbach 235 35
7. Gr. Fürth II 24-1 35
8. Eichstätt 2414 34
9. FC Augsburg II 2311 34
10. Schalding 23-10 32
11. Illertissen 24-15 28
12. SV Wacker 23-4 27
13. TSV Rain (Auf) 23-15 27
14. Heimstetten 24-13 23
15. 1860 Rosenh. 24-28 21
16. FC Memmingen 21-12 19
17. VfR Garching 19-27 13
18. Türkgücü Mün o.W. (Auf) 00 0
Die vier Erstplatzierten spielen eine Aufstiegs-Playoffrunde um die Relegationsteilnahme, die dann gegen den Meister der Regionalliga Nord ausgetragen wird.

Tordifferenz zählt bei Punktgleichheit.
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich