Mehrheit der Vereine PRO BFV-Kurs: Saison wird beendet
Montag 20.04.20 14:01 Uhr|Autor: Sebastian Ziegert 51.949

Mehrheit der Vereine PRO BFV-Kurs: Saison wird beendet

BREAKING: 68,13 Prozent (!) der teilnehmenden Vereine stimmen vorgeschlagenem Modell des Bayerischen Fußball-Verbandes zu
Die Abstimmung verlief genau nach dem Geschmack des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV), aus Haftungserwägungen wollte man eine Saison-Abbruch-Entscheidung schließlich unbedingt vermeiden und konzentrierte sich in seiner Argumentation in den acht Webkonferenzen (4.428 Teilnehmer) vor allem auf die PRO-Argumente. Mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit (!) haben sich die Vereine dieser Argumentation angeschlossen und sich damit gegen einen Abbruch der Saison 2019/20 ausgesprochen. Nach der durch die Behörden anberaumten "Zwangspause" - aber nicht vor dem 1. September - wird die Spielzeit 2019/20 nun also sportlich beendet und die Restspieltage aller bayerischen Amateurligen durchgeführt - erstmal mit Ausnahme der Regionalliga Bayern und des Juniorenbereichs - möglichst in den Monaten September, Oktober und November. Ob danach noch Relegationsspiele angesetzt werden können, bleibt fraglich.


Eine Saison 2020/21 würde in diesem Fall dann einzig im Frühjahr 2021 ausgetragen werden. Zwangsläufig mit einem Sondermodus, etwa mit reduzierten Mannschaftsstärken pro Liga und einem abschließenden Playoff-Modus. Sprich: in den Bezirksligen könnten - hier am Beispiel Niederbayern - statt zweier 16er-Ligen in der Sondersaison 20/21 beispielsweise vier regional-eingeteilte 8er-Ligen installiert werden. Statt 30 Saisonspielen wären dann nur 14 Spieltage nötig. Die vier Meister (und womöglich auch die Zweitplatzierten) könnten dann in einem abschließenden Playoff-, sprich erweiterten Relegationsmodus die Landesliga-Aufsteiger ermitteln. Ähnlich müsste in den Kreisligen, und auch im Bereich der Kreis-, und A- bis C-Klassen verfahren werden. Klar ist: für die bisherigen 14er-/16er-/18er-Ligastärken wäre definitiv die zur Verfügung stehende Zeit bis zum 30. Juni 2021 zu knapp.

Szenario "kein Fußball mehr 2020": Dann entfällt die Saison 2020/21 komplett!


Der "worst-case": Sollte im "unangenehmsten" Fall im Kalenderjahr 2020 nach behördlichen Vorgaben kein Amateurfußball mehr möglich sein, müsste die Spielzeit 2020/21 aller Voraussicht nach komplett geopfert werden, und die Restsaison 2019/20 würde einzig im Frühjahr 2021 ausgetragen. Eine Saison 2020/21 wäre dann obsolet, und würde komplett entfallen. Dann müssten alle Amateurfußballfans ein komplettes Jahr auf ihren geliebten Fußball verzichten und auf die Spielzeit 2019/20 würde im Sommer 2021 direkt die Spielzeit 2021/22 folgen. Diese Szenarien betreffen wie beschrieben erstmal nicht den Juniorenbereich und auch nicht die Regionalliga Bayern, die eigene Beschlüsse fassen wird. Aber auch in der Regionalliga, sowie im Juniorenbereich wird vor dem 01. September nicht gespielt.



Offen bleibt nun wie der BFV die Frage nach einem Aufsteiger in die 3. Liga regeln will, sollte die 3. Liga sich für die Durchführung von "Geisterspielen" entscheiden, und die Spielzeit 2020/21 noch im Herbst gestartet werden. Denn ein Meister und Direktaufsteiger aus der Regionalliga Bayern würde ja womöglich erst im Oktober/November 2019 feststehen, und im wohl "schlimmsten" Fall erst im Sommer 2021. Ähnliches gilt für die bayerischen DFB-Pokal-Teilnehmer. Denn auch der Bayerische Totopokal steht aktuell erst vor den Halbfinalpartien. Der Finalsieger würde ja ein DFB-Pokal-Ticket lösen, könnte aber allerfrühestens erst Mitte September ermittelt werden. Und womöglich erst im Jahr 2021.



Hier das Abstimmungsergebnis im Detail:










Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Mario Gjevukaj/ nms - vor
3. Liga
Serdar Dayat hat angegeben, 2009 ein Praktikum bei Peter Neururer (li.) gemacht zu haben. Laut Neururer hat er aber unter ihm nie angefangen zu arbeiten
Dayat als Türkgücü-Trainer: Für Peter Neururer „ein absoluter Skandal“

Ungereimtheiten wegen Fußballlehrer-Lizenz

Um die Fußball-Lehrerlizenz von Türkgücü Münchens Coach Serdar Dayat gibt es Ungereimtheiten. Peter Neuruer, langjähriger Bundesliga-Trainer, spricht von einem Skandal. ...

Andreas Santner und Christian Kurth - vor
Regionalliga Bayern
Was sind die größten Probleme im Nachwuchsbereich?

Die große FuPa-Umfrage - Teil 3 +++ Was bewegt den Amateurfußball wirklich?

Seit Wochen ruht der Ball in ganz Deutschland - mit einer Ausnahme: die Profis genießen ein Sonderrecht und dürfen weiterkicken. Und einmal mehr stellt sich der Amateurfußba ...

red/ck - vor
Bayernliga Nord
Der Fahrplan zur Rückkehr zum Amateurfußball steht.
Inzidenz unter 100: Amateurfußball ab dem 22. März möglich

Mit einem Stufenplan schlagen Bund und Länder einen neuen Weg im Kampf gegen die Corona-Pandemie ein. Der Lockdown wurde indes bis zum 28. März verlängert

Bei der Ministerpräsidentenkonferenz am Mittwochabend haben Bund und Länder einen Weg zu Lock ...

Mathias Willmerdinger - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Training in Kleingruppen könnte ab Montag, den 8. März wieder möglich sein.
Trotz Lockdown-Verlängerung: Ersehntes Signal für Amateursport?

Beschlussvorlage: Sport im Freien mit bis zu 10 Personen soll ab Montag wieder möglich sein

Am morgigen Mittwoch beraten Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder, wie es ab kommenden Montag in Deutschland weitergehen soll. Bis ...

Tabelle
1. Aschaffenb. 2524 50
2. Nürnberg II 2529 49
3. SpV Bayreuth 2525 49
4. Schweinfurt 2319 44
5. Aubstadt (Auf) 252 39
6. Eichstätt 2614 37
7. Gr. Fürth II 26-2 36
8. Buchbach 253 35
9. FC Augsburg II 259 34
10. SV Wacker 251 33
11. Schalding 24-11 32
12. Illertissen 25-14 31
13. TSV Rain (Auf) 25-15 30
14. Heimstetten 25-10 26
15. 1860 Rosenh. 25-31 21
16. FC Memmingen 22-12 20
17. VfR Garching 20-31 13
18. Türkgücü Mün o.W. (Auf) 00 0
Die vier Erstplatzierten spielen eine Aufstiegs-Playoffrunde um die Relegationsteilnahme, die dann gegen den Meister der Regionalliga Nord ausgetragen wird.

Tordifferenz zählt bei Punktgleichheit.
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich